Weiterhin keine Zugverbindung nach Thionville

Es wird auch in den kommenden Jahren keine Zugverbindung von Trier nach Thionville geben, denn die deutsche Regionalzüge sind nicht mit dem französischen Stromnetz kompatibel. Aus diesem Grund können die Züge nicht von Perl an der Obermosel nach Thionville weiterfahren.

Es wird auch weiterhin keine regelmäßige Zugverbindung von Trier nach Thionville in Frankreich geben. Eigentlich sollte der Regionalzug, der derzeit in Perl endet, ab dem Jahr 2015 auch nach Thionville in Frankreich weiterfahren. Allerdings wird aus diesem Projekt, zumindest vorerst, nichts werden, denn Frankreich und Deutschland haben verschiedene Bahnstromnetze. Die deutschen Regionalzüge sind nicht mit dem französischen Bahnstromnetz kompatibel. Aus diesem Grund kann der Zug nicht von Perl aus weiter über die französische Grenze fahren. Auf der Obermoselstrecke fahren vor allem Züge des Typ Talent 2. Auch wenn diese Züge noch vor nicht allzu langer Zeit angeschafft wurden, sind sie nicht mehrsystemfähig. Eigentlich hatte der Hersteller Bombardier versichert, dass die Triebwagen verhältnismäßig einfach umzurüsten sind. Doch diese Hoffnung hat sich nach aktuellen Angaben der Betreiber anscheinend in Luft aufgelöst. Nach den Problemen mit der Zulassung dieser Fahrzeuge fehle es „bei allen Beteiligten an der Bereitschaft“ sich mit dem Thema Mehrsystemfähigkeit zu beschäftigen, so SPNV-Nord-Chef Thomas Geyer. Außerdem hätte die französische Seite wenig Interesse für eine solche grenzüberschreitende Verbindung gezeigt. Trotz all dieser Hindernisse möchte man weiterhin an einem Grenzübergang festhalen.

 

Zur Zeit keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar

Deine eMailadresse wird nicht veröffentlicht.