Die laut Eigenwerbung älteste Stadt Deutschlands kann als vorläufiges Ergebnis ihrer seit über 2000 Jahre alten Geschichte nicht nur eine Vielzahl von architektonischen Attraktionen in Form von Theatern und Thermen, Kirchen, Kapellen und Klöstern sowie antiken Brücken und Säulen, sondern auch einige traditionelle Feste und Veranstaltungen vorweisen.

Früher feierten hier Kelten und Römer, heute das gesamte Jahr über Besucher aus ganz Europa

Das bereits in der Jungsteinzeit sowie später vom keltischen Stamm der Treverer besiedelte Territorium Triers wurde ungefähr zu Beginn unserer Zeitrechnung zum römischen „Augusta Treverorum“. Die dort zwischenzeitlich lebenden mehreren Zehntausend Menschen und große Versammlungs- und Vergnügungsstätten wie etwa die Thermen am Viehmarkt oder das Amphitheater lassen vermuten, dass auch die damalige Einwohnerschaft schon gut, gerne und regelmäßig gefeiert hat. Durch Triers zentrale Lage im Land sowie aufgrund der Nähe zu den Nachbarländern Niederlande, Luxemburg und Frankreich ist die Stadt eine auch von internationalen Gästen gerne besuchte Stadt. Die Verkehrsanbindung über die Autobahnen A 1, A 64 und A 602, den Hauptbahnhof mit seinen gut 170 Zügen täglich und die Flughäfen Luxemburg (40 km) und Frankfurt-Hahn (70 km) ist nahezu lückenlos, sodass sich ein Besuch zu jeder Jahreszeit auch von etwas weiter lohnt.

Heimatverbunden, mit dem Wein vertraut und gastfreundlich wie ganz Rheinland-Pfalz

Der Weihnachtsmarkt in Trier ist ein Event für Groß und Klein (Quelle: Bigstock-ID-12198239-by-Kzenon)

Der Weihnachtsmarkt in Trier ist ein Event für Groß und Klein (Quelle: Bigstock-ID-12198239-by-Kzenon)

Das heutige Stadtgebiet beherbergt aktuell gut 107.000 Einwohner in 19 Ortsbezirken. In den Straßen und auf den Plätzen der Altstadt in unmittelbarer Nähe der Sehenswürdigkeiten des offiziell seit 1986 gelisteten „UNESCO-Welterbes Römische Baudenkmäler, Dom und Liebfrauenkirche in Trier“ treffen sich Trierer jeglichen Alters auch heute immer noch bevorzugt und begrüßen Freunde, Bekannte und Verwandte aus nah und fern. Gemeinsam lässt sich man es sich speziell zwischen Mai und September auf den vielen Heimat- und Weinfesten gut gehen. Im Sommer locken etwa das Altstadtfest Ende Juni und das das Römerspektakel „Brot & Spiele“ im September. Zu den sehnsüchtig von der Bevölkerung wie auch von alljährlich Tausenden von Gästen und Besuchern erwarteten saisonalen Hauptvergnügen zählt neben dem berühmten lokalen Karneval als einem der Größten seiner Art in Rheinland-Pfalz jedoch vor allem der im Jahr 2014 schon zum 35. Mal in Folge veranstaltete Weihnachtsmarkt Trier rund um den Dom und auf dem Hauptmarkt.

Besinnliche Stunden, Tage und Wochen in altehrwürdiger Kulisse im Stadtzentrum

Der dieses Jahr vom 24. November bis zum 22. Dezember in gewohnt beeindruckender städtebaulicher Kulisse abgehaltene Weihnachtsmarkt Trier gilt zahlreichen begeisterten Besuchern zufolge als einer der schönsten Weihnachtsmärkte in Deutschland. Das Zusammenspiel des mittelalterlichen Hauptmarktes mit dem imposanten Dom wirkt besonders in der abendlichen Dämmerung mit der festlichen Beleuchtung fast schon wie gemalt. In den 95 festlich dekorierten Holzhäuschen kann man typisch weihnachtliche Waren wie etwa Weihnachtsschmuck, von Hand gemachtes Holzspielzeug, Kerzen aller Größen, feine Gläser, edle Keramik sowie Geschenkartikel verschiedenster Art und vieles mehr erstehen. Zum Aufwärmen gibt es unter anderem Punsch, Tee und Glühwein. Der Appetit auf Herzhaftes wird beispielsweise mithilfe von Bratwürstchen und Reibekuchen, die Lust auf süße Sachen durch Lebkuchen, Waffeln und anderes klassisches Weihnachtsgebäck gestillt.

Herzhafte und süße Küche mit viel Kartoffeln, Sauerkraut, Schnittlauch und Obstwein

Als Gast des Weihnachtsmarkt Trier wird man also ganz sicher keinen Hunger leiden. Sowohl auf dem Markt selbst als auch in den zahlreichen authentischen Gasstätten, Restaurants und Wirtshäusern im Zentrum werden natürlich auch in der Adventszeit typische Trierer Spezialitäten wie zum Beispiel „Teerdisch“ (Kartoffel-Sauerkraut-Püree mit Blut- und Leberwürsten und Schnittlauch), „Saure Stambes“ (Eierpfannkuchen mit Kartoffelpüree gefüllt mit Feldsalat und Roter Bete) oder „Löffelchesbuhnen“ (Stangenbohneneintopf mit Rauchfleisch, Kartoffeln, Speck und Bockwürstchen) gekonnt zubereitet sowie frisch serviert. Weinfreunde kommen in dem traditionsreichen und renommierten Weinanbaugebiet sowieso voll und ganz auf ihre Kosten. Nicht nur bestens vergorene Rebensäfte kann man hier genießen, sondern auch den auf moselfränkisch „Viez“ genannten stark säurehaltigen Apfel- oder Birnenwein, mit dessen Hilfe, sowie etwas Puddingpulver, Sahne und Vanillezucker, eine delikate Dessertcreme angerührt wird.

Die wahren Geheimnisse der Gebäckherstellung werden im Advent ganz öffentlich gelüftet

Noch mehr süße Leckereien und dazu noch ein, gerade für Kinder, schönes Schauspiel bietet die große Weihnachtsbäckerei in Form einer Weihnachtskrippe auf dem Hauptmarkt. In dieser Weihnachtskrippe backen, wie Engel aussehende, Puppenfiguren diverses Weihnachtsgebäck mit den unterschiedlichsten Backgeräten. Dies geschieht vor den Augen des interessierten Publikums bei wohlklingender Untermalung durch Weihnachtsmusik. Der im Jahr 1978 erstmals veranstaltete Weihnachtsmarkt Trier nutzt seit dessen Sanierung 1999 auch den prächtigen Domfreihof, dort befindet sich auch die eigentliche Weihnachtskrippe mit dem Christuskind in der Wiege, Maria und Josef, den Heiligen drei Königen sowie den laut der Bibel bei der Geburt anwesenden Tieren. Die Öffnungszeiten des Weihnachtsmarkt Trier im Jahr 2014 sind von Montag bis Mittwoch jeweils von 10.30 bis 20.30 Uhr, von Donnerstag bis Samstag von 10.30 bis 21.30 Uhr sowie an den Sonntagen von 11.00 bis 20.30 Uhr.

Die Glühweinkönigin und der Oberbürgermeister eröffnen den Weihnachtsmarkt gemeinsam

Doch selbstverständlich stehen nicht nur kulinarische Köstlichkeiten auf dem Weihnachtsmarkt Trier im Vordergrund. Auch das jedes Jahr von Neuem anspruchsvoll und für alle Altersklassen möglichst zufriedenstellende Programm kann sich sehen lassen und muss keinen Vergleich scheuen. Den Auftakt bildet die offizielle Eröffnung durch die „Deutsche Glühweinkönigin“ auf dem Domfreihof am Dienstag, den 25.11.2014 ab 18.00 Uhr. Ebenfalls anwesend wird der Trierer Oberbürgermeister Klaus Jensen sein. Neben vielen klassischen Weihnachtsliedern durch mehrere Interpreten wird dann auch die Bläsergruppe des Musikvereins aus Trier-Irsch ihr musikalisches Können unter Beweis stellen. In der ersten Woche steht dann die von der VHS Trier geleitete sog. „Winterakademie“ an, in der man etwa Weihnachtskarten selber gestalten und Benimmregeln bei Tisch erlernen kann.

Vier Wochen lang beste Unterhaltung, Musik, Spaß und Spiel in weihnachtlicher Stimmung

Ebenfalls in der ersten Woche spielt die Ruwertaler Winzerkapelle Kasel auf dem Hauptmarkt auf, im historischen Frankenturm findet hingegen das populäre Winterkino statt. Am Samstag, den 29.11.2014 werden schließlich im Dom die Dombläser auftreten sowie Orgelmusik mit Josef Still aufgeführt. In der zweiten Woche spielen dann der Musikverein Trier-Pallien/Ehrang und der Musikverein Kollweiler klassische Weihnachtslieder. In der Winterakademie wird ein digitaler Fotokurs angeboten und die  Band „RoxxBusters“ bietet Weihnachtsrock dar. Familien mit Kindern können sich schon jetzt Dienstag, den 2.12.2014 vormerken, wenn im Domfreihof die Puppenbühne Maatz ein Kasperle-Theater für Kinder zum Besten gibt. Auch die Kinderführung durch den Dom für Kinder im Alter von 6 bis 10 Jahren am Sonntag, den 7.12.2014 ist ganz sicher ein unvergessliches Erlebnis für die noch jungen Gäste auf dem Weihnachtsmarkt Trier.

Aller Abschied ist schwer: Wer einmal zu Weihnachten in Trier war, kommt bald wieder her

In der dritten Woche gastiert dann am Montag, den 8.12.2014 und am Dienstag, den 9.12.2014 der Weihnachtsmann mit der Wunschbuchaktion auf dem Weihnachtsmarkt Trier. Am Samstag, den 13.12.2014 gibt es ein Konzert der Domsingknaben mit Orgelmusik im Dom um 17.00 Uhr. Von 18.00 bis 21.00 Uhr gibt sich die Deutsche Glühweinkönigin erneut vor Ort die Ehre. In der vierten und letzten Woche auf dem Weihnachtsmarkt Trier können sich große und kleine Besucher dann noch einmal an den Vorführungen des Puppentheater Maatz, dem offenen Weihnachtssingen mit der Volkshochschule Trier und an der langen „Singer-Songwriter-Nacht“ des „Club Toni“ im Domfreihof am Donnerstag, den 18.12.2014 von 20.00 bis 0:00 Uhr erfreuen. Am Sonntag, den 21.12.2014 machen zum Abschluss drei Drehorgelspieler klassische Weihnachtsmusik im Domfreihof. Von 14.00 bis 19.00 Uhr verabschiedet sich dann die Deutsche Glühweinkönigin vom Weihnachtsmarkt Trier.

 

Bildquelle: Bigstock-ID: 12198239 by Kzenon

Zur Zeit keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar

Deine eMailadresse wird nicht veröffentlicht.