Wer kennt das Problem nicht – der Urlaub ist schön und erholsam aber dann kommt die Frage auf was man seinen daheim Gebliebenen als Mitbringsel schenken kann. Es muss ja nicht gleich eine große Statue aus Griechenland sein aberetwas passendes, schönes und nicht zu überteuertes zu finden ist nicht immer einfach.

Andenken aus dem Urlaub sollten mit bedacht ausgesucht werden (Bildquelle: BigStock-ID: 62466791 by Maridav)

Andenken aus dem Urlaub sollten mit bedacht ausgesucht werden (Bildquelle: BigStock-ID: 62466791 by Maridav)

Eine Postkarte ist nicht immer ausreichend

Den meisten Freunden und Familienmitglieder ist es schon Aufmerksamkeit genug wenn sie eine schöne Postkarte oder vielleicht sogar einen Brief aus dem Urlaub bekommen. Aber das reicht bei weitem nicht jedem. Einige sind doch tatsächlich fast schon regelrecht beleidigt, wenn man ihnen nichts mitbringt. Jetzt kann man hier natürlich einen Familienstreit riskieren und diese unverschämte Erwartungshaltung ignorieren oder des lieben Familiensegens wegen halt doch was mitbringen.

Die Urlaubskasse nicht für Geschenke plündern

Speziell in touristischen Hochburgen ist es meist kaum möglich originelle Mitbringsel zu finden. Meist ist es billig produzierte Massenware oder, sofern man wirklich mal was Außergewöhnliches gefunden hat, ist es so teuer, dass man seine gesamte Urlaubskasse für fünf Geschenke plündern darf. Darum ist es wichtig, dass man solche Geschenke eher in den Außengebieten solcher Touristenhochburgen kauft. Hier findet man dann noch wirklich Handgemachtes zu fairen Preisen.

Was macht ein originelles Mitbringsel aus?

Wer etwas aus dem Urlaub mitbringt, der sollte sich auch Gedanken über das Präsent und den Beschenkten gemacht haben. Denn ein wahllos ausgesuchtes Geschenk wirkt oft noch unüberlegter als gar nichts mitzubringen. Wenn man sich nun wirklich Gedanken über ein Geschenk macht, dann sollte man sich überlegen was die beschenkte Person ausmacht und worüber sie sich freuen würde. Eigenschaften und Dinge wie:

  • Leseratte
  • Hobby
  • Sammler
  • sportlich
  • kulturell interessiert
  • kulinarischer Feinschmecker
  • spirituell bewandert

sind alles gute Anhaltspunkte um das passende Mitbringsel auszusuchen. Und wenn man so an die Geschenkfindung herangeht, dann macht es auch wirklich Spaß, denn man weiß, dass man demjenigen eine wirkliche Freude bereitet.

Große Städte eignen sich zum Kauf für Andenken

Wer auf seinem Urlaub auch in großen Städten Halt macht, der hat die Qual der Wahl, denn hier gibt es, ähnlich wie in klassischen Touristenhochburgen, eine Unmenge an Andenken zu kaufen. Ob Regenschirme, Mousepads, Kleidung, Poster und und und… Immer beliebter sind auch Taschen und Jutebeutel. Wobei speziell bei den Taschen oftmals eher an Kreativität gespart wird. So hat mittlerweile jede große Stadt Taschen mit dem Städtenamen als Schriftzug oder dem Stadtplan auf der Front gedruckt. Dies mag für den ersten Anblick recht nett und originell wirken, doch da solche Taschen, wie erwähnt, mittlerweile fast überall zu finden sind, ist der charmante Eindruck leider auch schnell wieder verflogen. Aber auch kann man nach individuellen Designs von Handtaschen suchen, die trotzdem noch einen Bezug zu der jeweiligen Stadt haben. So kann man zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen.

Andenken, die man besser im Laden stehen lassen sollte

Wie vorher bereits angesprochen, sind es die individuellen uns persönlich ausgesuchten Mitbringsel, die wirklich zählen. Darum sind Geschenke wie Socken oder Tassen und Schnapsgläser nicht nur langweilig sondern auch wirklich Dinge, die man besser im Laden stehen lässt, als jemanden damit zu „beglücken“. Generell gilt es „Stehrümchen“ zu vermeiden und eher was zu verschenken, das entweder praktisch, verzehrbar oder einfach so passend ist, dass man es mitnehmen muss. Klassiker wie Schneekugeln, Kugelschreiber, T-Shirts und Capys sollten, vorausgesetzt der Beschenkte ist kein Sammler dieser Dinge, auch einfach liegengelassen werden. Denn warum sollte man etwas verschenken, dass im Zweifel eh im Schrank bleibt oder in absehbarer Zeit einfach im Müll landet.

Fazit

Wer, aus welchen Gründen auch immer, seinen Lieben und Verwandten etwas aus dem Urlaub mitbringen möchte, darf das natürlich gerne tun. Wichtig ist, dass es nicht zu einer Art Zwang wird und eher lästig als angenehm erscheint. Denn wenn die Geschenke nicht mit Lust und Freude ausgesucht werden, dann werde sie auch keine Freude bei den Beschenkten auslösen. Also kaufen Sie nur Andenken für die Personen, die es wirklich verdient haben und denen Sie auch gerne eine Freude machen wollen. Dann werden Sie auch mit Sicherheit das Passende finden.

Bildquelle:
BigStock-ID: 62466791 by Maridav

Zur Zeit keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar

Deine eMailadresse wird nicht veröffentlicht.