In Trier-Ruwer werden Hunde gezielt vergiftet

In Trier-Ruwer werden Hunde anscheinend vorsätzlich vergiftet. Seit 2003 sind in dem Trierer Stadtteil fünf Hunde vergiftet wurden. Ein weiterer hat die Giftattacke auf sein Leben überlebt. Das neueste Opfer ist der Hund von Familie Kündgen.

In Trier-Ruwer müssen Hundebesitzer um das Leben ihrer Vierbeiner bangen, wenn sie mit ihnen die eigene Wohnung verlassen. Anscheinend wird in Trier-Ruwer gezielt vergiftetes Fleisch ausgelegt, um damit Hunde zu ermorden. Seit 2003 registrierte die Polizei bereits fünf Fälle, in denen die Hunde starben. In einem weiteren Fall hat das Trier überlebt. Die Kriminalpolizei Trier ermittelt in den betreffenden Fällen. Die Anwohner in Trier-Ruwer sind beinahe allesamt empört. Auch diejenigen, die selber keine Hunde haben, drücken ihr Entsetzen gegenüber den Hundehaltern aus. All diese Empörung kanalisiert sich in einer Facebook-Gruppe, die ins Leben gerufen wurde. Diese verfügt bereits über 900 Mitglieder. Menschen aus Trier drücken dort aus, was sie von den Giftfallen für Hunde halten.

Allen Fällen ist gemeinsam, dass die Hunde vorher von ihren Herrchen durch die Straße „Auf Sprung“ geführt wurden. Dort sollen sie dann das giftige Fleisch aufgenommen haben. Die Fleischköder waren mit Schneckengift versehen. Dieses greift vor allem das Rückenmark an und hemmt die Produktion roter Blutkörperchen. Das letzte Opfer verfügte zum Todeszeitpunkt gerade einmal mehr über fünf Prozent der roten Blutkörperchen. Es muss nun abgewartet werden, ob die Kripo Trier nützliche Beweise finden kann. Das Auslegen von giftigem Fleisch ist eine Straftat, die auch schwer geahndet werden wird. Schließlich geht von den Ködern nicht nur eine Gefahr für Hunde, sondern auch für Kinder aus.

Polizeihauptkommissar Heinrich Wagner von der Polizeiinspektion Schweich rät, beim Ausführen der Hunde in Ruwer ganz besonders vorsichtig zu sein: „Hundebesitzer sollten ihr Tier am besten so unter Aufsicht halten, dass es nichts Fremdes aufnehmen kann.“ Die Ermittlungen der Polizei dauern an.
Hinweise von Zeugen nimmt die Polizeiinspektion Schweich unter Telefon 06502/9157-0 entgegen.

 

 

 

Zur Zeit keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar

Deine eMailadresse wird nicht veröffentlicht.