Auszeichnung für Uni-Campus und Palastgarten

Die deutschen Landschaftsarchitekten haben in dieser Woche den Uni-Campus und den Palastgarten in Trier ausgezeichnet. Ihrer Meinung nach sind beides „besondere Orte“. Sie zeichnen sich vor allem in ihrer Bedeutung für die Trierer Stadtentwicklung aus. Der Uni-Campus ist für viele Studenten der Mittelpunkt ihres studentischen Lebens. Im Palastgarten treffen sich vor allem im Sommer tausende Trierer, um dort gemeinsam zu grillen oder auf andere Art und Weise Zeit zu verbringen.

Der Bund der deutschen Landschaftsarchitekten hat sich für dieses Jahr vorgenommen 100 Grünanlagen in Deutschland mit dem Prädikat „Besonderer Ort“ auszuzeichnen. Die Aktion wurde aufgrund des 100. Geburtstags des Bundes der deutschen Landschaftsarchitekten ins Leben gerufen. Unter den 100 neuen besonderen Orten werden auch zwei Trierer Grünanlagen zu finden sein. Der Bund der deutschen Landschaftsarchitekten hat neben dem Uni-Campus in Trier Tarforst auch den Palastgarten in der Trierer Innenstadt nominiert. Dies gab ein Sprecher des Bunds in dieser Woche bekannt.

Uni-Campus Trier: Mittelpunkt für viele Studenten

Der Uni-Campus in Trier ist Mittelpunkt für viele Studenten. Er ist längst nicht mehr nur noch Sinnbild des Lernens und Studierens, sondern für viele Menschen ist der Uni-Campus in Trier die einzigartige Möglichkeit, sich mit Freunden im „Grünen“ zu treffen, Sport zu machen oder einfach in der Sonne zu liegen. Der Uni-Campus hat sich über die Jahre zu einem Mittelpunkt in Trier Tarforst entwickelt. Der Bund der deutschen Landschaftsarchitekten lobt des weiteren die individuellen Gebäude der Universität in Trier. Man habe sich nicht für einen einheitlichen Baustil entschieden, sondern die Uni mitsamt dem Uni-Campus individuell entworfen. Zudem wurden auch die Skulpturen auf dem Uni-Campus hervorgehoben. Sie verkörpern Kunstgeschichte und Ästhetik. Außerdem laden sie die Menschen zum Verweilen ein.

Ausschlaggebend für die Nominierung des Uni-Campus war seine Vorbildfunktion für den gesamten Stadtteil Tarforst in Trier. Der Uni-Campus habe unter anderem dazu beigetragen, dass das Gelände auf dem Petrisberg in dieser Art und Weise entstehen durfte. Insgesamt war der Uni-Campus Vorreiter einer Bauwelle, die ein „grünes und erholsames“ Tarforst hervorgebracht hat.

Palastgarten in Trier: Grüne Lunge der Innenstadt

Auch der Palastgarten in Trier wurde durch den Bund deutscher Landschaftsarchitekten ausgezeichnet. Der Palastgarten ist die „grüne Lunge der Trierer Innenstadt“. Durch das Ambiente von den Kaiserthermen und dem Kurfürstlichen Palais haftet dem Palastgarten in Trier eine historische Atmosphäre an. Diese untermalt vor allem im Sommer die stimmungsvollen Szenen, die sich im Palastgarten abspielen. Tausende Trierer, die meisten von ihnen junge Menschen, treffen sich in der Regel in den Abendstunden im Palastgarten, um dort zusammen die Zeit zu verbringen. Viele Grillen, andere spielen Karten. Der Palastgarten in Trier wird von den meisten Menschen zum Entspannen genutzt und er bildet einen gesellschaftlichen Mittelpunkt in der Trierer Innenstadt.

Zur Zeit keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar

Deine eMailadresse wird nicht veröffentlicht.