Läuferinnen und Läufer aus Äthiopien dominieren Silvesterlauf in Trier

 

Läuferinnen und Läufer aus Äthiopien haben die 22. Auflage des jährlichen Silvesterlaufs in Trier gewonnen. Sowohl bei den Frauen, als auch bei den Männern ließen die Afrikaner den anderen Teilnehmer keine Chance auf den Gesamtsieg.

 

Die Silvesterläufe in Trier wurden in diesem Jahr einmal mehr von Läufern und Läuferinnen aus Afrika dominiert. Almensh Belete und Mosinet Girmet, beide aus Äthiopien, ließen ihren Konkurrenten keine Chance und gewannen die Veranstaltung in der ältesten Stadt Deutschlands.
Almensh Belete gewann die 15 Kilometer der Frauen mit deutlichen neun Sekunden Vorsprung vor den nächsten Läuferinnen. Aus deutscher Sicht besonders erfreulich, waren die Ergebnisse der deutschen Starter. Sie holten die Plätze zwei, drei, vier und fünf und sorgten auf diese Weise für ein starkes deutsches Ergebnis. Corinna Harrer, deutsche Meisterin über 1500 Meter, belegte vor Diana Sujew den zweiten Platz. Als Vierte kam die Junioren-Europameisterin Gesa Krause ins Ziel. Direkt dahinter folgte mit Anna Hahner die fünfte Deutsche unter den ersten fünf Zieleinläufen. Die Siegerin Almensh Belete hatte in der dritten Runde das Tempo deutlich angezogen. Die bis dahin sehr starken deutschen Läuferinnen konnten ihrer Konkurrentin aus Äthiopien daraufhin nicht mehr folgen und mussten sie ziehen lassen. Dies war der entscheidende Moment im Rennen. Im Anschluss war es den Deutschen nicht mehr möglich, die Lücke noch einmal zu schließen. Noch im Vorjahr war der Sieg an eine deutsche Starterin gegangen.

 

Bei den Männern war die Dominanz der Läufer aus Äthiopien noch deutlicher. Sie belegten gleich die ersten vier Plätze und ließen dem restlichen Feld nicht den Hauch einer Chance. Sehr erfreulich war das Rennen des fünffachen deutschen Meisters über die 5000 Meter Distanz. Er kämpfte lange gegen die starken Äthiopier und konnte sich bis zur vorletzten Runde mit diesen messen. Dann griffen die Afrikaner aber an und erhöhten das Tempo deutlich. Der Deutsche konnte nicht mehr folgen und musste sich letztlich mit dem fünften Platz und dem Titel „Bester Nicht-Äthiopier“ zufrieden geben. Noch im letzten Jahr war der Tübinger Zweiter in Trier geworden.
Letztlich gewann Mosinet Girmet, der seinen Landsleuten im Schlusssprint keine Chance mehr gab. Platz zwei belegte Bane Toia. Das Podium wurde durch Yigrem Demelash komplettiert. Der Sieger des Silvesterlaufs in Trier brauchte 22:36,2 Minuten. Damit war das Rennen durchaus schnell. Der Streckenrekord war aber niemals in Gefahr.
Wieder einmal war der Trierer Silvesterlauf sehr erfolgreich. Insgesamt nahmen über 2.000 Läufer und Läuferinnen an allen Rennen zusammen teil. Die Vorfreude auf den Trierer Silvesterlauf 2012, obwohl er noch fast ein ganzes Jahr in der Zukunft liegt, ist groß.

 

Zur Zeit keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar

Deine eMailadresse wird nicht veröffentlicht.