Verbum Varium Treverorum – Dichterwettstreit

Am kommenden Samstag wird der Mergener Hof in Trier im Zeichen der Poesie stehen. Dort findet der 75. Poetry Slam statt. Dichter aus ganz Deutschland werden auf der Bühne um die Gunst der Zuschauer werben. Der Poetry Slam steht dieses Mal unter dem Motto „Verbum Varium Treverorum“. Den Dichtern bleibt bei diesem Wettbewerb gerade einmal eine Zeitspanne von sieben Minuten, um das Publikum zu überzeugen.

Am 19. Dezember 2003 entdeckten die Trierer Slammacher den Poetry Slam. Seitdem fanden bereits 74 solcher Wettbewerbe, die in aller erster Linie sowohl dem Dichter, als auch dem Publikum Spaß machen sollen, statt. Auch am Samstag, den 19. Mai 2012, wird es wieder soweit sein. Dieses Mal treffen sich Dichter und Publikum zum 75. Poetry Slam im Keller des Mergener Hofs. Die Slammacher können mittlerweile auf eine große Veranstaltungstradition zurückschauen. Es gab bereits Aufführungen in Metz, Luxemburg und Hermeskeil. Hinzu kommen zahlreiche Kooperationen mit dem Studierendenwerk Trier, dem Theater Trier, den Asten, den Fachschaften, diversen Jugendeinrichtungen und Verbänden.
Während den vergangenen Poetry Slams standen über 500 verschiedene Künstler auf der Bühne. Diese waren längst nicht immer nur aus Deutschland. Manche Dichter kamen aus Luxembourg, Belgien oder Frankreich. Die bisherigen 74. Poetry Slams waren sehr abwechslungsreich. Sie glichen sich immer nur in einer Facette: Sie haben dem Publikum stets Spaß gemacht.

Auch am kommenden Samstag werden wieder die verbalen Fetzen fliegen. Es werden wieder zahlreiche Dichter mit selbstverfassten Gedichten die Bühne stürmen. Vor allem die Aktualität der Themen, mit denen sich viele Werke befassen, spricht fast immer das gesamte Publikum an. Welche Performance letztendlich dem Dichter zum ruhmreichen Sieg verhilft, entscheidet einzig das Publikum. Der Künstler selbst hat nur sieben Minuten Zeit, um die Menge hinter sich zu bringen.

Wer im Moment noch unschlüssig ist, ob er sich wirklich so sehr für Poesie interessiert, dass er eine solche Veranstaltung besuchen könnte, der sollte sich folgendes Zitat einer Schriftstellerin aus Österreich zu Herzen nehmen:

„In jedem tüchtigen Menschen steckt ein Poet und kommt beim Schreiben zum Vorschein, beim Lesen, beim Sprechen oder beim Zuhören.“ [Marie von Ebner-Eschenbach (1830-1916)]

 

Zur Zeit keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar

Deine eMailadresse wird nicht veröffentlicht.