Sebastian Gouin

Sebastian Gouin

Gibraltar-Sommer, Sonne, Strand und Showdance. Vor der traumhaften Kulisse des weltweitbekannten Felsen von Gibraltar fanden vom 14.07. bis zum 17.07.2011 die Europameisterschaften des IDO im Showdance statt. Die komplette europäische Tanzelite fand sich in dem britischen Überseegebiet ein. Es starteten ungefähr 100 sensationelle Starter, die zusammen aus über 14 Nationen stammten. Mitten unter diesem erstklassigen Starterfeld auch der Trierer Tänzer Sebastian Gouin. Mit gerade einmal 15 Jahren überzeugte Sebastian in den Vorrunden und sammelte genug Punkte, um an seiner ersten Europameisterschaft teilzunehmen. Für die Dancemusicalcompany startend, flog er mit familiärer Unterstützung im Gepäck nach Gibraltar. Obwohl es an erster Stelle darum ging, Erfahrungen zu sammeln und einfach Spaß zu haben, waren die Erwartungen trotzdem hoch. Immerhin hatte der Supertänzer aus Trier die deutschen Meisterschaften als dritter und die Weltmeisterschaften als sensationeller dreizehnter beendet. Gar keine Frage, eine Medaille war in Reichweite.

Die Erwartungen sollten zunächst erfüllt werden, denn Sebastian zog in ein Finale ein. Neben ihm schafften dieses Kunststück noch ein weiterer Deutscher, ein Pole und ein Tscheche. Sebastian Gouin lieferte eine fehlerlose Choreografie. Als Pirat verkleidet, tanzte er zu dem Song „Fluch der Karibik“  auf einer herrlich in Szene gesetzten Schatzinsel. Nach starken Beurteilungen durch die Jury, hieß es danach abwarten und bangen. Auch die Konkurrenz ließ sich nicht lange bitten und zeigt ihrerseits tadellose Auftritte. Eines war früh sicher: Die Entscheidung würde hauchdünn ausfallen. Nach einer schier endlosen Wartezeit, stand dann fest, dass es für Sebastian Gouin „nur“ für den vierten Platz gereicht hatte. Haarscharf verpasste er den dritten Platz. Es fehlte gar nur ein Punkt und er wäre Vizeeuropameister geworden. Sebastian Gouin war die Enttäuschung anzusehen. Hochleistungssportler wie er sehen nach einem Wettkampf meistens immer zu erst das, was sie verloren haben. Es dauerte die Nacht über bis der Trierer realisierte, dass er den vierten Platz bei einer Europameisterschaft belegt hat. Er hat damit das mit 15 Jahren erreicht, was anderen Sportlern Zeit ihrer Karriere vergönnt bleibt. Er blickt optimistisch auf das nächste Jahr, wenn es hoffentlich wieder heißt „Trierer erfolgreich bei Showdance EM“.

 

 

Kommentare (3)

Schreibe einen Kommentar

Deine eMailadresse wird nicht veröffentlicht.