Trier: Zollbeamte halten Rumäne mit 1002 Paketen Kaffee an!

Dier Zollbeamten in Trier haben einen Rumänen in seinem Auto angehalten, weil dieser über 1002 Pakete Markenkaffee in seinem Fahrzeug aus Luxemburg nach Deutschland transportierte. Den Beamten vom Zoll fiel der Mann auf, weil er die Pakete aus Luxemburg einfach in seinem Auto übereinander stapelte. Der Angehaltene gab zu Protokoll, dass er den Kaffee gewinnbringend in Rumänien verkaufen wollte.

Die Zollbeamten in Trier werden nicht schlecht geguckt haben, als ihnen aufgefallen ist, welche Entdeckung sie gerade eben gemacht haben: Die Beamten vom Zoll hielten in dieser Woche einen Rumänen, der aus Luxemburg kam, in seinem Fahrzeug an. Grund hierfür waren 1002 Pakete Kaffee, die sich in dem Kleinwagen bis unter das Dach stapelten. Der Fahrer des Autos hatte sich nicht einmal die Mühe gemacht, seine Tat zu verheimlichen. Er ist seelenruhig mit dem Kaffee aus Luxemburg nach Trier gefahren. Den Zollbeamten war dies nicht entgangen und sie hielten den Mann an. Er gab gegenüber den Beamten zu Protokoll, dass er den Kaffee aus Luxemburg gewinnbringend in Rumänien verkaufen wollte. Gegen den Rumänen wurde ein Steuerstrafverfahren eingeleitet. Die Kaffeesteuer in Höhe von fast 1.100 Euro musste er aber sofort zahlen. Die Zollbeamten in Trier kontrollieren immer wieder Menschen, die aus Luxemburg kommen und dann entweder Geld oder Waren in nicht erlaubter Menge bei sich führen. Erst kürzlich konnten die Zollbeamten einen Mann in einem Zug stellen, der mit Bargeld in Millionenhöhe aus Luxemburg unterwegs war.

Zur Zeit keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar

Deine eMailadresse wird nicht veröffentlicht.