TBB Trier mit Sieg nach Verlängerung

Die TBB Trier hat am Samstag gegen Oldenburg in der Arena Trier mit 82:73 nach Verlängerung gewonnen. Vor allem der junge Trierer Center Andreas Seiferth zeigte ein fantastisches Spiel mit markierte in 21 Minuten 19 Punkte. Damit war er mit dem Oldenburger Paulding Topscorer der Partie.

Die TBB Trier hat sich nach dem erschreckenden Spiel gegen den Meister Bamberg unter der Woche eindrucksvoll mit einem Sieg gegen Oldenburg zurückgemeldet. In einer spannenden Partie besiegte die Mannschaft von Trainer Henrik Rödl die Gäste aus Oldenburg mit 82:73 nach Verlängerung. Der junge Center Andreas Seiferth und der erst in der andauernden Saison nachverpflichtete James Washington zeigten gerade in der Verlängerung ausgezeichnete Leistungen.
Die TBB fand stark in das Spiel und dominierte die Anfangsphase des ersten Viertels. Oldenburg wurde früh zur ersten Auszeit bewegt, nachdem die Gästemannschaft einen Angriff nicht innerhalb der 24 Sekunden, die jeder Mannschaft für einen Korbangriff zur Verfügung stehen, abschließen konnte. Die Verteidigung der Moselaner arbeitete hochkonzentriert und ließ nur sehr wenige freie Würfe der Oldenburger zu. Nach der Auszeit nahm der Topscorer der Liga, Bobby Brown, das Spiel seiner Oldenburger mehr und mehr in die eigene Hand und verwandelte einige sehenswerte Würfe. Dennoch sorgte der Spielmacher der TBB, Dru Joyce, für das Highlight im ersten Viertel. Kurz vor Ablauf der 24 Sekunden Uhr verwandelte Joyce einen Dreipunktwurf vom „Parkplatz“. Die Arena Trier stand schon zu diesem frühen Zeitpunkt Kopf.
Das zweite Viertel konnten die Oldenburger bedeutend ausgeglichener gestalten. Die Trierer Verteidigung hatte nun ein ums andere Mal große Probleme mit den Baskets. Gerade Burell wurde des Öfteren nicht eng genug verteidigt und konnte einfach über den Verteidiger hinweg werfen.
Das Spiel entwickelte sich nun zu einem Schlagabtausch und beide Seiten kamen immer wieder zu guten Aktionen. Letztlich ging es mit 38:37 für die TBB Trier in die Kabine.

Seiferth und Washington überzeugen in der Verlängerung

Nach der Pause kamen die Oldenburger besser zurück in die Partie und gingen das erste Mal durch Adam Chubb in Führung. Die Gäste bauten diese langsam aus und Henrik Rödl sah sich gezwungen, seine Mannschaft zur Auszeit zu rufen. Philip Zwiener und Dru Joyce, dem ein sehr seltenes Vierpunkt-Spiel gelang, führten die TBB zurück in die Partie. Bynum glich endgültig zum 51:51 aus. James Washington netzte einen Dreier, der jedoch auf der Gegenseite direkt durch Paulding, der immer wieder zu freien Dreiern kam, gekontert wurde. Mit 54:56 ging es in das letzte Viertel.
Besonders ärgerlich auf Trierer Seite war die frühe Foulbelastung von Joyce, der bereits 15 Minuten vor dem Ende der Partie vier Fouls auf dem eigenen Konto hatte. Das vierte Viertel begann so, wie das dritte aufgehört hatte. Beide Mannschaften lieferten sich einen Schlagabtausch mit leichten Vorteilen für die Gäste aus Oldenburg. Minuten vor dem Ende kam Dru Joyce zurück auf das Parkett und brachte die Trierer schnell mit einem Dreier in Führung. Wenig später pfiffen die Schiedsrichter, deren Leistung in Ordnung war, das fünfte Foul von Dru Joyce, der damit auf der Bank Platz nehmen musste. Vorher war bereits Chubb mit fünf Fouls ausgeschieden. 53 Sekunden vor dem Ende stand es 69:69. Keines der Teams konnte weitere Punkte in der regulären Spielzeit machen und somit ging es in die Verlängerung. Dort startete Trier richtig stark und makierte schnell vier Punkte in Folge. James Washington und Andreas Seiferth zeigten gerade in der Overtime ihre Stärken und machten beinahe im Alleingang die Trierer Punkte. Auf der Gegenseite war vor allem Bobby Brown ein Totalausfall. Der Spielmacher auf der Seiten der Oldenburger, der sicherlich zu den besten der Liga zählt, vergab einen Wurf nach dem anderen. Zudem leistete er sich einige Turnovers. Auch der ansonsten starke Paulding konnte in der Verlängerung nicht mehr überzeugen. Das Oldenburger Team war nicht in der Lage die Ausfälle dieser beiden Leistungsträger zu kompensieren und musste sich letztlich den Trierern geschlagen geben. Mit 82:73 entschied die TBB Trier die Partie für sich.

Im Anschluss wurde vor allem der Trierer Center Andreas Seiferth von den Fans gefeiert. Mit 19 Punkten war er der Topscorer der Moselaner. Seiferth wurde aber auch immer wieder von seinen Mannschaftskollegen mustergültig bedient. Nate Linhart, der wieder einmal eine starke Defensivleistung zeigte, und Philip Zwiener setzten den jungen Deutschen ein ums andere Mal mustergültig in Szene.

Punkteverteilung TBB Trier: Joyce (13 Punkte), Bynum (5), Faßler (0), Picard (n.e.), Dojcin (6), Zirbes (6), Seiferth (19), Linhart (7), Saibou (n.e.), Zwiener (12), Washington (14)

Zur Zeit keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar

Deine eMailadresse wird nicht veröffentlicht.