TBB Trier mit Auswärtssieg

Vor dem Spiel in Göttingen bei BG Göttingen drohte bei der TBB Trier der komplette Fehlstart. Mit nur einem Sieg aus den ersten vier Partien reisten die Moselaner motiviert nach Göttingen. Vor dem Sprungball stand fest, dass der erste Auswärtssieg der neuen Saison erkämpft werden müsse, wenn man den drohenden Fehlstart noch abwenden möchte. Schon vor dem Spiel wirkte sich die vollständige Genesung von Philipp Zwiener positiv auf die Mannschaft aus. Zwiener, der im letzten Jahr die Auszeichnung zum „Most Improved Player (MIP)“ verliehen bekommen hatte , war zum ersten Mal im Vollbesitz seiner Kräfte. Dies demonstrierte er ausgiebig im späteren Spielverlauf gegen BG Göttingen.

Die erste Hälfte begann die TBB Trier souverän und fand schnell einen geeigneten Weg, die Ganzfeldpresse der Heimmannschaft auszuspielen. Dass es am Ende des ersten Viertels 7:18 für die TBB Trier stand, ist sicherlich Beweis genug, dass die Moselaner offensiv, wie defensiv einen guten Job machten. Der Trainer der TBB Trier Henrik Rödl hatte sein Team ganz offensichtlich sehr gut eingestellt. Einzig die frühe Foulbelastung für den Center Maik Zirbes schmälerte die gute Stimmung nach dem ersten Viertel auf der Trierer Bank.
Wenn die Zuschauer davon ausgingen, dass Göttingen im zweiten Viertel einen erfolgreicheren Weg gegen die TBB Trier finden würde, wurden sie eines Besseren belehrt. Der zweite Abschnitt wurde voll und ganz von dem Gästeteam bestimmt. Göttingen fand zu keinem Zeitpunkt einen geeigneten Weg, die starke Trierer Verteidigung zu durchbrechen. Die Folge waren wilde Einzelaktionen, die im Grunde fast nie ihr Ziel fanden. Die TBB Trier machte dies bedeutend besser und zeigte dem Publkikum in fremder Halle, wie man Teambasketball spielt. Die Konsequenz war ein eindeutige Spielstand zur Halbzeit. Mit 20:40 verabschiedeten sich beide Mannschaften in die Kabine.

In der zweiten Hälfte dieses Basketballspiels ging es für die TBB Trier „nur“ noch darum, den Vorsprung möglichst souverän zu verteidigen. Göttingen kam motiviert aus der Halbzeit zurück und versuchte von nun an verbissen, den Rückstand zu verkleinern. Zwar schrumpfte der Vorsprung auf 15 Punkte, pendelte sich dort allerdings ein, denn die Trierer fanden immer eine passende Antwort, wenn Göttingen drohte, in einen Lauf zu verfallen. Vor allem Zwiener, Gallup, Dojcin und Zirbes machten einen starken Eindruck und hielten den zweistelligen Abstand. Richtig ins Schwitzen kamen die Moselaner erst, als Dru Joyce mit schmerzverzerrtem Gesicht auf dem Boden lag.  Der Guart der TBB Trier war umgeknickt, konnte aber nach einer kleinen Behandlung weiterspielen.
Letztlich stand es nach der Schlusssirene 60:71. Die TBB Trier hatte ihren ersten Auswärtssieg der Saison 2011/2012 eingefahren.

 

Folgende Spieler konnten Punkten:

Joyce 7
Bynum 3
Zwiener 17
Dojcin 11
Zirbes 16
Gallup 15
Seiferth 2

Zur Zeit keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar

Deine eMailadresse wird nicht veröffentlicht.