TBB Trier gewinnt in Hagen-Stewart mit 28 Punkten

Die TBB Trier feierte an diesem Wochenende einen ganz wichtigen Auswärtssieg bei Phoenix Hagen. Am Ende gewannen die Trierer, nach einer sehr spannenden Schlussphase, mit 83:78 gegen Hagen. Erfolgsgarant im Trikot der Trierer war Shooting Guard Barry Stewart, der am Samstagabend 28 Punkte in fremder Halle markieren konnte.

Die TBB Trier hat einen sehr guten Saisonstart in diesem Jahr mit einem Auswärtssieg in Hagen abgerundet. Die Mannschaft von Coach Henrik Rödl hat am Samstagabend in Hagen knapp mit 83:78 gewonnen. Nach vier Spielen in der neuen Bundesliga-Saison hat die TBB nun drei Siege auf dem eigenen Konto. Gegen Phoenix Hagen überzeugte einmal mehr die gesamte Mannschaft mit einem sehr ausgeglichenen Spiel. Trotz sehr guter Mannschaftsleistung konnte sich Shooting Guard Barry Stewart in den Vordergrund spielen. Der Amerikaner erzielte in der gesamten Partie 28 Punkte und hatte immer die richtigen Antworten, wenn Hagen stark aufspielte.

Viele Blocks auf beiden Seiten

Die TBB Trier startete sehr gut in das Auswärtsspiel bei den Phoenix Hagen. Vor allem Brian Harper sorgte direkt am Anfang für die eine oder andere sehr starke Aktion. Nachdem er vorne zwei Punkte zum 2:4 einsammeln konnte, blockte er hinten den Hagener Bell, der zu einem Dreipunktwurf angesetzt hatte. Es sollte an diesem Abend nicht der einzige „Monsterblock“ der Partie bleiben. Die langen Spieler zeigten auf beiden Seiten des Feldes eine sehr starke Defensivleistung und räumten immer wieder ihre jeweiligen Gegenspieler ab. Auf der Seite der TBB Trier stellte vor allem Vitalis Chikoko unter Beweis, dass er in der Defensive eine Bank sein kann. Im ersten Viertel wusste auch Jermaine Bucknor zu überzeugen, der die letzten fünf Punkte in Folge markierte.

Im zweiten Viertel setzte sich die TBB Trier zunächst weiter von Hagen ab. Vor allem Barry Stewart zeigte nun sein Wurfqualitäten. Doch auch die Guards auf der anderen Seite wurden nun stärker, allen voran David Bell, der seine Qualitäten bekanntlich hinter der „Dreier-Linie“ hat. Bell traf drei Dreier in Folge und verkürzte für Hagen in wenigen Minuten. Zur Halbzeit war die Partie wieder vollkommen ausgeglichen.

Partie auf Augenhöhe

In der Folge entwickelte sich eine Partie auf Augenhöhe. Weder die TBB Trier, noch Hagen konnten ihre „Runs“ nutzen. Wenn das eine Team Akzente setzte, konnte das andere immer wieder kontern. Dennoch führte die TBB am Ende des dritten Viertels mit knappem Vorsprung.

Im letzten Viertel entwickelte sich ein dramatisches Spiel. Auf der Seite der TBB Trier lief nicht mehr allzu viel zusammen. Einzig Barry Stewart zeigte eine herausragende Leistung. Er nahm das Heft vollkommen in die Hand und organisierte sowohl die Offensive, als auch die Defensive. Am Ende konnten die Trierer den Auswärtssieg dank einer sehr guten Mannschaftsleistung und dank eines herausragenden Barry Stewarts einfahren.

TBB-Headcoach Henrik Rödl:

Das war ein sehr wichtiger Sieg für uns; auswärts zu punkten zählt immer doppelt. In der Endphase ging Hagen ja sogar noch in Führung. Dann die wichtigen Rebounds zu holen, Freiwürfe zu treffen, Stops zu bekommen, die richtigen Entscheidungen zu treffen: das ist für den frühen Saisonzeitpunkt schon eine feine Sache, obwohl man auch merkt, dass in der ein oder anderen Situation die Abstimmung noch nicht ganz da ist. Barry Stewart und David Bell haben hier heute eine besondere Show abgezogen, die Shooting Guards von Trier und Hagen mit je 28 Punkten – für beide ein besonderes Spiel. Dass Barry in der entscheidenden Phase auch schwierige Würfe getroffen hat, war für uns natürlich Gold wert.”

Für Trier spielten: Nate Linhart 10/7Reb, Saibou 2, Doreth 0, Howell 7/3Ast, Seiferth 10/3Reb, Mönninghoff 5, Harper 9/3Reb, Stewart 28, Chikoko, 2/3Blocks, Lopes (n.e.), Bucknor 10/6Reb.

 

Zur Zeit keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar

Deine eMailadresse wird nicht veröffentlicht.