Der Rivale Bonn kommt in die Arena Trier

Die Spiele der TBB Trier gegen diel Telekom Baskets Bonn sind sicherlich nicht als normale Basketballspiele zu deklarieren. Zwischen den beiden Traditionsclubs herrscht seit Jahren eine tiefe Rivalität, die sich auch immer im Umgang der Fans miteinander ausdrückt. Heute Abend muss die TBB in eigener Halle gegen den Konkurrenten aus Bonn antreten. Dabei stehen die Vorzeichen denkbar schlecht.

Heute Abend kommt es in der Arena Trier zum Basketball-Klassiker zwischen der TBB Trier und den Telekom Baskets Bonn. Seit Jahren herrscht zwischen den beiden Vereinen eine tief verwurzelte Rivalität, die sowohl auf dem Platz, als auch auf den Fanrängen immer wieder Ausdruck findet.
Auch an diesem Abend wird die Arena Trier mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit zu einem Hexenkessel werden. Die Vorzeichen stehen hingegen für die TBB Trier denkbar schlecht. Die Spieler der TBB haben die letzten fünf Spiele allesamt verloren. Zuletzt verlor man bei Tübingen, die sich ebenfalls im Abstiegskampf befinden, mit 20 Punkten. Fairerweise muss man an dieser Stelle sagen, dass dieses Ergebnis nicht das wahre Kräfteverhältnis widerspiegelt. Außerdem war dieser Auftritt in fremder Halle. Die letzten Heimspiele der TBB Trier geben stattdessen Anlass, auf einen guten Auftritt der TBB Trier zu hoffen. Gegen die letzten Gäste in der Arena, die Top-Clubs aus Berlin und Bamberg, zeigten die Moselaner, dass sie in der Lage sind, auf dem Top-Niveau der Liga mitzuspielen. Einzig das letzte Prozent, das man nun einmal gegen die besten Mannschaften braucht, um zu gewinnen, hat gefehlt. Sowieso sind es immer wieder nur vereinzelte Szenen, die dafür sorgen, dass die TBB Trier ihre Spiele nicht gewinnen kann.
Die Telekom Baskets Bonn reisen dagegen mit einem ganz anderen Gefühl in die Stadt an der Mosel. Ihr letztes Auswärtsspiel gewannen die Bonner ausgerechnet bei den bis dahin daheim ungeschlagenen Berlinern. Durch diesen Erfolg haben sich die Telekom Baskets aus Bonn, die vorher ebenfalls taumelten und einige Niederlagen in Folge verkraften mussten, neues Selbstvertrauen geholt.
Die TBB Trier wird sich auf eine starke Mannschaft einstellen müssen, die vor allem durch ihre Ausgeglichenheit glänzen kann. Vor allem wenn man das Spiel in Berlin zugrunde legt, muss man feststellen, dass bei den Bonnern die Gesamtmischung im Team zu stimmen scheint. Auf der Guard Position spielt mit Jared Jordan einer der besten Aufbauspieler der Liga. Unter den Brettern sorgt der sehr erfahrene Chris Ensminger immer wieder für Gefahr. Hinzu kommen die Litauer Simonas Serapinas und Benas Vaikalas.

Die TBB Trier wird sich heute Abend deutlich strecken müssen, wenn ein Sieg gegen die favorisierten Telekom Baskets Bonn gelingen soll.

 

 

 

Zur Zeit keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar

Deine eMailadresse wird nicht veröffentlicht.