Neue umstrittene Kosten an der Uni Trier

Trierer Studenten protestieren gegen neue Kosten

Die Studenten an der Uni Trier planen Proteste gegen die Kosten von 650 Euro, die in Zukunft pro Semester für das Belegen eines Zusatzstudienganges fällig werden sollen. Demnach sollen auch bereits eingeschriebene Studenten diesen Beitrag leisten. Während man bei der Uni Trier auf das Bildungsministerium Rheinland-Pfalz verweist, gab dieses an, dass die Situation alleine in den Händen der Universität liegt.

Am vergangenen Freitag werden viele hundert Studenten sicherlich nicht schlecht gestaunt haben, als sie den Gebührenbescheid der Uni Trier geöffnet haben. In selbigem heißt es, dass Zusatzstudiengänge, die zur Zusatzqualifikation belegt werden können und in der Regel mit einem Zertifikat abgeschlossen werden, in Zukunft mit einer Zahlung von 650 Euro pro Semester belegt werden. Von diesen Gebühren sind anscheinend ungefähr tausend Studenten betroffen, denn es sollen nicht nur die bezahlen, die sich neu einschreiben für solche Zusatzstudiengänge, sondern auch diejenigen, die bereits eingeschrieben sind.
Ein am 20. Dezember abgeändertes Landesgesetz soll laut Uni Trier für die neuen Gebühren verantwortlich sein. Demnach richtet sich der erste Protest der Studenten gegen die Landesregierung Rheinland-Pfalz. Kurios ist aber der Umstand, dass das Bildungsministerium diesen Kausalzusammenhang verneint und stattdessen der Uni Trier die Verantwortung übergibt. Demnach hat die Uni Trier die Gebühren bis jetzt irrtümlicherweise nicht erhoben. Von außen ist es natürlich schwierig zu beurteilen, was man denn nun glauben kann. Eines steht aber dennoch fest: Die Studenten der Uni Trier werden die neue Gebühr mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht einfach so hinnehmen. Das zeigt auch schon die Tatsache, dass sich erste „Facebook-Gruppen“ gegründet haben.
Es bleibt abzuwarten, wie und in welche Richtung sich die Auseinandersetzung entwickeln wird. Für den Anfang wäre zu begrüßen, dass geklärt wird, ob das Bildungsministerium oder die Uni Trier für die neuen Gebühren verantwortlich ist.