Wirtschaft Trier: Unternehmen sind für 2013 optimistisch

Wirtschaft Trier: Unternehmen sind für 2013 optimistisch

Die Industrie- und Handelskammer in Trier hat in dieser Woche eine Umfrage zum Thema „Wirtschaftsaussichten 2013 in der Region Trier“ veröffentlicht. In dieser Umfrage wurden Unternehmen aus der Region zu ihren Aussichten für das aktuelle Geschäftsjahr befragt. Die meisten Firmen und Unternehmen in Trier sind optimistisch für das aktuelle Jahr 2013. Selbst die Industrie- und Handelskammer in Trier ist über die positiven Aussichten überrascht.

Glaubt man den Selbsteinschätzungen der Trierer Unternehmer, dann können die regionalen Betriebe und Unternehmen das aktuelle Geschäftsjahr 2013 sehr erfolgreich gestalten. Die Industrie- und Handelskammer in Trier hat zu diesem Thema eine Studie bzw. Umfrage durchgeführt. In dieser Woche wurden die Ergebnisse in Trier vorgestellt. Die Industrie- und Handelskammer war selbst ein wenig über die positiven Äußerungen der Unternehmer überrascht. „Nach der Herbstumfrage, bei der sich die Lage etwas abgekühlt hatte, sind wir nun schon positiv gestimmt“, sagt der Hauptgeschäftsführer der IHK, Jan Glockauer. Der Geschäftsführer der IHK Trier gab außerdem an, dass regionale Unternehmer in ihren Prognosen zudem treffsicherer sind als Statistiken und Erhebungen, die andere Institute durchführen können.

Demnach steht die Wirtschaft in der Region vor einem guten Jahr:

  • 40 Prozent der Betriebe bezeichnen ihre Geschäftslage als gut.
  • 51 Prozent bezeichnen die Lage als befriedigend.
  • Nur knapp jedes zehnte Unternehmen klagt über einen schleppenden Geschäftsverlauf.

Damit lassen sich in der Umfrage in Trier auch keine Anhaltspunkte in Bezug auf die schwächelnde Wirtschaft in Deutschland ziehen. Die Bundesregierung geht in diesem Jahr von einem leichten Rückgang des Wachstums aus.

Dafür liefert die Studie weitere Anhaltspunkte:

  • 30 Prozent der Firmen wollen in diesem Jahr mehr investieren als in den vergangenen zwölf Monaten, lediglich 20 Prozent wollen ihr Engagement zurückfahren.
  • 17 Prozent wollen mehr Personal einstellen, 14 Prozent glauben, dass sie sich von Mitarbeitern trennen müssen.

Auch wenn die Gesamtsituation der Trierer Wirtschaft gut ist, zeigen unterschiedliche Branchen immer noch verschiedene Entwicklungen. Während die Dienstleistungsbranche derzeit über gute Geschäft erfreut ist, zeigen sich gerade im Einzelhandel viele Unternehmer eher neutral bis besorgt.

Wirtschaft und Arbeitsmarkt in Trier 2012 stabil gewesen

Wirtschaft und Arbeitsmarkt in Trier 2012 stabil gewesen

Die Agentur für Arbeit in Trier ist mit dem Arbeitsmarkt im vergangenen Jahr sehr zufrieden gewesen. Das Jahr 2012 sei für die Großregion sehr stabil gewesen. Auch wenn die Unternehmen in diesem Jahr nach Prognose der Agentur für Arbeit in Trier verhaltener agieren werden, ist man bei der Arbeitsagentur dennoch optimistisch, die Arbeitslosenzahlen auf einem ertragbaren Niveau in Trier zu halten.

Die Agentur für Arbeit in Trier hat in dieser Woche erste Zahlen zum Jahr 2012 veröffentlicht und gleichzeitig den regionalen Arbeitsmarkt analysiert. Die Analyse hat ergeben, dass die wirtschaftliche Situation in Trier stabil ist. Auch der Arbeitsmarkt verhalte sich im Großen und Ganzen stabil. Im Frühjar 2012 waren ungefähr 160.000 Menschen in der Region Trier beschäftigt. Auf das ganze Jahr 2012 berechnet, haben sich ungefähr 10.500 Menschen in der Region arbeitslos gemeldet. Damit lag die mittlere Arbeitslosenquote bei 3,9 Prozent. Bei der Agentur für Arbeit in Trier führt man vor allem die wirtschaftlich stabile Lage an. Sie habe zu einem soliden Arbeitsmarkt beigetragen. Hinzu käme, dass die Unternehmen in der Region sehr gut wirtschaften. Aus der Agentur für Arbeit in Trier heißt es, dass die Unternehmen in Trier ihre Fachkräfte halten können und darüber hinaus in der Lage sind, neue Nachwuchskräfte an Land zu ziehen.

Viel Dynamik auf dem Trierer Arbeitsmarkt

Losgelöst von den absoluten Zahlen des Trierer Arbeitsmarkt, hat die Agentur für Arbeit auch in diesem Jahr wieder einige Dynamik bei den Arbeitslosenzahlen registriert. Über das gesamte Jahr 2012 hinweg haben sich ungefähr 37200 Menschen arbeitslos gemeldet. 36400 Trierer Bürger haben im Laufe des letzten Jahres eine neue Arbeitsstelle gefunden und angenommen.

Für das laufende Jahr 2013 hat die Agentur für Arbeit in Trier eine leicht optimistische Prognose aufgestellt. Es werde weiterhin stabil bleiben auf dem Trierer Arbeitsmarkt, auch wenn die Firmen und Unternehmen der Region wohl verhaltener agieren werden. Im Frühjahr des Jahres 2012 waren 156.780 Menschen sozialversicherungspflichtig. Damit konnte das Rekordhoch aus dem Jahr 2011 leicht übertroffen werden. Auch 2013 soll dieser Wert in Trier nicht viel geringer ausfallen.

Trier: Arbeitslosigkeit bleibt weiter gering

Trier: Arbeitslosigkeit bleibt weiter gering

Gute Zahlen aus Trier: Die Arbeitslosigkeit bleibt auch weiterhin niedrig in der ältesten Stadt Deutschlands. Derzeit sind 9881 Männer und Frauen in Trier arbeitssuchend. Damit liegt die Arbeitslosenquote bei 3,6 Prozent. Allerdings sind im November 2012 316 Menschen mehr arbeitslos gewesen als noch im Vormonat.

Der Arbeitsmarkt in Trier ist auch im November 2012 entspannt geblieben. Die Arbeitslosenzahlen bewegen sich weiterhin in einem sehr niedrigen Rahmen. Auch wenn die Zahl der Arbeitslosen im November um 316 im Vergleich zum Vormonat angestiegen ist, bleibt die Arbeitslosenquote weiterhin mit 3,6 Prozent niedrig. Insgesamt waren im November 2012 9881 Frauen und Männer in Trier arbeitssuchend. Dieser Anstieg im November ist saisonüblich. Wolfram Leibe, Chef der Agentur für Arbeit Trier: „Die Region Trier ist abhängig von der saisonalen Entwicklung im Baugewerbe und in der Gastronomie.“ Im November 2011 waren 3,5 Prozent der Menschen in Trier arbeitslos. Folglich ist die Arbeitslosenquote im Vergleich zum Vorjahr stabil geblieben. Bundesweit blieb die Arbeitslosenquote im November unverändert bei 6,5 Prozent, die Zahl der Jobsucher sank nur geringfügig um 2000 auf 2.751.000.

 

Trierer Stahlwerk: Interessent gefunden?

Trierer Stahlwerk: Interessent gefunden?

Anscheinend können sich die ehemaligen Beschäftigten des Trierer Stahlwerks wieder berechtigte Hoffnungen auf eine Weiterbeschäftigung machen, denn in dieser Woche sickerte durch, dass es eventuell einen Interessenten für das Stahlwerk in Trier geben könnte. Angeblich möchte ein Unternehmen, dass zur Südweststahl AG gehört, das Stahlwerk in Trier übernehmen.

Es gibt Neuigkeiten für das Trierer Stahlwerk: Anscheinend hat sich endlich ein Interessent für das ehemalige Unternehmen gefunden, der bereit ist, das Stahlwerk in Trier weiterzuführen. Nach offiziellen Angaben soll ein Unternehmen, das zur Südweststahl AG gehört, bereit sein, dass insolvente Trierer Stahlwerk weiterzuführen. Dies könnte vor allem den ehemaligen Beschäftigten des Stahlwerks in Trier neue Hoffnung machen, denn die meisten von diesen sind noch immer ohne neuen Job. Dies teilte zumindest die Gewerkschaft IG Metall in dieser Woche mit.

Mafi-Irion GmbH will das Trierer Stahlwerk kaufen

Nach Informationen, die der regionalen Presse vorliegen, möchte anscheinend die baden-württembergische Mafi-Irion GmbH das Trierer Stahlwerk, das im Hafen in Trier liegt, aufkaufen. Gibt das Kartellamt grünes Licht, muss auch der Gläubigerausschuss dem Kauf noch zustimmen. Neben Mafi-Irion soll es noch einen ausländischen Interessenten an dem Trierer Stahlwerk geben. Das Trierer Stahlwerk wurde 1971 gegründet. Nach einem Brand meldete das Unternehmen Insolvenz an, wurde vor fünf Jahren von der westfälischen Pampus-Gruppe übernommen. Im Februar meldete das Stahlwerk zum zweiten Mal Insolvenz an, wurde kurze Zeit später stillgelegt.

 

 

Wirtschaftswoche Wittlich 2012!

Besuchen Sie die Wirtschaftswoche Wittlich 2012. Hier können Sie 231 Aussteller in diesem Jahr antreffen, die ihre Waren und Dienstleistungen präsentieren werden. Vom 21. bis zum 24. September 2012 lockt die Wirtschaftswoche Wittlich die Menschen aus der Region in die kleine Stadt in der Eifel. Auch in diesem Jahr werden wieder 60.000 und mehr Besucher in Wittlich erwartet. Selbstverständlich bietet die Wirtschaftswoche Wittlich 2012 nicht nur die einzelnen Aussteller, sondern verfügt auch über ein anschauliches Rahmenprogramm. So wird es montags einen Gesundheitstag geben, an dem sich alles rund um das Thema Gesundheit drehen wird. Außerdem wird auf der Wirtschaftswoche Wittlich 2012 ein Kinderprogramm angeboten, damit die Veranstaltung auch für Familien attraktiv sein kann. Des Weiteren soll die Unterhaltung nicht fehlen. Es wird Konzerte und zahlreiche Auftritte geben. Unter anderem hat sich Maddin Schneider für die Wirtschaftswoche Wittlich 2012 angekündigt.

Die Wirtschaftswoche Wittlich zählt zu den größten Veranstaltungen in der Großregion.
Die Veranstaltung hat täglich von 10 bis 19 Uhr für Sie geöffnet, montags nur bis 18 Uhr.

Hier finden Sie weitere Informationen zur Wirtschaftswoche Wittlich 2012!

 

Das Programm der Wirtschaftswoche Wittlich 2012!

Wirtschaftswoche Wittlich 2012: Das Programm!

In wenigen Wochen findet in Wittlich die Wirtschaftswoche 2012 statt. Bereits in dieser Woche haben die Aufbauarbeiten für die Großveranstaltung, die auch in diesem Jahr wieder 60.000 Besucher nach Wittlich locken soll, begonnen. Die Wirtschaftswoche Wittlich 2012 kann in diesem Jahr 231 Aussteller präsentieren und verfügt darüber hinaus über ein sehr interessantes Rahmenprogramm. Weiter unten finden Sie das ausführliche Programm der Wirtschaftswoche Wittlich 2012.

Hier finden Sie weitere Informationen zur Wirtschaftswoche Wittlich 2012!

Vom 21. bis zum 24. September 2012 findet die Wirtschaftswoche Wittlich 2012 statt. In diesem Zeitraum werden sich 231 Aussteller auf dem Industriegebiet III in Wittlich präsentieren. An verschiedenen Ständen werden sie ihre Waren und Dienstleistungen anbieten und den Besuchern Rede und Antwort stehen müssen. Die Wirtschaftswoche Wittlich 2012 soll auch in diesem Jahr wieder über 60.000 Besucher in die Stadt in der Eifel locken. Zu diesem Zweck haben die Veranstalter neben den vielen Ständen auch noch ein umfangreiches Rahmenprogramm zu bieten. So wird es unter anderem ein Kinderprogramm geben, damit auch Familie guten Gewissens auf die Wirtschaftswoche Wittlich 2012 kommen können.

Das Programm zur Wirtschaftswoche Wittlich 2012

Freitag, 21.09.2012

10.00 Uhr
Sektempfang
Bungert-Eventzelt

10.00 Uhr
Automobilausstellung
Freigelände

10.30 Uhr
Begrüßungsansprache Bürgermeister Rodenkirch
Bungert-Eventzelt

10.45 Uhr
Eröffnungsrede durch Bundesminister a.D. Wolfgang Clement
Bungert-Eventzelt

anschließend
Rundgang durch die Ausstellung

14.00 – 16.00 Uhr
Kinderprogramm
Bungert-Eventzelt

20.30 Uhr
„made in Germany“ mit Thomas Schwab Band
Bungert-Eventzelt

 

Samstag, 22.09.2012

10.00 Uhr
Automobilausstellung
Freigelände

14.00 Uhr
Modenschau der Fa. Bungert
Bungert-Eventzelt

20.30 Uhr
PS-Musiknacht der Sparkasse Mittelmosel – Eifel Mosel Hunsrück mit ABBA 99 live
Bungert-Eventzelt

Sonntag, 23.09.2012

10.00 Uhr
Automobilausstellung
Freigelände

11.00 Uhr
Frühschoppenkonzert Musikverein Wengerohr
Freigelände

14.00 Uhr
Präsentation der Wittlicher Sportvereine
Bungert-Eventzelt

20.00 Uhr
„Lach oder Stirb“ mit Maddin Schneider
Bungert-Eventzelt

Montag, 24.09.2012

10.00 Uhr
Automobilausstellung
Freigelände

13.00 Uhr

Tag der Gesundheit
Bungert-Eventzelt

Für weitere Informationen zur Wirtschaftswoche Wittlich 2012 können Sie auch diesem Link folgen!

Wirtschaftswoche 2012 in Wittlich-Aufbau hat begonnen!

Wirtschaftswoche Wittlich 2012: Beginn des Aufbaus

Im September diesen Jahres findet in Wittlich wieder die sogenannte Wirtschaftswoche statt. Vom 21. bis zum 24. September ist die Wirtschaftswoche Wittlich 2012 terminiert. Die Veranstalter und zahlreichen Aussteller rechnen auch in diesem Jahr wieder mit 60.000 Besuchern. In dieser Woche hat der Aufbau des Geländes in Wittlich begonnen.

Programm der Wirtschaftswoche Wittlich 2012!

Vom 21. bis zum 24. September 2012 werden sich zahlreiche Aussteller auf der Wirtschaftswoche Wittlich 2012 ihren Kunden und Besuchern präsentieren. Auch in diesem Jahr werden wieder rund 60.000 Besucher in Wittlich erwartet. Die Ausstellung findet im Wittlicher Industriepark statt. Dieser muss natürlich für die Wirtschaftswoche Wittlich 2012 vorbereitet werden. Diese Arbeiten haben bereits in dieser Woche in der kleinen Stadt begonnen. Die Ausstellung zählt zu den größten wirtschaftlichen Veranstaltungen in der Großregion. In diesem Jahr werden 231 Aussteller auf der Wirtschaftswoche Wittlich 2012 vertreten sein, die ihre Waren und Dienstleistungen präsentieren werden. Das sind noch einmal sieben Aussteller mehr als im Jahr 2009 vor Ort waren. Anlässlich dieser Wirtschaftswoche kamen 65.000 Besucher nach Wittlich. Mit einem ähnlichen Besucheransturm rechnen die Veranstalter auch in diesem Jahr. Allein in den Zelten stehen rund 10 000 Quadratmeter Fläche zu Verfügung. Neben den acht Ausstellerzelten gibt es zudem wieder ein Reststaurationszelt und ein Freigelände.

Rahmenprogramm bei der Wirtschaftswoche Wittlich 2012

Auch in diesem Jahr wird die Wirtschaftswoche Wittlich 2012 wieder ein umfangreiches Rahmenprogramm zu bieten haben. Zuletzt hatte man sich bei den Veranstaltern nicht mehr darauf verlassen, dass freier Eintritt und viele interessante Stände möglichst viele Besucher nach Wittlich locken würden. Vielmehr versucht man durch ein Rahmenprogramm weitere Anreize für die Besucher der Wirtschaftswoche Wittlich 2012 zu setzen.
Neben einem Gesundheitstag, der am Montag stattfinden soll, wird es ein Kinderprogramm geben, damit die Wirtschaftswoche auch für Familien attraktiv sein kann. Zudem werden feste Größen des Showbusiness, wie Maddin Schneider, auftreten. Des Weiteren werden in der Wirtschaftswoche Wittlich 2012 Konzerte angeboten. Ein ausführliches Programm werden Sie bei uns noch erhalten.

Bus-Pendelverkehr bei der Wirtschaftswoche Wittlich 2012

Das Parken in Wittlich könnte während der Wirtschaftswoche ein Problem werden. Immerhin werden über 60.000 Besucher in der kleinen Stadt erwartet. Aus diesem Grund sollten sich die Autofahrer, sofern dies möglich ist, an einen ausgeschilderten Park & Ride Parkplatz halten. Von dort pendeln Busse zum Gelände der Wirtschaftswoche Wittlich 2012. Diese Angebot sollte genutzt werden, denn sonst drohen lange Staus und ebenso langes Suchen nach Parkplätzen.

Hier finden Sie das umfangreiche Programm zur Wirtschaftswoche Wittlich 2012!

Mehr Firmenpleiten in Trier und Luxembourg

Mehr Insolvenzen 2012

In der Großregion Trier und in dem Großherzogtum Luxembourg sind im ersten Halbjahr diesen Jahres mehr Firmen in die Insolvenz geraten als noch 2011. Während in Trier knapp 100 Firmen schließen mussten, sind es in Luxembourg beinahe 600. Damit werden die Unternehmensinsolvenzen in Luxembourg ein neues Rekordhoch am Ende des Jahres einnehmen.

Das erste Halbjahr 2012 war für die kommunale Wirtschaft in der Großregion Trier nicht unbedingt von Erfolg gekrönt. Zumindest die Anzahl der Firmenpleiten ist deutlich in die Höhe gestiegen. Hier kann die Region nicht mit der Bundesrepublik Deutschland mithalten. Während bundesweit die Rate der Unternehmensinsolvenzen im Vergleich zum Jahr 2011 um 0,7 Prozent gestiegen ist, betrug dieser Anstieg in Trier beinahe 23 Prozent. Fast 100 Unternehmen und Firmen mussten im ersten Halbjahr des aktuellen Jahres ihre Tätigkeit einstellen. Noch größer ist der Anstieg der Firmenpleiten aber noch in Luxembourg. Dort stieg der Wer im ersten Halbjahr des Jahres 2012 um satte 26 Prozent an. Demnach mussten knapp 580 Unternehmen Insolvenz anmelden. Sollte sich diese Entwicklung auch im zweiten Halbjahr bestätigen, könnte Luxembourg erstmals in seiner Geschichte über 1000 Insolvenzen in einem Jahr aufweisen. Seit Jahren sind die Firmenpleiten in Luxembourg steigend. Vor allem ältere Unternehmen, die sich nicht ausreichend um die Nachfolge bemüht haben, rutschen immer wieder in die roten Zahlen ab. Natürlich spielt auch die Finanzkrise von 2008 bzw. 2009 immer noch eine gewichtige Rolle. Viele haben sich in dieser Zeit übernommen. Die jetzigen Insolvenzen der Unternehmen und Firmen bilden dann sogenannte Spätfolgen.

Firmenpleiten nur Zufall?

Experten gehen davon aus, dass die Firmenpleiten in der Großregion Trier nur zufällig in diesem hohen Rahmen ausgefallen sind. Sie sehen im Vergleich zur gesamten Bundesrepublik Deutschland keine Anhaltspunkte dafür, warum in Trier auf einmal so viele Unternehmen schließen müssen. Es habe keinen kunjunkturellen Einbruch gegeben. Ebenso liegen keine strukturellen Besonderheiten vor. Allerdings überzeugt die Argumentation mit dem Zufall nicht wirklich. Zumindest in Luxembourg unterliegen die Firmeninsolvenzen nicht dem Zufall. Seit Jahren wachsen dort die Unternehmenspleiten Jahr für Jahr an.

 

Die FH Trier

Die FH Trier ist mit mehr als 7000 Studierenden die größte Fachhochschule in Rheinland-Pfalz. Die traditionsreiche Hochschule wurde im Jahr 1971 als Nachfolgerin der im 19. Jahrhundert gegründeten Baugewerke- und Werkkunstschule als Abteilung der „Fachhochschulen Rheinland-Pfalz“ ins Leben gerufen. Seit 1996 ist aus der Niederlassung eine eigenständige FH mit sechs Standorten in Trier, Birkenfeld und Idar-Oberstein geworden.Die FH Trier bietet Studieninteressierten ein breit gefächertes Angebot an Bachelor- und Masterstudiengängen an. Wie es an Fachhochschulen üblich ist, sind die Studiengänge und Forschungsprojekte anwendungsorientiert und damit sehr praxisnah ausgerichtet, ohne eine solide wissenschaftliche Basis zu vernachlässigen. (mehr …)