Thomas Egger fordert mehr Einsatz durch den Einzelhandel

Trierer Wirtschaftsdezernent kritisiert Trierer Einzelhandel

Der Trierer Wirtschaftsdezernent Thomas Egger fordert mehr Eigeninitiative durch den Einzelhandel in der Moselstadt. Am Donnerstag gab Egger bekannt, dass die Stadt Trier alleine nicht in der Lage sei, die Innenstadt attraktiv zu gestalten. Vielmehr müssten sich auch die Händler in diesen Prozess mit einbinden lassen. Dies geschieht nach seiner Ansicht im Moment nicht ausgeprägt genug.

Am Donnerstagabend nahm der Trierer Wirtschaftsdezernent Thomas Egger Stellung zur Gestaltung der Trierer Innenstadt. Zuletzt hatten sich die Händler beschwert, dass die Stadt Trier nicht genügend finanzielle Mittel aufbringt, um die Trierer Innenstadt attraktiv zu gestalten. Die Interessensgemeinschaft Trierer Einzelhandel forderte in den letzten Tagen öffentlich die Einstellung eines City-Managers. Die City-Initiative ihrerseits kritisierte die Stadt Trier, dass diese den Trierer Einzelhandel nicht ausreichend fördere. Anscheinend haben diese beiden Forderungen dazu geführt, dass Thomas Egger am Donnerstag einen Appell an den Trierer Einzelhandel richtete. Er stellte noch einmal klar, dass die Stadt Trier alleine nicht über die finanziellen Mittel verfüge, die Innenstadt ganz alleine attraktiv zu gestalten. Er forderte die einzelnen Händler auf, sich an der Entwicklung zu beteiligen. Der Wirtschaftsdezernent konkretisierte die Rolle der Stadt Trier auf das Bereitstellen der Rahmenbedingungen, die dann durch den Einzelhandel selbst ausgefüllt werden müssen.

Der Trierer Einzelhandel muss sich immer stärker gegen die Konkurrenz aus anderen Regionen wehren. Sowohl in Luxembourg, als auch in Rheinland-Pfalz und im Saarland werden in den nächsten Jahren Projekte gestartet, die neue Kunden in die jeweiligen Regionen locken sollen. Aus diesem Grund wird es nötig sein, das Konzept des Trierer Einzelhandels auch in Zukunft immer wieder zu überarbeiten. Vor allem die Erreichbarkeit und das Parkangebot der Stadt Trier müssen auch in Zukunft immer wieder durchdacht und verbessert werden.