Zwei Kandidaten zu viel nominiert

Am 25. Mai wählen die Trierer Bürger einen neunen Stadtrat. Zur Wahl stellen sich CDU, SPD, Grüne, FDP, FWG, Linke, Piraten, NDP und die Satire-Gruppierung. Dass die Liste zur Stadtratswahl kürzer als gedacht ist musste die Freie Wählergemeinschaft Trier (FWG) erfahren. 58 Plätze hatte die FWG für den neuen Stadtrat nominiert. Einen Ehrenplatz sollte Manfred Maximinis als Gründer und Ehrenvorsitzender der FWG bekommen. Ein weiterer Platz am Ende der Liste wurde von Emil Mille besetzt. Diese zwei Kandidaten der FWG haben nun keinen Platz im Stadtrat von Trier, denn der Stadtrat hat nur 56 Sitze. (mehr …)

Stadt Trier: Mehr Geld für freie Träger der Jugendhilfe

Stadt Trier: Mehr Geld für freie Träger der Jugendhilfe

In dieser Woche möchte der Stadtrat Trier den neuen Doppelhaushalt für die kommenden beiden Jahren verabschieden. Nachdem sich die Jugendhilfe in diesem Jahr darüber beschwert hat, dass sie zu wenig Geld von Trier erhalte, wird sich dies in den kommenden beiden Jahren anscheinend ändern. Der neue Haushalt soll den freien Trägern der Jugendhilfe 300.000 Euro mehr jährlich bringen.

Die freien Träger der Jugendhilfe in Trier haben in diesem Jahr schwer unter den Kürzungen gelitten, die die Stadt Trier aufgrund der Anweisungen der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion in dem Haushalt 2012 beschlossen hat. Aus diesem Grund soll vor allem die Jugendhilfe in dem neuen Doppelhaushalt der kommenden beiden Jahren wieder besser gestellt werden. Der Stadtrat Trier möchte in dieser Woche den neuen Doppelhaushalt 2013/2014 verabschieden. Dieser soll vorsehen, dass die Jugendhilfe in Trier jährlich 300.000 Euro mehr zugewiesen bekommt, um ihren Aufgaben im vollen Umfang nachzukommen.
Die freien Träger der Jugendhilfe in Trier hatten in den letzten Monaten offen die Sparpolitik der Stadt Trier kritisiert.
Eine weitere Änderung im Vergleich zum Haushaltsentwurf, den Oberbürgermeister Klaus Jensen im Oktober einbrachte, betrifft das Ortsbeiratsbudget. Die Fraktionen lehnen eine von Jensen vorgeschlagene Verringerung von bisher 400.000 auf 300.000 Euro für alle 19 Ortsbeiräte zusammen ab. Demnach können die Ortsbeiräte weiterhin mit der gleichen Summe wie in diesem Jahr arbeiten.
Es gilt derweil als sicher, dass der Stadtrat Trier den neuen Haushaltsplan für die kommenden beiden Jahren in dieser Woche verabschieden wird. Alle Fraktionen scheinen sich so weit einig zu sein.

Sanierung der Toni-Chorus-Halle: 1,7 Millionen Euro notwendig

Sanierung der Toni-Chorus-Halle: 1,7 Millionen Euro notwendig

Die Toni-Chorus-Halle in Trier muss dringend saniert werden, damit die Sportstätte auch in Zukunft noch weiter genutzt werden kann. Allerdings wird die Stadt Trier vermutlich 1,7 Millionen Euro in die Sporthalle investieren müssen. Die Investition fällt selbstverständlich in Anbetracht der Tatsache, dass auch andere Sportstätten saniert werden müssen, besonders schwer.

Die Toni-Chorus-Halle in Trier wird seit Jahrzehnten von vielen hundert Sportlern in der Woche benutzt. Nun droht der Sporthalle im Herzen Triers allerdings das Aus, denn ein Gutachten hat ergeben, dass die Toni-Chorus-Halle marode ist. Zunächst hat die Stadt Trier die Sanierung auf 900.000 Euro geschätzt. Mittlerweile ist bekannt, dass die Stadt mindestens 1,7 Millionen Euro aufbringen muss, um die Halle wieder ordnungsgemäß herzurichten. Die Toni-Chorus-Halle wurde in den 60er Jahren des 20. Jahrhunderts erbaut und wird seitdem durch verschiedene Schulen und einen Sportverein genutzt. Auf diese Weise finden sich hunderte Sportler in der Woche in der Sporthalle in Trier ein. Besonders das Dach und die Fenster sollen in Mitleidenschaft gezogen worden sein. An einer Sanierung der Sporthalle führt hier kein Weg vorbei. Ob die Stadt Trier überhaupt eine Sanierung ins Auge fasst, ist derzeit noch unklar. Angelika Birk wurde im Stadtrat Trier auf diese Frage angesprochen. Sie äußerte sich zu diesem Thema nur sehr vage und gab keine verbindlichen Versprechen.

Toni-Chorus-Halle kein Einzelfall

Die Stadt Trier leidet unter dem Problem, dass die Toni-Chorus-Halle kein Einzelfall in Trier ist. Aus diesem Grund fällt es sehr schwer, Investitionen in Millionenhöhe in einen Standort fließen zu lassen. Auch andere Sportstätten in Trier brauchen dringend eine bessere Förderung und müssen zum Teil saniert werden. Manche Sporthallen in Trier müssen laut Experten von Grund auf saniert werden. An anderen Hallen müssen die Fassaden erneuert oder die Fenster neu abgedichtet werden. All diese Arbeiten an den Sporthallen in Trier kosten die Stadt sehr viel Geld, das eigentlich derzeit nicht zur Verfügung steht. Die Sportler, die regelmäßig die Toni-Chorus-Halle aufsuchen, können nur hoffen, dass die Stadt Trier bereit ist, 1,7 Millionen Euro in ihre Sporthalle zu investieren. Sollte dies nicht der Fall sein, wird die Halle in Trier aller Voraussicht nach, geschlossen werden.