Schwimmen für den guten Zweck im Stadtbad Trier

Viele Besucher schwimmen für den guten Zweck im Stadtbad Trier

Am Wochenende fanden sich zahlreiche schwimmbegeisterte Menschen im Stadtbad in Trier ein. Dort galt es möglichst viele Bahnen für einen guten Zweck zu ziehen. Markus Hübner, der Vater der Schwimmbad-Mitarbeiterin Vivianne Hübner, unterstützt seit Jahren ein Schulprojekt in Äthiopien, für das er sich mit voller Hingabe engagiert. Um weiterhin Kindern in Äthiopien eine bessere Bildung zu garantieren, wurde das Schwimmen für den guten Zweck am Wochenende im Stadtbad Trier ins Leben gerufen. Für jede Bahn, die hin und zurück im kleinen Mehrzweckbecken absolviert wurde, sollte ein Euro an das Hilfsprojekt gespendet werden. Zeitlich erstreckte sich das Schwimmen von Samstagmorgen 9 Uhr bis Sonntagmorgen 9 Uhr.
Auch wenn es zwischendurch immer mal wieder recht ruhig gewesen ist, haben sich insgesamt zahlreiche Menschen an der kreativen Aktion beteiligt. So fanden sich selbst um Mitternacht gut dreißig Schwimmer und Schwimmerinnen im Stadtbad Trier ein, die hochmotiviert ins Wasser stiegen und ihre Bahnen zogen. Zahlreiche Schwimmvereine und Schwimmkurse aus der Region waren fast in voller Mannschaftsstärke angetreten, um ihren Beitrag für den guten Zweck zu leisten. Auch waren Studenten der Universität Trier mit von der Partie. Darüber hinaus hatten sich sogar Triathleten  angekündigt. Wie viele Kilometer letztendlich im Stadtbad Trier zusammengekommen sind, ist noch unklar. Bis Mitternacht waren es auf jeden Fall schon über 500 Kilometer und zu diesem Zeitpunkt waren beispielsweise die angekündigten Triathleten noch gar nicht im Wasser.
Sowohl die Aktion als solche, als auch die beteiligten Menschen haben auf jeden Fall ein großes Lob verdient. Vor allem die Idee des Schwimmens für den guten Zweck zeigt, dass Wohltätigkeit oft in einem spaßigen Rahmen geschehen kann.