St. Gangolf Kirche

St. Gangolf Kirche

St. Gangolf Kirche

Die Geschichte der St. Gangolf Kirche

Die St. Gangolf Kirche liegt auf der Südseite des Hauptmarktes. Das reich verzierte Tor schuf Francis Taffin, der auch das barocke Chorgitter des Doms bearbeitet hat. Im Folgenden soll die Baugeschichte der St. Gangolf Kirche näher beschrieben werden. Der Ausgangspunkt für die heutige Kirche war die im 10. Jahrhundert gegründete Marktkirche. Dies war eine bescheidene Kapelle, die von Erzbischof Theoderich  gegründet wurde. Diese kleine Kapelle wurde im 13. und 14. Jahrhundert erneuert. Im 15. Jahrhundert wurde dann schließlich der Bau für die heutige Gangolf Kirche angefangen. Das prägnanteste Merkmal der Kirche ist sicherlich der große Westturm, der heute aus sechs Stockwerken besteht. Am Anfang des Baus war der Westturm der St. Gangolf Kirche nur vierstöckig. 1507 wurde der Turm um weitere zwei Stockwerke erweitert und hat seitdem eine stattliche Höhe von 62m. Damit war er zwischenzeitlich sogar größer als der Domturm. Dies konnten sich die Domherren aber nicht gefallen lassen und erhöhten den Turm des Doms wieder.

Glockenturm St. Gangolf Kirche Trier

Glockenturm St. Gangolf Kirche Trier

Der Turm der St. Gangolf Kirche

Der Turm der St. Gangolf Kirche wurde Jahrhunderte lang zur Feuerwacht benutzt. Rund um die Uhr standen zwei Menschen auf dem Turm und gaben bei Feuer entsprechende Signale. Eine weitere besondere Funktionsweise der St. Gangolf Kirche war die „Lumpenglocke“. Diese wurde täglich um 22 Uhr geläutet und gab den Bürgern, die noch auf der Straße waren, das Signal, sich nach Hause zu begeben. Wie viele andere Gebäude in Trier, wurde auch das Kirchengebäude der St. Gangolf Kirche im zweiten Weltkrieg stark beschädigt. Allerdings schaffte man es, die Kirche mit aufwendigen Restaurationsarbeiten wieder im alten Glanz erstrahlen zu lassen. 1984 ließ man sogar die Farbfassung rekonstruieren. Diese Kirche am Hauptmarkt ist sicherlich eine der sehenswertesten Glaubensstätten des Christentums.