Trierer Seniorenkarte 2013-Ausgabe bereits am Montag

Trierer Seniorenkarte 2013-Ausgabe bereits am Montag

Viele Senioren in Trier genießen jährlich die Vorzüge der Seniorenkarte. Damit dies auch 2013 der Fall ist, müssen die neuen Seniorenkarten für das Jahr 2013 gegen eine Gebühr von 15 Euro noch in diesem Jahr abgeholt werden. Die Stadt Trier hat allerdings in dieser Woche bekannt gegeben, dass das Seniorenbüro in Trier vom 20. Dezember 2012 bis zum 07. Januar 2013 geschlossen bleibt. Aus diesem Grund werden die Seniorenkarten für das kommende Jahr bereits ab dem 10. Dezember 2012 ausgeteilt. Die Karte kann ab dem 60. Lebensjahr erworben werden. Wichtig ist, dass der Antragsteller ein aktuelles Lichtbild mitbringt. Außerdem kostet die Karte, die zahlreiche Vergünstigungen mit sich bringt, 15 Euro Gebühren. Die Seniorenkarte bewirkt unter anderem, dass man für Kurse an der Volkshochschule Nachlässe erhält. Eine Übersicht der Vergünstigungen finden alle Senioren im Seniorenbüro in Trier. Die Gebühren, die für diese Seniorenkarte entrichtet werden müssen, kommen dem Seniorenrat in Trier zugute oder werden für gemeinnützige Zwecke im Seniorenbüro Trier genutzt. Das Seniorenbüro hat montags bis freitags (für Donnerstage gelten andere Öffnungszeiten) von 09 Uhr bis 12 Uhr geöffnet. An Donnerstagen hat die Behörde von 9 Uhr bis 16 Uhr offen.

Für den Besuch der Uni Trier ist es niemals zu spät

Im hohen Alter wieder die Schulbank drücken?

Die Uni Trier bietet in ihrem Programm spezielle Studiengänge für Senioren an. Vor allem die Themen Kultur und Sprache sind gut besucht. Hier können ältere Menschen ihre kognitiven Fähigkeiten ausbauen und treffen zudem auf junge Studenten, die gerade am Anfang ihres richtigen Lebens sind. Zudem lernen sich die Senioren auch untereinander kennen und können neue soziale Kontakte knüpfen.

Obwohl mehr als 15.000 Studenten an der Uni Trier immatrikuliert sind, kann die Ausbildungsstätte vielen Senioren zusätzliche Studiengänge anbieten. Das besondere an diesem extra auf die Interessen der Senioren abgestimmten Programm ist die Tatsache, dass die älteren Menschen ihre Schwerpunkte selber setzen können. Außerdem begegnen sich in den Vorlesungen die unterschiedlichsten Menschen, zwischen denen sich nicht selten enge Freundschaften entwickeln. Vor allem die Projekte der Uni Trier, die immer wieder organisiert werden und zum Beispiel aus gemeinsamen Reisen bestehen, sorgen dafür, dass sich die schon etwas in die Jahre gekommenen Stundeten kennenlernen.
Das Programm, das auf die Senioren an der Uni Trier wartet, ist sehr vielfältig. Erfahrungsgemäß setzen gerade ältere Menschen ihre Schwerpunkte gerne in kulturell- oder sprachbezogene Veranstaltungen. Aber auch neben dem Erlernen von neuem Wissen, steht den Senioren ebenfalls ein Servicebüro zur Verfügung, in dem die Mitarbeiter immer wieder ein offenes Ohr für die Studenten der etwas anderen Art haben. Dort kann ein jeder mit seinem Problem erscheinen und nach einer Auskunft oder einem Rat fragen.
Das Programmangebot soll vor allem eines vermitteln: Spaß am Lernen und das Ausleben der eigenen Interessen. Hier haben die älteren Menschen gegenüber ihrer jungen Konkurrenz einen deutlichen Vorteil, denn sie müssen sich nicht mit nervenaufreibenden Klausuren herumschlagen.
Darüber hinaus legt die Uni Trier Wert auf einen Austausch zwischen Jung und Alt. Immerhin treffen zwei Generationen aufeinander, die sich gegenseitig viel zu erzählen und zu unterrichten haben. Eines ist ganz klar: Dieses Projekt generell stärkt den generationenübergreifenden Zusammenhalt.

Zum Schluss soll das folgende Zitat des schottischen Historikers Thomas Carlyle erklären, warum gerade junge Menschen von dem Konzept der Uni Trier profitieren können:

„Erfahrung ist der beste Lehrmeister. Nur das Schulgeld ist teuer.“

(Thomas Carlyle)