Erbeskopf: Am kommenden Wochenende Liftbetrieb!

Erbeskopf: Am kommenden Wochenende Liftbetrieb!

Gute Nachrichten für alle Wintersportler in Rheinland-Pfalz: Am kommenden Wochenende werden die Lifte auf dem Erbeskopf wieder in Betrieb genommen werden. Ab Freitag können die Wintersportler wieder auf dem Erbeskopf agieren. Der Liftbetrieb startet nach Angaben der Betreiber um 11 Uhr. Seit dieser Woche werden die Pisten auf dem Erbeskopf wieder präpariert.

Alle Wintersportler in Rheinland-Pfalz mussten lange auf diese Nachricht warten. Nun ist es wieder soweit: Der Liftbetrieb auf dem Erbeskopf, dem höchsten Berg in Rheinland-Pfalz, wird am kommenden Freitag wieder aufgenommen. Bis dahin sollen die Winterpisten für die Wintersportler auf dem Erbeskopf fertig sein. Derzeit werden sie noch präpariert. Die Betreiber der Lifte auf dem Erbeskopf gehen davon aus, dass die Wintersportler am Wochenende sehr gute Pisten vorfinden werden. Seit Montag werden diese wieder beschneit. Am Donnerstag werden auf dem Erbeskopf die letzten Arbeiten vorgenommen werden, damit die Wintersportler am Wochenende richtig Spaß haben können. Laut Betreiber werden die Skilifte am Freitag ab 11 Uhr in Betrieb genommen. „Ich bin zuversichtlich, dass wir am Freitag eine betriebssichere Piste haben“, sagt Klaus Hepp, Betriebsleiter am Erbeskopf.

Betreiber des Erbeskopf setzen auf kommende Zeit

Die Betreiber der Skilifte auf dem Erbeskopf setzen auf die kommenden Tage, denn bis jetzt war die Wintersportsaison 2012/2013 eher durchwachsen. Bis jetzt konnten die Wintersportler nur an sieben Tagen ihren Hobbys auf dem Erbeskopf nachgehen. Grund für diesen Umstand waren vor allem die hohen Temperaturen im Dezember. Noch vergangene Woche habe man sich auf dem Berg gefühlt, als trete man auf einen Schwamm, erzählt Klaus Hepp.

Seit ein paar Tagen ist es kalt – fast schon zu kalt für Schnee. „Im Moment fällt wegen der niedrigen Temperaturen eher Schneegriesel“, sagt Hepp. Der Vorteil der starken Minusgrade: „Das, was an Schnee liegt, wird gut konserviert“.

 

Erfolgreiches Wochenende für alle Wintersportler in der Region

Erfolgreiches Wochenende für alle Wintersportler in der Region

Das vergangene Wochenende ist vor allem für alle Wintersportler in der Großregion sehr erfolgreich gewesen. In den Wintersportgebieten in Rheinland-Pfalz liefen die verschiedenen Skilifte am Sonntag beinahe ununterbrochen. Viele tausend Menschen strömten auf den Erbeskopf, die Wolfsschlucht oder auch auf den Schwarzen Mann. Auch in den kommenden Tagen bleibt der Wintersport den Menschen in Rheinland-Pfalz erhalten.

Das letzte Wochenende in Rheinland-Pfalz und im Saarland stand vor allem im Zeichen des Wintersports. Durch den Wintereinbruch konnten die meisten Skigebiete in der Region ihren Betrieb der Skilifte aufnehmen. Begünstigt durch den Schneefall und den vereinzelten Einsatz von Schneekanonen fanden die Wintersportler beinahe überall bestens vorbereitete Pisten. Tausende Menschen kamen unter anderem auf den Erbeskopf, in die Wolfsschlucht oder auch zum Schwarzen Mann. Während die Autofahrer in Rheinland-Pfalz den Wintereinbruch jetzt schon verfluchen, können sich alle Wintersportler auf eine Fortsetzung freuen. Laut Wetterberichten sollen auch die kommenden Tage winterlich werden.

4000 Menschen kommen zum Erbeskopf

Der Betreiber der Skilifte auf dem Erbeskopf teilte unterdessen mit, dass ungefähr 4000 Wintersportler den Weg zum höchten Berg in Rheinland-Pfalz gefunden haben. Am Sonntag waren zwei Lifte in Betrieb. «Wir würden auch unseren dritten Lift öffnen, aber einige Leute haben wohl Angst vor dem Schnee auf der Straße und kommen daher nicht», sagte Betriebsleiter Klaus Hepp. Auf dem Erbeskopf wurden die Pisten teilweise durch den Einsatz von Schneekanonen ausgebessert. Auf diese Weise konnten sich alle Wintersportler auf dem höchsten Berg im Hunsrück austoben. Die Betreiber des Erbeskopfes hoffen, dass sie nach dem schlechten letzten Jahr, in diesem Winter wieder mehr Unterstützung durch das Wetter erhalten, damit wieder mehr Menschen in das Skigebiet kommen.

Hier findet ihr die Skigebiete in Rheinland-Pfalz!

Wintersport in der Region: Hier geht es heute rund!

Wintersport in der Region: Hier geht es heute rund!

Sehr zur Freude aller Wintersportler ist über die Nacht von Samstag auf Sonntag weiterer Schnee in Rheinland-Pfalz gefallen. Vor allem in den Wintersportgebieten konnten die Veranstalter bis zu 20 Zentimeter Neuschnee vermelden. Eines ist sicher: Am heutigen Sonntag werden die Skilifte beinahe überall über Stunden in Betrieb sein. Wir zeigen euch genau, wo ihr heute Wintersport machen könnt.

Wie bereits in den letzten Tagen vermeldet ist an diesem Wochenende die Wintersportsaison 2012/2013 in Rheinland-Pfalz gestartet. Die Skilifte auf dem Erbeskopf, dem Schwarzen Mann und der Wolfsschlucht haben an diesem Wochenende das erste Mal Skifahrer, Snowboarder oder Wanderer transportiert. Auch an diesem Sonntag werden Skifahrer wieder voll auf ihre Kosten kommen. In der Nacht von Samstag auf Sonntag sind in Rheinland-Pfalz beinahe überall wieder viele Zentimeter Neuschnee gefallen. Aus diesem Grund werden heute beinahe alle bekannten Skilifte Fahrt aufnehmen. Am Erbeskopf im Hunsrück startet der Lift seinen Betrieb um 12 Uhr, hier liegen etwa 15 bis 18 Zentimeter Schnee. Auch am Schwarzen Mann bei Prüm lockt nach Angaben des hiesigen Wintersportzentrums eine etwa 15 Zentimeter dicke Schneeschicht die Wintersportfreunde an, hier ist der Lift ab 10 Uhr (bis etwa 16 Uhr) in Betrieb. Langlauf-Ski ist ebenfalls möglich.

Auch die Wolfsschlucht in der Nähe von Prüm wird am heutigen Sonntag erstmals Wintersportler begrüßen dürfen. Hier liegen gut 20 Zentimeter Neuschnee und die Skilifte werden ihren Betrieb ab 11  Uhr starten. In Daun, am Mäuseberg, ist der Lift am Sonntag von 11 bis 20 Uhr geöffnet. Langlauf-Fans kommen am Ernstberg auf ihre Kosten. Der Wetterdienst in Rheinland-Pfalz hat für heute weitere Schneefälle angekündigt. Beste Voraussetzungen also. Allerdings sollten alle Wintersportler, die mit dem Auto anreisen müssen, darauf achten, dass es sehr glatt sein könnte.

Schnee und Eisglätte: Das zweite Adventwochenende wird winterlich!

Schnee und Eisglätte: Das zweite Adventwochenende wird winterlich!

Das zweite Adventwochenende wird in der Region Trier sehr winterlich werden. Neben Schneefällen und Eisglätte, werden vor allem sehr niedrige Temperaturen erwartet. In der Eifel sollen an diesem Wochenende erstmals zweistellige Minusgrade gemessen werden. Auch in Trier könnte an diesem Wochenende Schnee fallen.

Der Winter soll am zweiten Adventswochenende Einzug in die Region Trier erhalten. Er wird vor allem Schnee und eisige Temperaturen mit sich bringen. In der Eifel sollen zum ersten Mal in diesem Jahr zweistellige Minusgrade gemessen werden. Auch in Trier soll Schnee fallen. Schnee und Eisglätte bedeuten auch immer, dass vor allem die Autofahrer am Wochenende vorsichtig sein sollten. Am Erbeskopf und in anderen Skigebieten hoffen die Skiliftbetreiber, dass viele Menschen aus der Region Trier zum Wintersport kommen werden. Mit bis zu zehn Zentimetern Neuschnee in den Tälern, an der Mosel und im Raum Trier sowie bis zu 20 Zentimetern in Eifel und Hunsrück wird inzwischen gerechnet. Die Straßenmeistereien in der Region sind gerüstet. Um die Straßen im Eifelkreis und in der Vulkaneifel eisfrei zu halten, sind beim zuständigen Landesbetrieb Mobilität (LBM) 13.500 Tonnen Salz eingelagert. In den drei Salzlagern der Straßenmeisterei Wittlich, die zuständig ist für den Kreis Bernkastel-Wittlich (außer Thalfang), liegen 4700 Tonnen Streusalz, in Trier sind es 2500. Nach dem langen Winter 2010 sind die Städte nun besser auf einen Wintereinbruch eingestellt.

 

Stadt Trier: Verbesserungen im Winterdienst 2012

Stadt Trier: Verbesserungen im Winterdienst 2012

Vor zwei Jahren hat sich die Stadt Trier nur unzureichend auf den Winter eingestellt. Aufgrund der niedrigen Temperaturen und der vielen Wintertage, hatte die Stadt am Ende zu wenig Streusalz. Viele Händler in Trier beschwerten sich daraufhin, denn die Menschen konnten nur noch unter schwierigen Bedingungen in die Trierer Innenstadt kommen. In diesem Jahr soll der Winterdienst der Stadt besser funktionieren.

Die Stadt Trier zeigt sich in diesem Jahr nach eigenen Angaben deutlich besser auf den Winterdienst vorbereitet als noch vor zwei Jahren. Damals litt die Stadt an der Mosel unter einem langen Winter mit vielen Tagen und Nächten, an und in denen die Temperaturen deutlich unter der Nullgrenze lagen. Aus diesem Grund musste die Stadt Trier bereits früh mit einem ausgiebigen Winterdienst beginnen. Weil sich die Stadt nicht auf einen solchen Winter vorbereitet hatte, fehlte am Ende das Streusalz. Aus diesem Grund waren die Straßen in Trier lange Zeit nur schwer benutzbar. Viele Einzelhändler beschwerten sich, dass ihre Kunden kaum noch in die Geschäfte kommen würden, da sie Probleme hätten, den Weg gefahrfrei zurückzulegen. In diesem Jahr soll sich die Stadt nach eigenen Angaben deutlich besser auf den Winter und den damit verbundenen Winterdienst eingestellt haben.

Prioritätenliste der Stadt Trier

Lange Zeit glaubte man in Trier, die Stadt würde eine geheime Prioritätenliste führen, die der Stadtverwaltung vorschreibt, welche Straßen in welcher Reihenfolge zu bearbeiten sind. Die Bauderzernentin Simone Kaes-Torchiani gab in dieser Woche bekannt, dass es eine solche verbindliche Liste nicht gibt. Dennoch werde man sich bei der Stadt Trier vorher überlegen, welche Straßen in welcher Reihenfolge vom Schnee befreit werden müssen. Grundsätzlich sind Hauptverkehrsadern und der Uferbereich immer an erster Stelle zu räumen. „In reine Wohnstraßen fahren wir als Allerletztes.“ Tiefbauamt, Grünflächenamt und Sportamt leisten gemeinsam den Winterdienst. „Eben alle, die mit einer Schaufel umgehen können“, so die Baudezernentin.

Außerdem stehen in diesem Jahr mehr Personal und größere Mengen Steusalz zur Verfügung. Des weiteren sollen keine Helfer mehr eingesetzt werden, die die Straße von Hand räumen und danach steuen. Vielmehr möchte die Stadt Trier in diesem Jahr hauptsächlich Räumfahrzeuge einsetzen, da diese deutlich schneller und effektiver arbeiten als Helfer.

Einigung mit den Händlern in der Trierer Innenstadt

Derweil hat sich die Stadt Trier mit den Händlern in der Trierer Innenstadt über den Winterdienst in diesem Jahr geeinigt. Gerade diese hatten sich 2010 darüber beschwert, dass die Stadt nicht in der Innenstadt aktiv werde und den Schnee nicht wegräume. Stadt Trier und Einzelhandel sind nun so verblieben, dass die Stadt den Schnee an eine bestimmte Stelle räumt und der Einzelhandel dann für den Abtransport verantwortlich ist.

Allem Anschein muss man sich in diesem Jahr bei dem Winterdienst der Stadt Trier keine allzugroßen Sorgen machen. Dennoch gibt es immer wieder Raum für böse Überraschungen.

 

Erbeskopf: Wintersaison 2012 kann endlich beginnen

Erbeskopf: Wintersaison 2012 kann endlich beginnen

Am Donnerstag gab der Betriebsleiter der Wintersportanlage, Klaus Hepp, bekannt, dass die Vorbereitungen auf dem Erbeskopf für die Wintersaison 2012 abgeschlossen sind. Die Liftarbeiten wurden vollständig beendet und der Erbeskopf erwartet nun die ersten Wintersportler. Einzig die Temperaturen müssen noch ein wenig kälter werden.

Der Erbeskopf kann auch in diesem Winter wieder von zahlreichen Wintersportlern benutzt werden. Der Betriebsleiter der Wintersportanlage, Klaus Hepp, gab heute bekannt, dass die technischen Arbeiten an den verschiedenen Liften abgeschlossen sind. Außerdem wurden die Schleppgehänge in den letzten Tagen befestigt. Im Moment kann der Erbeskopf noch nicht für wintersportliche Aktivitäten genutzt werden. Grund hierfür sind die Temperaturen, die noch nicht kalt genug sind. Auch wenn der Erbeskopf über zwei verschiedene Schneekanonen verfügt, ist deren Einsatz noch nicht sinnvoll. Dafür müssen die Temperaturen noch ein wenig sinken. «Es müsste noch ein paar Grad kälter werden», sagte Hepp. Am Donnerstag fiel bei 0,5 Grad plus hauchdünner Puderzucker-Schnee am höchsten Berg von Rheinland-Pfalz (816 Meter). «Normalerweise fangen wir bei minus vier Grad mit der künstlichen Beschneiung an», sagte der Betriebsleiter. Auf dem Erbeskopf hoffen die Betreiber der Sportanlagen, dass es in diesem Winter wieder aufwärts geht. In der letzten Wintersaison hatte der höchte Berg in Rheinland-Pfalz gerade einmal 25 Lift-Tage mit rund 60.000 Besuchern. Ein Jahr zuvor waren es noch 78 Lift-Tage mit rund 180.000 Besuchern gewesen. Grund für das letzte schlechte Jahr war das Wetter gewesen.

Der Erbeskopf ist für Familien und Wintersportler gleichermaßen geeignet. Der Berg lädt zum Schlittenfahren, Skifahren oder auch zum Wandern durch den Schnee ein.