Baubeginn am Saar-Mosel-Zentrum in Konz

Arbeitsbeginn Saar-Mosel-Zentrum im März 2012

Die Bauarbeiten an dem neuen Saar-Mosel-Zentrum in Konz werden im kommenden Monat diesen Jahres beginnen. Der neue Baukomplex soll bis zu zehn Millionen Euro kosten und entsteht an dem Saar-Mosel-Platz in der Innenstadt. Im April 2013 soll der kleiner Teil der Projektarbeiten abgeschlossen sein ehe dann ein halbes Jahr später das komplette Einkaufszentrum eröffnet werden soll.

Im März 2012 werden die Bauarbeiten an dem neuen Saar-Mosel-Zentrum in der Konzer Innenstadt beginnen. Endlich scheinen alle Formalien und alle Planungen abgeschlossen zu sein, sodass mit den konkreten Arbeiten begonnen werden kann. Für ungefähr zehn Millionen Euro soll der Saar-Mosel-Platz völlig umgestaltet werden. Während die Trierer Bürgerverein Vermögensverwaltung AG zunächst das Einkaufszentrum im Jahr 2012 fertigstellen wollte, wird dieser Termin wohl nicht einzuhalten sein. Viel wahrscheinlicher scheint eine Fertigstellung im April 2013 zu sein. Zu diesem Zeitpunkt soll der kleinere Teil des Bauprojekts beendet sein. Der Teil des Gebäudes, der direkt an den Saar-Mosel-Platz anschließt, bekommt eine neue transparente Fassade. Zudem werden neue Geschäftsräume in diesen Bereich integriert. Der Anbau, der sich daran anschließen wird, wird wohl eine Höhe von 13,80 Meter haben und soll spätestens im Herbst 2013 einzugsbereit sein. Auch der Kaufland-Komplex soll deutlich erweitert werden.

Insgesamt sollen die Umbaumaßnahmen 6500 Quadratmeter Nutzfläche erschließen. 3500 Quadratmeter dieser Fläche sollen unmittelbar für den Einzelhandel zur Verfügung gestellt werden. Die restlichen 3000 Quadratmeter werden für Gastronomiebetriebe und ein Ärztehaus bereitgehalten. In das neue Haus der Ärzte sollen Physiotherapeuten, Orthopäden und Chirurgen Einzug halten. Laut den Angaben der Investorgruppe sind bereits weite Teile der Gewerbefläche vorreserviert. Lediglich zwei kleinere Ladenlokale sind noch nicht vergeben worden. Allerdings ist man zuversichtlich, dass man diese auch „an den Mann bringen kann“.