Das Rheinische Landesmuseum Trier

Schätze der Antike für kleine und große Römerfans

Rheinisches Landesmuseum Trier

Trier ist die älteste Stadt Deutschlands. Das Rheinische Landesmuseum Trier zeigt die wechselvolle und spannende Vergangenheit der bekannten Stadt, die in der Antike sogar einmal Hauptstadt des römischen Reiches und Kaiserresidenz war und ist ein absolutes Muss für alle Römerfans der Region.

© Rheinisches Landesmuseum Trier, Foto: Th. Zühmer

 

Das Landesmuseum Trier ist eines der bedeutendsten archäologischen Museen in Deutschland. Es bietet auf über 3.500 Quadratmetern einen Rundgang von der Steinzeit bis zur Römerstadt und von den Franken bis zum letzten Kurfürsten. Herzstück sind dabei natürlich die neun großen Ausstellungssäle zur Geschichte der Römerzeit. Viele Superlative gibt es im Landesmuseum zu bestaunen, zum Beispiel den größten römischen Goldschatz, die meisten antiken Mosaiken nördlich der Alpen, weltbekannte Steindenkmäler mit Szenen aus dem damaligen Alltagsleben und einzigartige Zeugnisse aus der spätrömischen Kaiserstadt.

 

Mit über 12.000 gezeigten Stücken ist das Münzkabinett eines der Highlights des Museums. In ihm ist eine besondere Kostbarkeit des Museums zu sehen: Der Trierer Goldschatz. Bei den über 2.500 kaiserzeitlichen Goldmünzen handelt es sich um den bei weitem größten jemals gefundenen römischen Münzschatz.

 

Das in den Jahren 2009 und 2011 komplett neu eröffnetes Museum sorgt mit moderner Einrichtung und aktuellen Medienstationen dafür, dass der Besuch für die ganze Familie zu einem Erlebnis wird. Eine Hörführung ist im Eintritt inbegriffen. Die Audioguides machen den Besuch für die ganze Familie noch spannender, denn die Hörführungen gibt es auch extra für Kinder – also auf zur gemeinsamen Museumsentdeckung!

 

Öffnungszeiten:

Dienstag bis Sonntag 10.00 bis 17.00 h
Montag geschlossen

 

Adresse:

Rheinisches Landesmuseum Trier
Weimarer Allee 1, 54290 Trier
Tel. 0651-97740

 

Tipp:

Täglich außer montags um 11.30, 14 und 17 Uhr wird die faszinierende Multimedia-Show „Im Reich der Schatten“ inmitten riesiger römischer Grabmonumente vorgeführt. Zu empfehlen für Familien mit Kindern über 6 Jahren. Vergünstigte Familieneintritte vorhanden!

 

 

 

Hintergrund: Antikes Trier

Bereits im Jahre 17 v. Chr. ließ der römische Kaiser Augustus an einem wichtigen Übergang über die Mosel die Stadt „Augusta Treverorum“ gründen. Trier ist damit die älteste Stadt Deutschlands. Sie erlebte in der Spätantike als Kaiserstadt den glanzvollen Aufstieg zur „Roma Secunda“ – dem „Zweiten Rom“. Kaiser Konstantin, der im Jahre 306 den Thron bestieg und als erster christlicher Kaiser in die Weltgeschichte einging, residierte in Trier. Mit 70.000 Einwohnern zählte Trier im 4. Jh. n. Chr. zu den fünf größten Städten der bekannten Welt.

Wer heute Trier besucht, wird den Zeugnissen der Antike auf Schritt und Tritt begegnen. Nirgendwo sonst in Deutschland ist die Römerzeit so authentisch zu erfahren. Antike Bauten wie Porta Nigra, Amphitheater, Kaiserthermen und Konstantinsbasilika gehören zu den Welterbestätten der UNESCO und sind heute noch zu besichtigen.

Hier erfahren Sie mehr zu Eintrittspreisen und Öffnungszeiten!


Armut – Perspektiven in Kunst und Gesellschaft

Ausstellung im Stadtmuseum Simeonstift und im Rheinischen Landesmuseum Trier

Armut Ausstellung Trier

© Succession Picasso – VG Bild-Kunst, Bonn 2011

Seit dem 10. April 2011 läuft die Sonderausstellung “Armut – Perspektiven in Kunst und Gesellschaft“  im Stadtmuseum Simeonstift und im Rheinischen Landesmuseum.

Die Ausstellung widmet sich dem seit Beginn der Menschheit fortwährenden und immer noch hochbrisantem Thema Armut. Im Mittelpunkt steht hierbei Armut als Motiv der Kunst und als Phänomen der Gesellschaft. Durch Gemälde, Skulpturen, Grafiken und Fotografien erhält der Besucher Einblicke und Auskünfte über die verschiedenen Ansichten von Armut in Europa.

Insgesamt gibt es rund 250 Exponate auf 1000m² zu besichtigen. Die Hauptausstellung im Stadtmuseum Simeonstift zeigt 170 Ausstellungsstücke vom Mittelalter bis zur Gegenwart, und wird von der Ausstellung im rheinischen Landesmuseum durch Exponate aus der Antike ergänzt.

Die Besonderheit ist die Struktur der Ausstellung: Sie ist nicht chronologisch geordnet, sondern vielmehr nach fünf Hauptperspektiven, aus denen Armut betrachten kann: Dokument, Appell, Ideal, Stigma und Reform. Außen vor genommen ist hierbei die Antike, die eine Sonderstellung einnimmt.

Die von Stephan Seiler koordinierte Ausstellung wurde betreut von den Althistorikern Elisabeth Hermann Schütze und Christoph Schäfer. Gestaltet wurde sie von Architekturstudenten der Trierer Fachhochschule.

Noch bis zum 31.07. kann die Ausstellung besucht werden.

Öffnungszeiten:

Stadtmuseum Simeonstift:

Dienstag – Sonntag
10 – 18 Uhr

Adresse:

Stadtmuseum Simeonstift Trier
Simeonstr. 60, neben der Porta Nigra
54290 Trier

Rheinisches Landesmuesum

Dienstag – Sonntag
10 – 17 Uhr

Adresse:

Rheinisches Landesmuseum Trier
Weimarer Allee 1 · 54290 Trier

Preise:

Ausstellung Stadtmuseum

Erwachsene 5,00 €

ermäßigt 3,60 €

Gruppen ab 10 Personen p.P. 3,60 €

Familien (2 Erwachsene u. Kinder bis 10 J.) 8,00 €

Freier Eintritt:

Schüler im Klassenverband

Kinder bis 10 Jahre

jeden ersten Sonntag im Monat (1. Mai, 5. Juni, 3. Juli)
15. Mai (Internationaler Museumstag)

Freier Eintritt zu Führungen im Rahmen der Zentralen Veranstaltungsreihe:

26. April, 20 Uhr / 10. Mai, 20 Uhr / 24. Mai, 20 Uhr / 28. Juni, 20 Uhr /

12. Juli, 20 Uhr (siehe: Begleitprogramm)

Kombiticket mit Landesmuseum

Erwachsene 9,00 €

ermäßigt 7,00 €

Gruppen ab 10 Personen p.P. 7,00 €

Familien (2 Erw. u. Kinder bis 10 J.) 18,00 €

Schüler im Klassenverband p.P. 1,00 €

Freier Eintritt:

Kinder bis 5 Jahre
Sonntag, 15. Mai (Internationaler Museumstag)

Freier Eintritt zu Führungen im Rahmen der Zentralen Veranstaltungsreihe:

14. April, 18:30 Uhr / 19. Mai, 18:30 Uhr / 22. Juni, 18:30Uhr

(Änderungen vorbehalten)

Rheinisches Landesmuseum

 

Über das Rheinische Landesmuseum

Das Rheinische Landesmuseum wird als eines der wichtigsten archäologischen Museen in Deutschland aufgefasst. Der Schwerpunkt der Ausstellung liegt auf Gegenständen aus der römischen Antike. Auf diesem Gebiet kann das Rheinische Landesmuseum als federführend bezeichnet werden. Für diejenigen, die den Besuch in der ältesten Stadt Deutschlands, mit einem informativen Besuch über römische Geschichte verfeinern möchten, ist das Landesmuseum sicher geeignet. Es gibt einige interessante Ausstellungsstücke zu bewundern.

Führungen:

„Römische Antike im Landesmuseum“

Erfahren Sie mehr über die Gründung von Augusta Treverorum, archäologische Schätze der Antike, Grabdenkmäler, Mosaike und vieles mehr.

„Von der Steinzeit bis zum Kurfürsten – 200.000 Jahre Geschichte „

Erfahren Sie alles über die Region: Von der Steinzeit bis zu den letzten Kurfürsten erhalten Sie umfassende Informationen über die Region Trier. Hierbei können Sie selbst die Themenschwerpunkte bestimmen.

Kontakt/Buchung

Tourist-Information Trier, An der Porta Nigra, 54290 Trier
Telefon 0651 / 97808-20 oder -21, Telefax 0651 / 97808-59