Eintracht Trier mit Unentschieden in Mainz

Eintracht Trier mit Unentschieden in Mainz

Eintracht Trier ist am Wochenende in die Rückrunde der Regionalliga-Südwest gestartet. Die Trierer mussten im Bruchwegstadion gegen die zweite Mannschaft von Mainz 05 antreten. Am Ende trennten sich beide Mannschaften mit einem 1:1 Unentschieden.

Eintracht Trier ist an diesem Sonntag in der Regionalliga-Südwest in eine spannende Rückrunde gestartet. Die Mannschaft von Trainer Roland Seitz hatte in dieser Woche in einem Interview betont, dass er mit seiner Mannschaft immer noch an den Aufstieg in die dritte Liga glaubt. Allerdings muss dafür in den kommenden Wochen eine deutliche Leistungssteigerung her. Am Sonntag kamen die Trierer in Mainz nicht über ein 1:1 Unentschieden hinaus. Von ungefähr 500 Zuschauern im Bruchwegstadion passierte in der ersten Hälfte nicht viel. Aber nach der Pause konnte Trier durch einen Treffer von Max Watzka in Führung gehen. In der 46. Minuten ließ der Trierer dem Mainzer Torhüter aus einer sehr kurzen Torentfernung keine Chance und schoss die Moselaner so in Führung. Leider konnte Eintracht Trier die Führung nicht über die Zeit retten. Felix Müller traf für die Rheinhessen nach gut einer Stunde per direkt verwandeltem Freistoß (62.). Die Zuschauer im Bruchwegstadion in Mainz erlebten einen eher müden Kick zwischen beiden Mannschaften. Am Ende mussten beide Trainer einsehen, dass das Unentschieden wohl das gerechte Ergebnis gewesen ist.

 

Eintracht Trier: Start der Rückrunde an diesem Wochenende

Eintracht Trier: Start der Rückrunde an diesem Wochenende

Eintracht Trier startet an diesem Wochenende in die Rückrunde der Regionalliga-Südwest. Roland Seitz, Trainer der Eintracht, wünscht sich für die Mission Aufstieg einen weiteren spielstarken Mann für die Offensive. Bisher lehnt der Vorstand der Eintracht dies aus finanziellen Gründen ab.

Die Hinrunde in der Regionalliga-Südwest ist beendet und an diesem Wochenende startet die Eintracht aus Trier in die Rückrunde. Diese beginnt mit dem Auswärtsspiel gegen den FSV Mainz 05 II am Sonntag um 14 Uhr im Bruchwegstadion. Vor allem der Abschluss der Hinrunde der Trierer hat die Hoffnungen unter den Eintracht-Fans auf einen baldigen Aufstieg genährt. Die Mannschaft von Roland Seitz ist seit einigen Spielen ungeschlagen und belegt derzeit den dritten Tabellenplatz in der Regionalliga-Südwest. Der Abstand zu Hoffenheim II ist denkbar knapp. Eintracht Trier hat insgesamt 32 Punkte aus 18 Spielen sammeln können. Auch wenn Roland Seitz das nicht offen zugeben möchte, so kann der Aufstieg nach dieser Hinrunde eigentlich nur das einzige logische Ziel für Eintracht Trier sein. Um die Chancen im Aufstiegskampf zu erhöhen, wünscht sich der Trainer weiterhin eine zusätzliche Alternative für die nicht gerade breit aufgestellte Offensivabteilung. Am liebsten wäre dem Oberpfälzer ein torgefährlicher Außenspieler, der auch als Stürmer spielen kann. Allerdings lehnt der Vorstand der Eintracht aus Trier dies bisher aus finanziellen Gründen ab. Vorstandsmitglied Ernst Wilhelmi äußerte gegenüber der Presse, dass derzeit einfach kein Geld für weitere Verpflichtungen zur Verfügung stehe. Roland Seitz scheint sich damit noch nicht zufrieden zu geben und kündigte an weitere Gespräche mit dem Vorstand der Eintracht aus Trier zu führen. „Nach den beiden nächsten Spielen sollten wir uns zusammensetzen, ganz sachlich die Lage analysieren und schauen, was machbar ist.“

Eintracht Trier besiegt im Spitzenspiel Hoffenheim

Eintracht Trier besiegt im Spitzenspiel Hoffenheim

In der Regionalliga-Südwest hat die Eintracht aus Trier am Wochenende das Spitzenspiel gegen 1899 Hoffenheim II gewinnen können. Am Ende der Partie setzte sich die Eintracht mit 3:2 gegen den Gegner durch. 1899 Hoffenheim II ist derzeit Tabellenführer in der Regionalliga-Südwest. Die Trierer zeigten eine sehr gute Moral und konnten zweimal einen Rückstand wieder aufholen.

Die Eintracht aus Trier hat am Wochenende einen Sieg bei Tabellenführer 1899 Hoffenheim II verbuchen können. In der Regionalliga-Südwest setzten sich die Trierer am Ende mit 3:2 gegen Hoffenheim durch. Dabei zeigte die Eintracht wieder eine unbändige Moral, denn der Tabellenführer war zweimal in Führung gegangen. Allerdings kämpfte sich Eintracht Trier immer wieder in das Spiel zurück. Die Kraichgauer hatten durch Tore von Michael Gregoritsch (12.) und Andreas Ludwig (45.) mit 1:0 und 2:1 geführt. Für den SVE, der Hoffenheim die erste Heimniederlage beibrachte, trafen Maximilian Watzka (41.), Fahrudin Kuduzovic mit einem sehenswerten Volleyschuss (60.) sowie Fabian Zittlau (80.). Während 1899 Hoffenheim II auf dem ersten Platz in der Tabelle der Regionalliga-Südwest bleibt, schieben sich die Trierer durch diesen Sieg auf den vierten Rang vor. Mit nun 28 Punkten auf dem eigenen Konto, liegt der Tabellenführer nur noch vier Punkte vor der Eintracht aus Trier. In den letzten Wochen haben die Trierer bewiesen, das sie sich in einer Form befinden, in der sie berechtigt auf die dritte Liga schauen dürfen.

 

Eintracht Trier: Unentschieden gegen SC Idar-Oberstein

Regionalliga Südwest: Eintracht Trier mit Unentschieden gegen Idar-Oberstein

In der Regionalliga Südwest hat am heutigen Mittwochabend Eintracht Trier nur 0:0 gegen den SC Idar-Oberstein gespielt. Die Spieler der Eintracht waren nach dem Auswärtsspiel sehr enttäuscht, zumal die Trierer die letzten beiden Spiele gewinnen konnten. Eintracht Trier hatte in Idar-Oberstein die deutlich besseren Chancen, konnte diese aber nicht nutzen.

Vor wenigen Stunden ist das Spiel in der Regionalliga Südwest zwischen Eintracht Trier und dem SC Idar-Obersteind zu Ende gegangen. Aus der Sicht der Trierer verlief das Spiel enttäuschend. Auch wenn die Mannschaft von der Mosel ständig und das gesamte Spiel über deutlich überlegen war, konnten die Trierer ihre Chancen nicht verwerten. Am Ende hieß es zwischem Eintracht Trier und dem SC Idar-Oberstein 0:0. Das Unentschieden war umso enttäuschender, denn Eintracht Trier konnte die letzten beiden Spiele für sich entscheiden.

Viele Chancen auf der Seite von Eintracht Trier

Eintracht Trier hatte vor allem in der ersten Halbzeit deutlich bessere Chancen, konnte diese aber leider nicht nutzen. Alon Abelski scheiterte nach einem Konter am Außennetz (15.), Simon Maurer klärte eine Hereingabe von Steven Lewerenz in großer Not zur Ecke (18.). Einen Distanzschuss von Steven Kröner parierte Idars Torwart Nico Adami mit einer Glanzparade (21.). Ein Kopfball von Torge Hollmann strich nur knapp am Pfosten vorbei (32.).

Nach der Pause erlitt das Spiel der Eintracht einen leichten Bruch, denn Idar-Oberstein kam besser in die Partie und konnte nun seinerseits die eine oder andere gute Möglichkeit herausspielen. Die Spieler von Eintracht Trier mussten dem hohen Tempo aus der ersten Halbzeit merklich Tribut zollen und konnten ihren Offensivfußball nicht mehr derart stark entfalten.

SC Idar-Oberstein: Adami – Maurer, Schunck, Garlinski, Vetter – Knartz (90./+1 Cordier), Schwartz, Lehmann, Wischang – Stumpf (86. Jorrin), Medjedovic

Eintracht Trier: Lengsfeld – Konrad, Klinger, Hollmann, Brighache – Kröner – Lewerenz, Kuduzovic (72. Zittlau), Abelski, Watzka (81. Fuchs) – Pagenburg

Schiedsrichter: Kai Vonderschmidt

Zuschauer: 932