Stadt Trier: Abfallgebühr wird 2013 gesenkt

Stadt Trier: Abfallgebühr wird 2013 gesenkt

Gute vorweihnachtliche Nachrichten für alle Müllkunden in der Stadt Trier: Die Müllabfuhr senkt ihre Abfallgebühren für das kommende Jahr 2013. Auch die Haushalte im Kreis Trier-Saarburg profitieren von den Senkungen. Der Zweckverband ART hat dies in dieser Woche beschlossen.

Gute Nachricht für alle Haushalte in Trier und dem Kreis Trier-Saarburg: Im kommenden Jahr werden zwar die Strompreise und die GEZ-Gebühren deutlich teurer, allerdings senkt der Zweckverband ART die Abfallgebühr. Dies ist vor allem auf den Gebrauch der modernen Abfallaufbereitungsanlage im Entsorgungszentrum (EVZ) Mertesdorf zurückzuführen, denn der produzierte Brennstoff kann zum Teil gewinnbringend verkauft werden. Auf diese Weise ist der Zweckverband im Raum Trier in die glückliche Lage versetzt worden, die Abfallgebühren für die Haushalte in der Stadt Trier und im Kreis Trier-Saarburg für das kommende Jahr zu senken. Für die Leerung der Hausmülltonnen und die damit verbundenen Zusatzleistungen (etwa blaue Tonne, gelber Sack) berechnet der ART künftig im Schnitt 5,6 Prozent weniger. Ein Vier-Personen-Haushalt zahlt im Kreis Trier-Saarburg dann unter 90 Euro pro Jahr für die 80-Liter-Mülltonne plus übrige Leistungen. Bisher sind es 94,44 Euro. Außerdem sinken die Gebühren für Abfälle aus Haushalten und Gewerbe, die im Entsorgungs- und Verwertungszentrum (EVZ) Mertesdorf angeliefert werden, von 153 Euro auf 123 Euro pro Tonne. Die Gebühr für Kleinmengen bis 100 Kilo sinkt sogar auf 9,90 statt bisher 12,50 Euro.

In der Stadt Trier fällt die Vergünstigung ein wenig niedriger aus. Grund hierfür ist der Hol- bzw. Bringdienst der einzelnen Müllmänner, die die Mülltonnen eigenständig bewegen müssen. Dieser Dienst wird nach einem bestimmten Tariflohn gezahlt, der in diesem Jahr angehoben worden ist.

Streik der Müllabfuhr in Trier

Die Müllabfuhr streikt in der kommenden Woche

Die Müllabfuhr wird wahrscheinlich am kommenden Dienstag in Trier streiken. Dies gab die Gewerkschaft Verdi bekannt. Was dann mit dem Müll geschehen wird, ist noch unklar. Ein Ersatzplan ist aufgrund der hohen Anzahl an Mitarbeitern, die in der Gewerkschaft sind, nicht möglich.

Nächste Woche Dienstag wird die Müllabfuhr in Trier aller Voraussicht nach streiken. Die Gewerkschaft Verdi hat ihre Mitglieder beim Zweckverband Abfallwirtschaft im Raum Trier (ART) zu einem weiteren Warnstreik aufgerufen. Damit wird der Müll am kommenden Dienstag wohl nicht wie gewohnt abgeholt werden. Ein Einsatzplan ist nicht umsetzbar. Die meisten Mitarbeiter der Müllabfuhr in Trier sind auch in der Gewerkschaft. Damit bleibt kaum Personal, das nicht streiken wird, übrig, um Ersatzfahrten erledigen zu können. Dennoch rät der Zweckverband den Menschen, ihren Müll ordnungsgerecht an die Straße zu stellen. In welch großem Rahmen letztendlich gestreikt werden wird, das entscheidet sich erst am Dienstagmorgen.

Kein Ersatztermin in der Hinterhand

Allerdings wird es keinen Ersatz-Abholtermin geben. Der Grund dafür sind die Feiertage an Ostern, die bereits im April erwartet werden. Aus diesem Grund wird es auch keine Ersatzfahrten an dem folgenden Samstag geben können. Auf diese Weise konnte der Zweckverband Abfallwirtschaft Raum Trier die letzten Warnstreiks einigermaßen gut kompensieren. Folglich werden Restabfälle, Papiermüll und Gelbe Säcke erst wieder am nächsten regulären Abfuhrtermin abgeholt werden können. Die Abfallsorten, die man anmelden muss, müssten dann erneut über das Abfall-Telefon angemeldet werden. Dies betrifft unter anderem Sperrabfälle, Gartengrün und Elektrogeräte. Für weitere Informationen kann man sich auch das Abfall-Telefon anrufen.