Zecken-die „unsichtbare“ Gefahr durch Borreliose

Die Borreliose- auch in Trier keine Seltenheit

Bislang wurde die Gefahr, die durch Zecken ausgeht, unterschätzt. Diese können schwerwiegende Krankheiten übertragen, die den Infizierten ein Leben lang behindern können. Die wohl am häufig übertragenste Krankheit ist Borreliose, die die Ursache für schmerzvolle Gelenkschmerzen ist. Viele Menschen werden erst zu spät auf ihre Erkrankung aufmerksam und verpassen auf diese Weise den richtigen Zeitpunkt, sich behandeln zu lassen. Folglich leiden viele Erkrankte ein Leben lang an einem einzigen Zeckenbiss. Borreliose ist keinefalls zu unterschätzen, denn es kann den Einzelnen durchaus arbeitsunfähig oder ähnliches werden lassen. Bundesweit soll es die letzten Jahre durchschnittlich 6200 Neuerkrankungen gegeben haben, die definitiv durch die Meldepflicht in den neuen Bundesländern bestätigt sind. Allerdings ist diese Zahl noch durch eine große Dunkelziffer zu erweitern. So vermutet man jedenfalls im Gesundheitsministerium. Gründe für diese Annahme ist die nur unzureichende Meldepflicht. Auch wenn diese in einigen Bundesländern existiert, wird sie nicht immer so ernst genommen, wie man es sich wünschen würde. In manchen Bundesländern besteht nicht einmal eine Meldepflicht für Borreliose. Rheinland-Pfalz und das Saarland haben jetzt nachgezogen und eine solche eingeführt.

Ein weiteres Problem ist das Verhalten einiger Ärzte, die häufiger die Borreliose nicht einmal erkennen. Der Patient wird dann auf andere Krankheiten, die ähnliche Symptome haben, untersucht und gegebenenfalls behandelt. Natürlich gibt es auch die Art von Betroffenen, die erst gar nicht realisieren, dass die an Borreliose leiden könnten. Eines ist sicher, in vielerlei Hinsicht wäre eine bessere Aufklärung über die Krankheiten, die Zecken verursachen können, von Nöten.

 

Symptome von Borreliose

Die Symptome von Borreliose sind als solche nicht eindeutig dieser Erkrankung zuzuordnen. Es ist wichtig, stets die Kombination der Symptome zu erkennen und daraus Rückschlüsse zu ziehen. Die Hauptsymptome sind ähnlich wie Grippeanzeichen. Man bekommt eventuell Schweißausbrüche, fühlt sich kraftlos und hat das Gefühl, dass einem der ganze Körper schmerzt. Allerdings gibt es einen Unterschied zur Grippe, den Zeckenbiss. Dieser schwillt an und färbt sich mit der Zeit ziemlich rot. Sollte man eine solche Stelle mit den oben genannten Symptomen an seinem Körper finden, muss man direkt den Arzt aufsuchen, denn Borreliose ist keineswegs unheilbar. Mit dem richtigen Antibiotikum heilt die Krankheit ohne Folgen für den Betroffenen aus. Hierfür ist es aber zwingend erforderlich, die Keimverbreitung schnell aufzuhalten.

Man sollte Zecken und Zeckenbisse nicht unterschätzen und deswegen Vorkehrungen treffen. Wenn es sich vermeiden lässt, sollte man nicht ohne lange Kleidung durch hohes Gras gehen, denn besonders dort ist die Gefahr groß, sich eine Zecke einzufangen. Wenn man „im Grünen“ war, ist es ratsam, seinen ganzen Körper im Anschluss abzusuchen. Zecken lieben feucht-warme Gebiete.

Trotz all dieser Gefahren, sollte man sich nicht allzu viele Gedanken machen. Es gibt so viele Zecken, dass es sich vermutlich gar nicht vermeiden lässt, mit ihnen in Kontakt zu kommen. Wichtig ist nur, verantwortungsvoll und besonnen mit der Zeckengefahr umzugehen.