Mayen älter als Trier

Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist die Älteste im ganzen Land?

Trier wirbt seit Jahren mit dem Titel die älteste Stadt Deutschlands zu sein. Dennoch war dies niemals unumstritten und die Wissenschaftler in Deutschland versuchen seit Jahren zu bestimmen, welche Stadt eigentlich die älteste in der Bundesrepublik ist. Trier, Mainz und Köln liefern sich seit Jahren einen spannenden Kampf. Alle drei Städtegründungen scheinen so nah beieinander zu liegen, dass es den Forschern nicht möglich ist, zweifelsfrei die älteste Stadt Deutschlands zu bestimmen. Nun haben Kölner Archäologen angeblich herausgefunden, dass Mayen noch älter als Trier, Mainz und Köln sein soll. Angeblich wurde die Kleinstadt, die ganz in der Nähe von Koblenz liegt, von den Kelten gegründet. Die Römer übernahmen das kleine Dorf und setzten dort einen Verwalter ein. Dies soll im ersten Jahrhundert vor Christus gewesen sein. Die gute Nachricht für Trier, Mainz und Köln ist, dass Mayen unter den Römern niemals städtischen Charakter gehabt hat. Aus diesem Grund kann Mayen auch niemals als älteste Stadt Deutschlands bestimmt werden.
Die Gründung Triers kann mittlerweile wohl recht genau auf das Jahr 17 vor Christus datiert werden. Damals wurde die Stadt unter Kaiser Augustus unter dem Namen Augusta Treverorum gegründet. Die meisten Wissenschaftler gehen davon aus, dass dieser Umstand Trier zur ältesten Stadt Deutschlands macht. Dafür spricht auch, dass Trier schon damals für seinen Wein bekannt war. Warum sollten die Römer also zuerst Mainz und Köln gegründet haben, obwohl sie noch gar keinen Wein für dort hatten, den sie angeblich so geliebt haben? Aus diesem Grund lässt sich mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit sagen, dass Trier vor Main und Köln gegründet wurde. Schließlich brauchten auch die Römer am Rhein guten Moselwein.