Maik Zirbes wechselt nach Bamberg

Trier Center Maik Zirbes wechselt nach Bamberg

Der Center der TBB Trier wechselt aus der Moselstadt nach Bamberg. Dort wird Maik Zirbes einen Vertrag bis 2014 unterschreiben mit der Option auf noch ein weiteres Jahr. Die TBB Trier verliert damit nicht nur einen der Leistungsträger aus der letzten Saison, sondern auch einen der Publikumslieblinge in der Arena Trier. Maik Zirbes ist ein Trierer Eigengewächs.

Die TBB Trier und der deutsche Center Maik Zirbes werden in Zukunft unterschiedliche Wege gehen. Der Trierer wird sich zur kommenden Saison dem deutschen Meister und Pokalsieger aus Bamberg anschließen und dort seinen Nationalmannschaftskollegen Tibor Pleiß ersetzen. Dieser wechselt aller Voraussicht nach in die amerikanische Basketballliga und wird dort in der kommenden Saison auf Dirk Nowitzki treffen. Der deutsche Center Maik Zirbes stammt aus dem kleinen Ort Traben-Trabach und ist damit ein Trierer Eigengewächs, das über Jahre sorgsam von dem Verein aufgebaut worden ist. Schon früh dominierte Zirbes die NBBL und war dort kaum zu stoppen. Er erreichte sogar den MVP Titel in der NBBL. Dennoch war die letzte Saison seine persönlich beste. In der Beko Basketball Bundesliga wurde Maik Zirbes mit der Auszeichnung zum MIP (Most Improved Player) geehrt. Diese Auszeichnung wird demjenigen Spieler zuteil, der sich am besten in der abgelaufenen Saison entwickelt hat. Die TBB Trier verliert einen ihrer größten Leistungsträger. Desweiteren verlässt mit Maik Zirbes einer der Publikumslieblinge die Arena Trier.

Zirbes mit nächstem Karriereschritt

Maik Zirbes begründete seinen Wechsel nach Bamberg vor allem mit der neuen sportlichen Herausforderung. Die Franken spielen als deutscher Meister natürlich auch im kommenden Jahr international und sind auch in Deutschland das Maß aller Dinge. Bamberg hat in den letzten drei Jahren immer das Double, bestehend aus Pokal und Meisterschaft, in die eigene Stadt geholt. „Ich gehe nach Bamberg, um zu lernen und mit einer neuen Art von Druck umzugehen“, so Zirbes, der mit den erfolgsverwöhnten Franken in der neuen Saison in der Euroleague antreten wird. „International ist alles nochmal schneller und athletischer, das ist eine neue Herausforderung für mich.“ Der amtierende Most Improved Player und beste U24-Spieler der der Beko BBL freut sich auf diese neue Situation, wenngleich ihm der Abschied alles andere als leicht fällt: „Die Zeit in Trier war unvergesslich und ich möchte mich bei allen, den Fans, den Coaches, der gesamten Organisation für diese wunderschönen Jahre bedanken“.

Auf die TBB Trier kommt mit dem Wechsel von Maik Zirbes zu Bamberg viel Arbeit zu. Die Mannschaft muss für die kommende Saison umstrukturiert werden. Ganz nebenbei muss man einen Center finden, der zumindest ansatzweise die Qualitäten von Maik Zirbes hat. Dies wird keine einfache Aufgabe für den deutschen Trainer Henrik Rödl.

Maik Zirbes von der TBB Trier gleich doppelt ausgezeichnet

Maik Zirbes erhält zwei Auszeichnungen

Maik Zirbes von der TBB Trier wurde in diesem Jahr gleich zweifach durch die Beko Basketball-Bundesliga ausgezeichnet. Er ist nicht nur der beste Nachwuchsspieler der Bundesliga, sondern auch der „Most improved Player“. In dieser Kategorie stellt Trier zum zweiten Mal hintereinander den Gewinner. Die Auszeichnungen ehren auch die Arbeit, die in Trier erbracht wird.

Der 22-jährige Center der TBB Trier, Maik Zirbes, wurde mit gleich zwei Auszeichnungen in dieser Basketball-Saison bedacht. Zum einen wurde Zirbes zum besten deutschen Nachwuchsspieler der Bundesliga ausgezeichnet. Zum anderen erhielt er den Titel „Most improved Player“. In der vergangenen Saison war noch der deutsche Nationalcenter Tibor Pleiß, der im kommenden Sommer wahrscheinlich zu den Oklahoma City Thunders in die Nordamerikanische Profibasketballliga wechseln wird, zum besten Nachwuchsspieler ernannt worden. Der Trierer Center setzte sich mit 40 Punkten gegenüber dem Vorjahressieger, der immerhin noch auf 35 Punkte gekommen ist, durch. Auf dem dritten Platz folgte dann Per Günther, der 26 Punkte für seine Nominierung erhielt.

Nachdem Maik Zirbes auch zum „Most improved Player“ bestimmt worden ist, stellt die TBB Trier diesen bereits im zweiten Jahr in Folge. Im letzten Jahr hatte diese Auszeichnung Philip Zwiener gewonnen. Dies ist ein weiteres Indiz für die gute Arbeit, die in Trier gemacht wird. Anscheinend gibt die TBB Trier ihren Spielern die Möglichkeit, ihre Spielfähigkeiten deutlich zu verbessern. Die Wahl zum „Most improved Player“ wird durch das Couches Concil durchgeführt. In diesem Jahr waren dort Dirk Bauermann (FC Bayern München), Chris Fleming (Brose Baskets Bamberg), Henrik Rödl (TBB Trier) und John Patrick (s.Oliver Baskets) vertreten. Die wurden vor der Wahl ebenfalls bestimmt.

Auf dem zweiten Platz folgte hinter Maik Zirbes der Center der Eisbären Bremerhaven, Chris Mcnaughton. Das Podium wurde durch den ehemaligen Trierer Spieler Barry Stewart komplettiert. Der Shooting Guard spielt mittlerweile bei den LTi Gießen 46ers.