Theater Trier startet mit „Sommernachtstraum“ in neue Spielzeit

Theater Trier: Neue Spielzeit 2012/2013 startet mit Shakespeare

Das Theater Trier wird heute Abend mit „Ein Sommernachtstraum“ von Shakespeare in die neue Spielzeit 2012/2013 starten. Allerdings wird die Vorstellung nicht im eigentlichen Theater Trier stattfinden, sondern im Innenhof des ehemaligen Postgeländes am Kornmarkt in der Trierer Innenstadt. Auf diese Weise möchte das Theater Trier auch Zuschauer anlocken, die unter normalen Umständen nicht in das eigentliche Theater Trier kommen würden.

Heute Abend wird das Theater Trier in die neue Spielzeit 2012/2013 starten. Zum Auftakt wird allerdings kein Stück im eigentlichen Theater Trier am Augustinerhof, sondern im Innenhof des ehemaligen Postgeländes am Kornmarkt in der Trierer Innenstadt gespielt. Heute Abend wird im Innenhof „Ein Sommernachtstraum“ von William Shakespeare aufgeführt. Das Theater Trier erhofft sich von der Verlagerung der Spielstätten eine Vitalisierung des eigentlichen Theaters in dem Augustinerhof. Es sollen auch Zuschauer angelockt werden, die unter normalen Umständen nicht in den Augustinerhof kommen. Für den Post-Innenhof hat man sich entschieden, da dieser zum einen ein sehr gutes Ambiente bietet. Zum anderen ist die Akustik in diesem Gebäude besonders gut. Letztlich liegt die Schauspielstätte sehr zentral. Insgesamt bietet der Innenhof Platz für 200 Zuschauer, die dem Schauspiel des Theater Triers zusehen können. Nach der heutigen Premiere wird es noch weitere sechs Aufführungen bis zum 14. September 2012 geben.

Theater Trier leistet Starthilfe für neue Investoren

Dass das Theater Trier im alten Innenhof der Post am Kornmarkt auftritt hat auch noch einen schönen Nebeneffekt: Es wird ein wenig Starthilfe für die neuen Investoren geliefert. Die Trierer Unternehmensgruppe Gilbers & Baasch ist seit 2010 Eigentümer der ehemaligen Post am Kornmarkt und möchte dort in naher Zukunft „Triers neue Mitte“ etablieren. Geplant sind neben einem Restaurant, dass durch den Sternekoch Wolfgang Becker geführt werden soll, vor allem große Büroanlagen. Insgesamt soll das Gebäude auf 4.000 Quadratmetern Platz für Büros bieten. Bereits in diesem Jahr sollen zwei Geschäfte in das ehemalige Postgebäude einziehen.

„Ein Sommernachtstraum“ von Shakespeare

Der Feenkönig Oberon und seine Gattin zürnen miteinander, leben voneinander getrennt, aber doch in ein und demselben Wald in der Nähe von Athen. In diesen Wald kommen zwei Liebespaare: Helena, die den Demetrius, Demetrius, der die Hermia, Hermia, die den Lysander, Lysander, der die Helena liebt. Oberon erbarmt sich der Liebenden und lässt durch einen Diener Puck – nachdem dieser durch Schelmerei zuerst das Blatt gewendet und neue Verwirrungen angerichtet – durch einen Zaubersaft das Gleichgewicht herstellen.
Um diese Zeit soll auch am Hofe von Athen die Hochzeit des Theseus mit Hippolyta gefeiert werden. Der Handwerker Zettel kommt mit einigen Gesinnungsgenossen in den Wald, um ein Festspielt zu probieren, das bei der Hochzeitsfeier aufgeführt werden soll.

Wie die Geschichte dann letztlich endet, können Sie heute Abend in der Vorstellung des Theater Triers verfolgen.

Luxemburger Archäologie-Schau im Nationalmuseum

Besuchen Sie das Nationalmuseum in Luxemburg, denn noch bis zum 02. September 2012 wird dort eine Archäologie-Schau gezeigt. Bis jetzt haben bereits mehr als 30.000 Besucher im Luxemburger Nationalmuseum diese Ausstellung verfolgt. Damit gehört sie zu den bestbesuchten Kunstausstellungen der letzten Jahre. Die Archäologie-Schau befasst sich mit den archäologischen Funden aus den letzten 15 Jahren im Großherzogtum Luxemburg. Insgesamt können sich die Besucher auf über 400 Quadratmeter im Luxemburger Nationalmuseum zu diesem Thema umsehen und viele interessante Informationen erhalten.

Die Öffnungszeiten im Luxemburger Nationalmuseum:

Dienstag bis Sonntag: 10 bis 18 Uhr
Donnerstag: 10 bis 20 Uhr
Montag geschlossen!

Neben dem Luxemburger Nationalmuseum, begeistert derzeit auch das Festungsmuseum Thüngen viele Besucher. Bereits im ersten Monat der Ausstellung haben über 13.000 Menschen den Weg in das alte Fort gefunden. Auch die Festung Thüngen in Luxemburg ist sicherlich ein Besuch wert.