Bistum Trier: Abschaltung der Hotline für Missbrauchsopfer 2013

Bistum Trier: Abschaltung der Hotline für Missbrauchsopfer 2013

Das Bistum Trier wird nach neuen Medienangaben aus der Region Trier die Hotline für die Missbrauchsopfer der Katholischen Kirche zum Ende dieses Jahres abschalten. Nach ersten Informationen soll es in den letzten Wochen keine Anrufe mehr gegeben haben. Das Bistum Trier hatte als erste kirchliche Einrichtung eine solche Hotline ins Leben gerufen.

Die Missbrauchsopfer der Katholischen Kirche in Deutschland waren 2010 eines der bestimmenden Themen in den deutschen Medien. Monatelang beherrschte diese Problematik die regionale bzw. überregionale Berichterstattung in der Bundesrepublik. In dem Bistum Trier wurde im Frühjahr 2010 die erste Hotline für Missbrauchsopfer der Katholischen Kirche eingerichtet. Auf diese Weise sollte den Opfern eine Hilfestellung geleistet werden. Nach fast drei Jahren Laufzeit wird das Bistum Trier die Hotline wahrscheinlich Anfang des kommenden Jahres abschalten. Unter anderem führen die Verantwortlichen an, dass es in den letzten Wochen keine Anrufe mehr gegeben habe. Die Hotline im Bistum Trier wurde durch Trauma-Experten der Lebensberatung besetzt. Das Bistum Trier wollte zu diesem Zeitpunkt noch keine genauen Angaben über die Zahl der Anrufe machen. Nach Angaben aus dem Bistum wird man diese Statistiken erst im Januar 2013 veröffentlichen. Allerdings hatte die Deutsche Presse-Agentur im April diesen Jahres mit dem Verweis auf Angaben des Bistum Triers herausgestellt, dass bereits über 8.200 Anrufe über die Hotline geführt wurden. Zudem sollen noch einmal 400 Internetberatungen hinzugekommen sein. Diese Zahl wird sich wohl im Jahr 2012 noch leicht erhöht haben, sodass man von ungefähr 9000 Anrufen ausgehen kann.