Weiberdonnerstag 2013 in Trier: Das erwartet die „Narren“

Weiberdonnerstag 2013 in Trier: Das erwartet die „Narren“

In wenigen Tagen findet die traditionelle Karnevalsfeier anlässlich Weiberdonnerstag auf dem Trierer Hauptmarkt statt. Nach den Ausschreitungen im vergangenen Jahr, wird sich in diesem Jahr einiges für die „Narren“ in Trier ändern. Die Trierer Polizei wird an Weiberdonnerstag verstärkt durch die Trierer Innenstadt patrouillieren. Außerdem hat die Stadt Trier für den gesamten Tag ein Alkoholverbot in der Trierer Innenstadt verhängt. Wie viel diese Maßnahmen nützen werden, wird sich erst nach Weiberdonnerstag feststellen lassen.

In den vergangenen Jahren waren die Partys anlässlich Weiberdonnerstag auf dem Hauptmarkt in Trier immer wieder etwas ganz besonderes. Auch für dieses Jahr wird die Feier auf dem Trierer Hauptmarkt etwas ganz besonderes werden, denn die Stadt Trier hat auf die Ausschreitungen aus dem letzten Jahr reagiert und einige Maßnahmen getroffen. An Weiberdonnerstag wird es zum ersten Mal ein generelles Alkoholverbot in der Trierer Innenstadt geben. Alkoholische Getränke dürfen zwischen dem Viehmarkt und der Porta Nigra nicht mehr konsumiert werden. Karneval ohne Alkohol wird sicherlich für den einen oder anderen „Narren“ eine ganz neue Erfahrung und viele werden sich gerade aus diesem Grund wohl das erste Mal die Frage stellen, ob Karneval schon immer so langweilig gewesen ist. Neben dem Alkoholverbot in der Trierer Innenstadt möchte die Stadt Trier in diesem Jahr vor allem mittels Polizeikontrollen für Ordnung sorgen. Beamte sollen den ganzen Tag über durch die Trierer Innenstadt patrouillieren. Auch das Ordnungsamt in Trier wird sich an diesen Kontrollen beteiligen.

Rettungsdienste in Trier sollen vorbereitet sein

Sollten Jugendliche und Erwachsene dennoch zu erhöhtem Alkoholkonsum neigen, werden die Rettungsdienste vorbereitet sein. „In Zusammenarbeit mit dem Brüder- und Mutterhaus wird die Toni-Chorus-Halle zum Behandlungsplatz umfunktioniert“, erklärt Andreas Kirchartz von der Berufsfeuerwehr Trier. „Dort wird sich auch das Führungs- und Lagezentrum befinden.“ Auch der Großraum-Rettungswagen, der 2012 auf dem Domfreihof zum Einsatz kam, sei in Bereitschaft.

Auch das Jugendamt wird vor Ort sein, um beispielsweise die Eltern betrunkener Jugendlicher zu informieren.
Bei all diesen Vorsichtsmaßnahmen bleibt nur zu hoffen, dass überhaupt noch irgendwer auf den Hauptmarkt in Trier kommt. Alle richtigen Karnevalisten sollten sich vorsichtshalber auf einen „ausgedünnten“ Trierer Hauptmarkt vorbereiten.

Karneval 2013: Trierer möchten auf den Hauptmarkt!

Karneval 2013: Trierer möchten auf den Hauptmarkt!

Die Narren in Trier sind sich sicher, dass sie auch im nächsten Jahr Karneval auf dem Trierer Hauptmarkt feiern möchten. Die Arbeitsgemeinschaft Trierer Karneval (ATK) möchte auch im kommenden Jahr wieder den Weiberdonnerstag auf dem Hauptmarkt in Trier feiern. Es soll allerdings keinen Alkohol mehr geben. Außerdem soll die Party deutlich kürzer ausfallen.

Wenn es nach der Arbeitsgemeinschaft Trierer Karneval geht, dann findet die großer Party zu Weiberdonnerstag 2013 auch auf dem Hauptmarkt in Trier statt. Dies hat die ATK in dieser Woche bekannt gegeben. In den letzten Jahren sind diese öffentlichen Partys immer mehr in Missgunst gefallen, denn vor allem Jugendliche nutzten diese Gelegenheit, sehr viel Alkohol zu konsumieren und danach äußerst ausfallend zu agieren. Der Weiberdonnerstag 2012 auf dem Hauptmarkt in Trier war alles in allem ein Desaster. Aus diesem Grund möchte die ATK im nächsten Jahr deutliche Veränderungen für die Party auf dem Hauptmarkt vornehmen. Es soll erstmals kein Alkohol mehr verkauft werden. Außerdem soll die Feier auf dem Trierer Hauptmarkt deutlich kürzer ausfallen. Plänen der Stadt, die Proklamationsveranstaltung ins Rathaus zu verlegen, hat die Sonderdelegiertenversammlung der ATK am Montag eine Absage erteilt.

Alkoholisierte Jugendliche sind das Problem

Am Montagabend fand in der KG Trier-Süd eine Sitzung der ATK statt. Dort fanden sich 60 Delegierte aus den 17 AKT-Mitgliedsvereinen zusammen. Diese fassten alle zusammen den Beschluss, dass sie auch im kommenden Jahr wieder auf dem Trierer Hauptmarkt feiern möchten. Allerdings waren sich auch alle darüber einig, dass es keine Wiederholung der Ausschweifungen aus dem letzten Jahr geben darf. Vor allem die alkoholisierten Jugendlichen waren in den letzten Jahren das große Problem. Dies soll sich 2013 auf dem Hauptmarkt in Trier ändern. Einmütiges Votum nach zwei Stunden Diskussion: „Wir wollen auch 2013 auf dem angestammten Hauptmarkt den Beginn des Straßenkarnevals feiern.“ Und mit großen Zugeständnissen mit dazu beitragen, dass es nicht wieder zu massenhaften Alkoholexzessen Jugendlicher wie am 16. Februar dieses Jahres kommt. Die Hauptmarktfete soll, so kündigt ATK-Präsident Andreas Peters (47) an, ohne Alkoholausschank über die Bühne gehen und bereits um 13 Uhr enden: „Wenn die Schule aus ist, sind wir bereits am Abbauen.“ Eine Absage also an die Pläne der Stadtverwaltung, die Hauptmarkt-Party ausfallen zu lassen und stattdessen die Prinzenproklamation im Rathaus abzuhalten – hinter verschlossenen Türen.