Flughafen Hahn: Neues Gutachten 2013

Flughafen Hahn: Neues Gutachten 2013

Im Februar 2013 soll es ein neues Gutachten zur Situation am Flughafen Hahn geben. Im Mittelpunkt der Untersuchungen stehen vor allem die finanziellen Schwierigkeiten, in denen der Flughafen Hahn derzeit steckt. Das neue Gutachten soll den Wert des Flughafens ermitteln und darüber hinaus die Verträglichkeit eines neuen Modells mit geltendem Recht der Eruopäischen Union.

Der Flughafen Hahn hat seit einiger Zeit erhebliche finanzielle Schwierigkeiten, die in Zukunft gelöst werden müssen. Aus diesem Grund hat das Land Rheinland-Pfalz ein weiteres Gutachten über die finanzielle Situation des Flughafens Hahns in Auftrag gegeben. Dieses wird im Februar des kommenden Jahres erwartet werden. Dieses Gutachten soll unter anderem dabei helfen, die richtigen Lösungen für die Probleme des Flughafens im Hunsrück zu finden. Am Flughafen Hahn ist vor allem die Billigfluggesellschaft Ryanair stationiert. Das Gutachten soll unter anderem den Wert des Flughafens schätzen. Darüber hinaus wird ein neues Modell für den Hahn auf seine Verträglichkeit mit dem geltenden EU-Recht überprüft. Erwogen wird, dass der Landesbetrieb Mobilität (LBM) Straßen rund um den ehemaligen US-Fliegerhorst für rund sechs Millionen Euro vom Betreiber übernimmt und ihn damit entlastet. Der Flughafen schreibt seit längerem rote Zahlen. Das Land sucht nach neuen Investoren. Der Verkehrsminister in Rheinland-Pfalz, Roger Lewentz, verweist vor allem auf eine Bruttowertschöpfung von jährlich 400 Millionen Euro und Steuereinnahmen von 93,5 Millionen Euro pro Jahr rund um den Hahn. Auf diese Weise möchte der Politiker die enorme Bedeutung des Flughafens für die gesamte Region unterstreichen. CDU-Fraktionsvize Alexander Licht mahnte, das LBM-Modell dürfe «nicht zulasten anderer Aufgaben gehen». Gegebenenfalls müsse die Politik woanders sparen.