Weiberdonnerstag 2013: Party ja, Alkohol nein!

Weiberdonnerstag 2013: Party ja, Alkohol nein!

In dieser Woche hat der Stadtrat in Trier über die Festlichkeiten an Weiberdonnerstag 2013 in der Trierer Innenstadt entschieden. Zunächst einmal sprach sich eine breite Mehrheit für eine Feier auf dem Trierer Hauptmarkt aus. Allerdings wird es im kommenden Jahr erhebliche Auflagen für die Zivilbevölkerung geben, damit sich die Ereignisse des diesjährigen Jahres nicht wiederholen können.

Die Stadt Trier hat in dieser Woche endgültig den „Fahrplan“ für die Feier auf dem Trierer Hauptmarkt zu Weiberdonnerstag 2013 abgeklärt und veröffentlicht. Im Wesentlichen wird die Stadt genau die Punkte durchsetzen, die sie bereits in den letzten Wochen nach und nach bekannt gegeben hat. Für alle Narren in Trier gibt es zunächst eine offizielle gute Nachricht: Die Feier auf dem Trierer Hauptmarkt, die eine große Tradition in Trier darstellt, wird es auch 2013 geben. Allerdings wird die Stadt Trier einige Auflagen erlassen und auf diese Weise hoffentlich Rahmenbedingungen schaffen, die eine Wiederholung der Ereignisse aus diesem Jahr (wir haben mehrfach darüber berichtet) unmöglich machen. An Weiberfastnacht 2013 ist es auf vielen Plätzen und Straßen der Altstadt zwischen 9 und 19 Uhr verboten, Alkohol zu trinken oder mitzuführen. So legt es eine Gefahrenabwehrverordnung fest, die der Stadtrat nahezu einstimmig beschlossen hat. Außerdem gilt an diesem Tag (7. Februar) ein Glasverbot für den Hauptmarkt.

Die Gefahrenabwehrverordnung der Stadt Trier

Die Stadt Trier hat eine Gefahrenabwahrverodnung für den Weiberdonnerstag 2013 auf dem Trierer Hauptmarkt erlassen.

Kernpunkt ist ein Alkoholverbot im öffentlichen Raum: Zwischen 9 und 19 Uhr darf in der Fußgängerzone und anderen weiten Teilen der Altstadt Alkohol weder mit sich geführt noch konsumiert werden – ausgenommen Personen, die dort eine Wohnung, Arbeits- oder Betriebsstätte sowie Besucher von nicht jedermann zugänglichen Veranstaltungen haben. Das Verbot gilt nicht für Gaststätten oder zugelassene Verkaufsstellen. Außerdem ist es zwischen 9 und 19 Uhr untersagt, den Hauptmarkt mit Glasgetränkebehältnissen (Flaschen, Gläsern, Krügen, Karaffen) zu betreten. Wer gegen die Gefahrenabwehrverordnung der Stadt Trier verstößt, der begeht eine Ordnungswidrigkeit, die mit einer Geldbuße in Höhe von bis zu 5000 Euro geahndet werden kann. Außerdem werden die Polizisten in Trier Platzverweise oder Anordnungen gegen solche Täter verhängen.