Rosenmontagsumzug 2012 in Trier begeistert tausende Narren

Großer Rosenmontagsumzug in Trier begeistert die Besucher

Der Rosenmontagsumzug 2012 durch die Innenstadt von Trier hat auch in diesem Jahr wieder tausende Besucher angelockt und begeistert. Er war einer der größten, die Trier je erlebt hat. Über 100 Gruppen und Wagen bildeten den Rosenmontagsumzug und bewiesen ihren großen Einfallsreichtum mit zum Teil außergewöhnlichen Kostümen und Paradetrachten. Beinahe alle Zuschauer waren begeistert.

Der Rosenmontagsumzug 2012, der durch die Innenstadt Trier verläuft, war auch in diesem Jahr wieder ein voller Erfolg. Nicht nur die Rahmenbedingungen, sondern auch die über 100 Wagen und Fußgruppen überzeugten auf ganzer Linie. 113 Wagen und Fußgruppen setzten sich unter strahlend blauem Himmel genau um 12:11 Uhr in Bewegung. Zu diesem Zeitpunkt warteten bereits tausende Zuschauer, die ihrerseits auch mit vielen originellen Kostümen auf sich aufmerksam machen konnten, auf die schillernde „Schlange“. Über 2200 Narren waren auf den unterschiedlichen Wagen und in den verschiedenen Fußgruppen vertreten und strahlten mit der Sonne um die Wette.
In diesem Jahr stand der Rosenmontagszug unter dem Motto „Grand Prix der Narretei“ und machte diesem auch alle Ehre. Die Besucher konnten sich an vielen ausgefallenen Kostümen und Paradetrachten erfreuen. Auch die Wagen waren närrisch geschmückt.
Wie in jedem Jahr durfte natürlich auch das Naschwerk nicht fehlen. So warfen die Teilnehmer des Rosenmontagszugs rund 90 Tonnen Süßigkeiten in die Menge, die von zahlreichen Kindern gerne aufgelesen wurden. Über die Qualität mancher Bonbons sollte man allerdings den Mantel des Schweigens hüllen.

Selbstverständlich war auch das Prinzenpaar, Prinzessin Miriam I. von Zalawen und Prinz Ralf II. vom Wieweler Thron, auf dem Rosenmontagszug vertreten. Die beiden „adligen Narren“ fuhren auf einem Wagen mit der närrischen Nummer 111. Als sie nach fast vier Stunden Fahrt den Hauptmarkt erreichen, begrüßen sie ihr dort versammeltes Volk mit einem kräftigen mehrfachen „Helau!“. Überschwänglich antwortet die Menge ihrerseits auf den forschen Gruß der Königlichen.
Gegen 16.30 Uhr löst sich der Rosenmontagszug für dieses Jahr am Verteilerkreis in Trier-Nord auf. Wieder einmal ist die Fahrt für ein Jahr vorbei. Dies bedeutet natürlich lange noch nicht, dass die Feierlichkeiten eingestellt werden. In der Arena wird kräftig weiter geschunkelt. Schließlich neigt sich der Tag dem Ende zu, die Nacht fängt aber gerade erst an.

Fastnacht mit den „Welle Baie“

Die Fastnacht steht vor der Tür und begeisterte Jecken werden es wohl kaum noch erwarten können, die fünfte Jahreszeit auch in diesem Jahr gebührend zu feiern.

Auch der Karnevalverein „Welle Baie“ Monzelfeld lädt zu seiner zweiten Kappensitzung „Die Zweite“ am Samstag, 11. Februar, um 19:11 Uhr ein.

Auch für dieses Jahr haben die „Welle Baie“ wieder ein umfangreiches, stimmungsvolles, karnevalistisches  Programm ausgearbeitet und möchten die Besucher mit Büttenreden, Gesang, Tanz und Show begeistern.

Der Kartenvorverkauf läuft bereits seit Samstag, 7. Januar, die erste Kappensitzung war bereits, wie zu erwarten, ein voller Erfolg. Wer also noch Karten für die zweite Kappensitzung ergattern möchte, sollte sich beeilen.

Ein weiteres Highlight findet am Fetten Donnerstag, den 16. Februar statt. Bei der „Kölschen Party“ erwartet die Gäste echtes kölsches Fastnachtsfeeling. Die bekannten kölschen Liedermacher „De Hofnarren“ werden neben zahlreichen weiteren Showacts für die richtige Stimmung sorgen. Mit dabei sind weiterhin das Tanz-& Musikkorps Stadtgarde Augusta Treverorum, das Meister-Showtanzpaar Denise und Sebastian Gouin aus Trier, die Showtanzgruppe Supernova Sohren und die Meistertanzgruppe „Dance Society“ aus Alzey.

Karten gibt es per E-mail unter kv.wellebaie@web.de

Rosenmontagszug 2012 Trier

Auch dieses Jahr gibt es wieder einen traditionellen Rosenmontagsumzug durch die Trierer Innenstadt. Seien Sie live dabei, wenn der Umzug mit seinen zahlreichen Fastnachtswagen und dem Trier Prinzenpaar durch die Straßen der Trierer Innenstadt zieht. Ein Erlebnis für große und kleine Fastnachtsjecken.

Hollywood beim Karneval in Trier-Euren

Die Nacht der Oscars in Trier-Euren

Der Karnevalsclub Euren hat sein diesjähriges Ordensfest hollywoodreif gefeiert. Die Gäste kamen nicht nur über den roten Teppich zu der Veranstaltung, sondern es wurden auch filmreich Oscars verliehen. Allerdings gab es keine 30 Zentimeter hohe Statuen, sondern die deutsche Variante in Form von kleinen goldenen Anstecknadeln.

Der Karnevalsclub Euren hat sein Ordensfest in diesem Jahr unter dem Motto „33 Jahre, oscarreif“ gefeiert. Der Name der ausgelassenen Feier war auch gleichzeitig Programm. Alles versprühte an diesem Abend den Charme, den man sonst nur in Hollywood selber wahrnehmen kann, wenn sich die Topstars dieser Welt bei den Oscars die Klinke in die Hand geben. Zugegebenermaßen wartete man vergebens auf „Brangelina“ oder auf feste Größen wie Heidi Klum oder Seal, aber dennoch versprühte der rote Teppich Erhabenheit und zumindest in ganz kleinem Teil Berühmtheit. Immerhin gilt auch in Hollywood das Motto: Wer auf dem roten Teppich steht, muss einfach berühmt sein, auch wenn man ihn eigentlich nicht kennt.
Aber es gab neben dem roten Teppich noch eine weitere Parallele zu Los Angeles, die Oscarverleihung. Der Karnevalsclub Euren verteilte allerdings keine 30 Zentimeter großen goldene Statuen, sondern praktische Anstecknadeln. Diese trugen das Vereinswappen und dem traditionellen euranischen Raben. Laut eigenen Angaben des Karnevalsclubs schaut „Kobbe“ hinauf zum „Eurener Walk of Fame“, der sich in den vergangenen 33 Jahren gebildet hat.

Der Abend schien, wie es sich für Hollywood gehört, nahezu perfekt zu sein. Dennoch fehlte letztlich eine Kinderprinzessin, um das Glück des Karnevalsclubs Euren perfekt zu machen. Es scheint in der heutigen Zeit immer schwieriger zu werden, Kinderprinzenpaare zu finden. Verliert die Jugend etwa die Lust am Karneval? Diese Frage lässt viel Raum zum Spekulieren.
Letztlich wurden auch noch einige Orden verteilt. Alwin Schmitz, Stephan Blenker und Tatyana Heinz erhielten jeder jeweils einen Ehren- und Verdienstorden. Den Orden des Karnevalisten-Landesverbandes Rhein Mosel Lahn erhielt Sitzungspräsident Collet.
Insgesamt erlebten die Gäste, dank eines gutaufgelegten Karnevalsclub Euren, einen rundum gelungen Abend.

Gala in der Europahalle Trier- Die Arbeitsgemeinschaft Trierer Karneval hat eingeladen

Mariella Ahrens mit Kaiser-Augustus-Orden geehrt

Letzte Woche wurde die deutsche Schauspielerin Mariella Ahrens mit dem Kaiser-Augustus-Orden ausgezeichnet. Diese Ehrung wird durch die Arbeitsgemeinschaft Trierer Karneval, dem Dachverband der Trierer Karnevalsgesellschaften, vergeben. Mariella Ahrens wurde für ihr hohes soziales Engagement geehrt.

In der letzten Woche fand in der Europahalle Trier eine Gala-Veranstaltung statt. Der Anlass war zum einen die Inthronisation des Trierer Prinzenpaares 2012 und zum anderen die Verleihung des Kaiser-Augustus-Ordens an die deutsche Schauspielerin Mariella Ahrens.
Ahrens, die unter anderem durch ihre Rolle als Staatsanwältin in der Serie „Im Namen des Gesetzes“ bekannt geworden war, wurde aufgrund ihres hohen sozialen Engagements mit dem Kaiser-Augustus-Orden ausgezeichnet. Die Schauspielerin hat einen Verein mit dem Namen Lebensherbst gegründet, der sich um Senioren kümmert. Neben dem ideellen Wert, haftet dem Kaiser-Augustus-Orden ein finanzielles Mitgift von 5555,55 Euro an.
Aber nicht nur während der eigentlichen Verleihung, sondern den ganzen Abend über machte die Mariella Ahrens einen sehr guten Eindruck. Obwohl es ihre erste Fastnachtsfeier gewesen sein soll und sie all die Narren in den letzten Jahren nur im Fernsehen bestaunte, feierte sie ausgelassen mit ihrem Mann Patrick Graf von Faber-Castell zur närrischen Musik.
Die Verleihung des Kaiser-Augustus-Ordens war an diesem Abend aber nicht der einzige Höhepunkt in der Europahalle Trier. Die Gäste warteten vor allem auf die Inthronisation des diesjährigen Trierer Prinzenpaares. Die Krone wurde feierlich an Ralf II. vom Wieweler Thron und Miriam I. von Zalaawen übergeben, die damit rechtmäßig ihre Regentschaft antraten. Der Prinz wurde mit fünf Federn geschmückt, nachdem er traditionell, den Treueschwur auf den Narrengott abgelegt hatte. Miriam I. wurde mit der Krone geschmückt.
Man sah dem Prinzenpaar sichtlich die Freude über den Beginn der offiziellen Regentschaft an. Letztlich fand an diesem Abend eine weitere Auszeichnung statt. Der eingefleischte Karnevalist Peter Pries, der lange Jahre die Geschicke der Arbeitsgemeinschaft Trierer Karneval als Präsident geführt hatte, wurde zum Ehrenpräsident ernannt. Damit zollte das närrische Volk ihrem ehemaligen Präsidenten den wohlverdienten Respekt einer langen und anstrengenden Führung.