TBB Trier unterliegt in Bremerhaven

TBB Trier unterliegt in schwachem Spiel in Bremerhaven

Die TBB Trier hat in einem schwachen Spiel bei den Eisbären Bremerhaven verloren. Der Playoff-Kandidat besiegte die Gäste von der Mosel letztlich verdient mit 64:73 und hat damit weiter beste Möglichkeiten in dem Kampf um die Meisterschaft am Ende des Jahres einzugreifen. Die TBB bleibt in der Nähe der Abstiegsplätze.

In einem über weite Strecken schwachem Spiel, verloren die Trierer am Wochenende letztlich verdient mit 64:73 gegen die Eisbären Bremerhaven, die sich damit weiterhin berechtigte Hoffnungen auf die Playoffs machen dürfen. Die Partie war in der ersten Hälfte sehr ausgeglichen. Es begegneten sich zwei Mannschaften auf Augenhöhe, wenn gleich beide Seiten eher schlecht als recht zu Werke gingen. Gerade das offensivstarke Team aus Bremerhaven überzeugte nicht und leistete sich einige unnötige Ballverluste. Aber auch die Trierer spielten zum Teil deutlich unter ihren zuletzt gezeigten Leistungen und konnten sich daher nicht entscheidend absetzen. Auf Trierer Seite spielte in der Offensive vor allem Andreas Seiferth stark, dem schon in der ersten Halbzeit neun Punkte gelangen. Die TBB Trier ging mit einer zwei Punkte Führung in die Kabine.
Nach der Pause kippte das Spiel langsam zu Gunsten der Heimmannschaft, die jetzt vor allem in der Defensive deutlich zulegte. Die Trierer Angriffe wurden zunehmend hektischer und unkonzentrierter. Vor allem von jenseits der Dreipunktlinie konnten die Trierer keine Treffer verzeichnen. Am Ende des Spiels sollte gerade einmal ein Dreier von Topscorer Philip Zwiener in den Statistiken auftauchen. 13 Versuche fanden nicht ihr Ziel.
Vor allem Dru Joyce, der immerhin 16 Punkte verbuchte, konnte dennoch nicht ganz überzeugen. Er schaffte es nicht mehr richtig das Spiel gegen die starke Defensive der Bremerhavener zu organisieren. So lief die TBB Trier in der kompletten zweiten Hälfte immer einem Rückstand hinterher. Hinzu kam, dass zwei der größten Leistungsträger bei den Moselanern an diesem Abend nicht stattfanden. Sowohl Nate Linhart, der seit Wochen auf höchstem Niveau spielt, als auch Maik Zirbes, der durch leichte Verletzungen gehandicapt war, konnten in diesem Spiel nicht überzeugen. Letztlich waren die Eisbären Bremerhaven einfach das bessere von zwei schwachen Teams und gewann die Partie verdient.
Die Trierer haben keine Zeit, sich hängen zu lassen, denn bereits am Mittwoch treffen die Moselaner in Bamberg auf den deutschen Meister.

 

Punkteverteilung TBB Trier: Joyce (16 Punkte), Bynum (8), Faßler (3), Picard (0), Dojcin (4), Zirbes (4), Seiferth (11), Linhart (1), Saibou (0), Zwiener (17), Washington (0)