TBB Trier schlägt Bayern München in ausverkaufter Halle

TBB Trier besiegt Bayern München

Am vergangenen Samstag besiegte die TBB Trier den FC Bayern München in einer ausverkauften Arena, in der fast 6000 Fans für eine atemberaubende Atmosphäre sorgten. Wieder einmal war es ein ganz enges Spiel, das die TBB am Ende mit 70:68 für sich entscheiden konnte. Selbst Dirk Bauermann zollte der Truppe von Henrik Rödl Respekt.

An diesem Abend fanden sich beinahe 6.000 Menschen in der Arena Trier ein, um dem Spiel zwischen der TBB Trier und dem FC Bayern München beizuwohnen. Die Ausgangslage vor der Begegnung war denkbar eindeutig. Die TBB Trier war der klare Außenseiter. Vor diesem Hintergrund wurde der Sieg nach der Partie von den Fans umso frenetischer gefeiert. Am Ende setzte sich die TBB Trier mit 70:68 gegen die Truppe aus Bayern, die von Dirk Bauermann trainiert wird, durch. Damit verließ die TBB die Abstiegsplätze und verbuchte einen ganz wichtigen Sieg für das Selbstvertrauen im Abstiegskampf.
Vor allem das Zustandekommen des Siegs war beeindruckend. Während die TBB Trier oft einen möglichen Sieg im letzten Viertel verschenkt, weil die Aktionen meistens an Klarheit verlieren, war gegen den Aufsteiger gerade das Gegenteil der Fall. Die Moselaner liefen in den ersten drei Vierteln einem Rückstand dauerhaft hinterher. Erst im letzten Viertel konnten sie das Spiel zu ihren Gunsten drehen.
Der FC Bayern München hatte das Spiel über weite Strecken unter Kontrolle. Auch wenn die TBB Trier mit guten Aktionen versuchte, den Rückstand zu minimieren, fanden die Münchener durchweg eine gute Antwort mit eigenen Körben. Erst im letzten Viertel sollte sich das Blatt dann wenden. Mit 50:57 für die Gäste begannen die letzten zehn Minuten.
Dieses begann mit einem 11:2 Lauf für die Trierer, die vor allem in der Verteidigung stark aufspielten und einen Angriff nach dem anderen der Bayern stoppten. James Washington erzielte per Dreier die erste Führung der Moselaner seit der unmittelbaren Anfangsphase.
Beim Stand von 70:68 sind nur noch wenige Sekunden zu spielen, die Bayern haben den letzten Angriff der Partie. Allerdings kommen sie nicht mehr dazu, einen Wurf anzusetzen. Die TBB Trier hat das Spiel denkbar knapp dank einer starken kämpferischen Leistung und dank einer ausverkauften Arena Trier gewonnen.

Das nächste Spiel, das in der Arena Trier ansteht, ist die Partie gegen Phönix Hagen. Dann wird es nicht gegen einen haushohen Favoriten gehen, der um die Meisterschaft mitspielen möchte, sondern gegen einen direkten Konkurrenten im Abstiegskampf.