Allerheiligenmesse 2013 auch am 1. November geöffnet?

Allerheiligenmesse 2013 auch am 1. November geöffnet?

Die Stadt Trier setzt sich für die Allerheiligenmesse 2013 in Trier ein. Im letzten Jahr mussten die Fahrgeschäfte am 1. November 2012 geschlossen bleiben, denn nach einem deutschen Gesetz müssen in Deutschland öffentliche Unterhaltungseinrichtungen an stillen Feiertagen ruhen. Für die Betreiber der Fahrgeschäfte ist damit ein umsatzstarker Tag weggebrochen. 2013 soll die Allerheiligenmesse auch wieder am 01. November geöffnet haben.

Die Allerheiligenmesse  in Trier könnte 2013 vor dem Aus stehen. Der Grund ist ein umstrittenes Gesetz in Deutschland. Im letzten Jahr mussten die Fahrgeschäfte aufgrund des Landesgesetzes zum Schutz der Sonn- und Feiertage am 01. November 2012 geschlossen bleiben. Damit ist den Betreibern der Stände auf der Allerheiligenmesse ein umsatzstarker Tag verloren gegangen. Sollte sich dies 2013 wiederholen, dann könnte die Allerheiligenmesse spätestens 2014 auf der Kippe stehen. Aus diesem Grund wird sich der Trierer Oberbürgermeister für die Veranstaltung in Trier einsetzen. Derzeit überprüft die Stadt Trier die juristischen Möglichkeiten gegen das Landesgesetz vorzugehen. Dieses soll die sogenannten stillen Feiertage in Rheinland-Pfalz schützen. Es besagt, dass alle öffentlichen Einrichtungen, die nicht in unmittelbarem Zusammenhang mit dem jeweiligen Feiertag stehen, geschlossen bleiben müssen. Das Land sieht den 1. November als Gedenktag für die Heiligen und hält ihn damit für einen stillen Feiertag. Des Weiteren führt das Land aus, dass die Allerheiligenmesse in Trier nicht im Zusammenhang mit dem Feiertag steht. Klaus Jensen und die Kirche sehen dies anders.

Bischöfliches Generalvikariat unterstützt Stadt Trier indirekt

Der Trierer Oberbürgermeister wird indirekt durch das Bischöfliche Generalvikariat unterstützt, das von Klaus Jensen um Auskunft gebeten wurde. Dieses hebt hervor, dass der 1. November nicht mit anderne Gedenktagen vergleichbar sei, denn de Christen feiern die Heiligen. Während der Totensonntag zum Gedenken an die Toten in stiller Andacht dient, sollen die Heiligen an Allerheiligen gefeiert werden. Klaus Jensen hofft mit dieser Argumentation die Legitimation für die Allerheiligenmesse zu erhalten. Auch die FWG in Trier betont im Stadtrat, dass die Allerheiligenmesse in Trier zu den traditionellen Veranstaltungen gehört und dass man diese nicht aufgrund eines zweifelhaften Landesgesetzes aus dem Jahr 1970 gefährten sollte. Das Land zeigt sich bis jetzt uneinsichtig. Die Allerheiligenmesse 2013 wird auf jeden Fall stattfinden. Ob die Fahrgeschäfte ein letztes Mal in Trier gastieren, kann noch nicht gesagt werden. Vieles wird von der Überzeugungskraft des Trierer Oberbürgermeisters Klaus Jensen abhängen.

 

„Allerheiligenmesse“ an Allerheiligen nur im eingeschränkten Betrieb

Die Allerheiligenmesse in Trier, die momentan auf dem Viehmarktplatz stattfindet, darf an Allerheiligen nur 4 Stunden öffnen.

Die Allerheiligenmesse auf dem Trierer Viehmarkt darf am morgigen Feiertag nicht durchgängig geöffnet haben. Dies setzt die Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) in diesem Jahr erstmals aufgrund eines seit 1970 bestehenden Feiertagsgesetzes durch. Nach diesem Landesgesetz, welches den Schutz der Sonn- und Feiertage regelt, sind an sogenannten stillen Feiertagen alle öffentlichen Veranstaltungen und Darbietungen verboten, die der Unterhaltung dienen und nicht dem Charakter des Feiertages angepasst sind. Zu diesen stillen Feiertagen gehört auch der Feiertag Allerheiligen. Hierzu ist ausdrücklich geregelt, dass dieses Verbot von 13 Uhr bis 20 Uhr gilt. Die Konsequenz für den Betrieb der Allerheiligenmesse Trier ist, dass diese am morgigen Donnerstag nur von 11 Uhr bis 13 Uhr und von 20 – 22 Uhr geöffnet werden darf. Das ärgert vorallem die 20 Schausteller auf dem Viehmarktplatz in Trier. Gerade der Feiertag Allerheiligen, der der Messe ihren Namen gibt, ist einer der wichtigsten Tage für die Betreiber der Fahrgeschäfte. Viele Familien mit Kindern sind an dem freien Tag nachmittags zur Allerheiligenmesse Trier gekommen. Da tröstet es die Schausteller recht wenig, dass sie Ihre Fahrgeschäfte wenigstens morgens und abends für jeweils 2 Stunden öffnen dürfen.

Von Seiten der ADD-Pressesprecherin hieß es auf Anfrage des Trierischen Volksfreund: „Da Volksfeste meist über mehrere Tage stattfinden, können wir keine unangemessene Beeinträchtigung des Schaustellergewerbes feststellen.“

Die Schausteller werden diese Feststellung wohl etwas anders sehen, auch unter dem Gesichtspunkt, dass die Allerheiligenmesse in den vergangenen Jahren immer während des gesamten Feiertages geöffnet sein durfte. Mancher Anwohner dürfte jedoch erfreut sein, am Feiertag wenigstens ein paar Stunden ohne die lauten Klänge des Kirmestrubels genießen zu dürfen.

Allerheiligenmesse auf dem Viehmarkt in Trier

Lange Tradition der Allerheiligenmesse in Trier

Die Allerheiligenmesse auf dem Viehmarkt in Trier weist mittlerweile eine lange Tradition auf. Seit nunmehr einem Jahrhundert findet im Zentrum der Trierer Innenstadt immer wieder das beliebte Volksfest statt. Auch dieses Jahr hat die Allerheiligenmesse 2011 auf dem Viehmarkt wieder viel zu bieten. Durch ihre große Vielfalt werden vor allem Familien angesprochen. Ob Groß oder Klein, auf der Allerheiligenmesse auf dem Viehmarkt in Trier kann jeder Spaß haben. An zahlreichen Ständen gibt es Kleinigkeiten zum Naschen. Gebrannte Mandeln und süße Zuckerwatte gehören auf jedes anständige Volksfest. Wer es lieber deftiger mag, der sollte sich an die Grillmeister auf dem Viehmarkt in Trier wenden. Diese haben große Schwenkgrills über Holzkohle aufgebaut, auf denen fast jedes Steak oder Würstchen zu einem Leckerbissen wird. Glückspilze können sich an verschiedenen Ständen während der Allerheiligenmesse 2011 Lose kaufen, mit denen man dann tolle Gewinne erzielen kann. All diese Dinge stehen mehr oder weniger im Schatten der unterschiedlichen Attraktionen, die auch dieses Jahr wieder angeboten werden. Zum ersten Mal gibt es auf der Allerheiligenmesse auf dem Viehmarkt in Trier den „Maxximum Boster“. Dort werden die Besucher auf eine Höhe von 40 Meter befördert. Dies geschieht nicht irgendwie, sondern mit einer Geschwindigkeit von 110 Kilometer pro Stunde. Dieser rasante Aufstieg lässt fast jedes Herz einige Schläge aussetzen. Aber auch die anderen Attraktionen der Allerheiligenmesse in Trier bieten jede Menge Spaß. Gerade Kinder werden an dem kleinen Volksfest Gefallen finden. Auf einem Bungee-Trampolin können sie ihre körperliche Fitness beweisen und durch die Lüfte fliegen.

Wie so oft kommt das Beste zum Schluss. Die Allerheiligenmesse auf dem Viehmarkt in Trier zeichnet sich vor allem durch ihre zentrale Lage aus. Sie ist einfach mit öffentlichen Bussen zu erreichen. Außerdem bietet sie ein Parkhaus direkt vor ihren Toren. Weiterführend lässt sich der Besuch auf dem kleinen Volksfest mit einem gemütlichen Stadtbesuch verbinden oder einfach an eine ausgedehnte Shopping-Tour anhängen.