NPD Trier – Lachnummer oder PR-Coup?

Am 30.01. war es wieder einmal so weit. Auf dem Trierer Bahnhofsvorplatz herrschte ein reges Durcheinander; Busse und umsteigende Fahrgäste fanden sich zwischen Polizeibarrikaden, Plakaten mit Aufschriften wie „Trier für alle“ und einem kleinen Pulk von Vertretern der NPD Trier. Letztere hingen an den Lippen von Safet Babic, dem Vorsitzenden des NPD-Kreisverbands, welcher an jenem Abend mit altbekannter Wut in ein Megafon hineintobte. Es ging um die Asylfrage, um die Ereignisse der Silvesternacht am Kölner Hauptbahnhof und natürlich um Ressentiments und Angstgefühle. Zwar stehen bei solchen Ereignissen meist ca. 15 Anhänger Babics gegen eine Schar von 100 Gegendemonstranten, doch gelangt die beschauliche Stadt aufgrund der dortigen Parteiaktivitäten langsam zu äußerst fragwürdiger Berühmtheit.