Fahrzeuge der Stadtreinigung Trier erhalten ein GPS-System

Insgesamt 35 Fahrzeuge der Trierer Stadtreinigung werden mit einem GPS-System aufgerüstet.Die Ausstattung der Fahrzeuge mit dem GPS-gestützten Telematiksystem kostet die Stadt insgesamt ungefähr 140000 Euro. Doch welchen Nutzen haben solche Systeme im Bereich der Straßenreinigung? Mit den Systemen werden die Daten der Einsätze, wie z.B. Dauer, Ort und Art, automatisch erfasst und zentral verwaltet. Haben die Fahrer diese Angaben vorher mühevoll per Hand in Listen eintragen müssen, geschieht dies fortan vollautomatisch. Dadurch können die Einsätze sehr viel besser korridiniert werden, Verwaltungstätigkeiten fallen weg und laut Beschlussvorlage der Stadtreinigung kann die produktive Arbeitszeit um 3 Prozent gesteigert werden.

 

Ein Beispiel dafür, dass das Projekt effektiv ist, liefert der Zweckverband Abfallbeseitigung Region Trier (A.R.T.): Hier kommen solche GPS-gestützten Erfassungssysteme schon länger zum Einsatz. Sobald der Personalrat des Rathauses sein OK gegeben hat und eine entsprechende Dienstvereinbarung vorliegt, sollen die Geräte bestellt werden. Dann könnten unter Umständen einige Straßen mehr durch die Stadtreinigung Trier gereinigt werden, ohne zusätzliche Kosten für Personal- und Fahrzeuge aufzuwenden. Auch in einem Rechtsstreit möchte man gegebenenfalls auf die computererfassten Daten zurückgreifen.

Ob sich die Vorstellungen der Stadtreinigung Trier mit den neuen Geräten verwirklichen lassen, wird man sehen, wenn die Geräte einige Zeit im Einsatz sind. Dann wird sich zeigen, ob sich die Investition in die Sauberkeit Triers gelohnt hat.

Zur Zeit keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar

Deine eMailadresse wird nicht veröffentlicht.