Stadtarchiv Trier

Stadtarchiv Trier

Allgemeines über die Stadtbibliothek Trier

 

Die Stadtbibliothek in Trier ist zweigeteilt, denn sie hat zwei Standorte. Es gibt ein Stadtarchiv in der Weberbach, das nicht weit entfernt ist von der berühmten Konstantinbasilika. Des Weiteren liegt in dem Gebäude Palais Walderdorff, welches direkt am Domfreihof vorzufinden ist, eine weitere Einrichtung der Stadtbibliothek Trier. Im Stadtarchiv in der Weberbach werden Fachliteratur zu allen wissenschaftlichen Gebieten und Werke über Regionalgeschichte und Landeskunde angeboten. Außerdem wird dem Besucher Einsicht in Pläne, Karten und Fotos gewährt. Ein Highlight ist sicherlich die Möglichkeit, einen Blick auf Zeitungen zu werfen, die mehr als 250 Jahre alt sind. In gewisser Weise ist dies eine Reise durch die Geschichte des Journalismus.

 

 

Die Stadtbibliothek Trier, die im Palais Walderdorff liegt, bietet dem Besucher vor allem Erlebnisliteratur. Darunter fällt vor allem die Belletristik, die zum Beispiel von Dichtung und Romanen geprägt wird. Neben fremdsprachigen Werken, können auch Sprachkurse zum eigenständigen Lernen ausgeliehen werden. Diese sind in dem meisten Fällen eine Ansammlung CDs, die das interaktive Sprachlernen am eigenen Computer ermöglichen sollen. Natürlich findet man ebenfalls Sachliteratur vor, die aber eher für den Hobbywissenschaftler gedacht ist. Für die jüngere Generation ist auch einiges geboten. Neben spannender Jugendliteratur, ist es möglich, Musik-CDs und Spiele für fast alle Konsolen auszuleihen. Für diejenigen, die die digitalen Medien dem klassischen Buch vorziehen, werden beispielsweise eBooks bereitgestellt.

 

 

Stadtarchiv Trier in der Weberbach


Geschichte und Bestand des Stadtarchiv Trier in der Weberbach

Das Stadtarchiv Trier in der Weberbach ist eine Einrichtung, die auf eine lange Tradition zurückblicken kann und so manch atemberaubende Bücher in ihrer Sammlung aufzuweisen hat. Vorgänger der heutigen Bibliothek war eine Jesuitenbibliothek, die 1798 durch die französischen Truppen und deren Bestreben nach Säkularisierung zur Stadtbibliothek gemacht wurde. 1955 begann die Stadt nach den Plänen von Alfons Leitl das heutige Gebäude in der Weberbach zu errichten. 1960 konnte der Bau abgeschlossen werden. Insgesamt kommt das Stadtarchiv Trier auf einen beachtlichen Bestand von 425000 Bändern, was die Bibliothek Trier zu einer der wichtigsten Quellen in Rheinland-Pfalz macht. Die Bände stammen vor allem aus Mittelalter und Neuzeit. Unter den 4250000 Werken befinden sich alleine 2800 Handschriften und 95000 Druckschriften, bei denen die jüngste aus dem 19. Jahrhundert stammt. Des Weiteren gibt es 6500 Porträts und Grafikblätter, was einzigartig für die Region ist.

 

 

Nutzung des Stadtarchiv Trier in der Weberbach

Im Stadtarchiv Trier ist kein Ausweis notwendig, wenn man die freizugänglichen Bestände innerhalb der Bibliothek nutzen möchte. Ein sogenannter Leseausweis wird erst dann benötigt, wenn Medien, welcher Art auch immer, ausgeliehen werden wollen. Diesen Leseausweis kann man sich allerdings auf sehr einfachem Wege ausstellen lassen. Informationen hierzu finden Sie direkt im Stadtarchiv Trier. Das Kopieren ist problemlos möglich, soweit das ausgesuchte Werk dafür geeignet ist bzw. wenn keine Urheberrechtsverletzungen befürchtet werden müssen.

 

Das Stadtarchiv möchte nicht nur vergangenheitsbezogene Arbeit leisten, sondern ebenfalls die Zukunft nicht aus dem Blick lassen. Aus diesem Anlass werden Führungen für Schulklassen angeboten, bei denen die junge Generation lernt, wissenschaftlich mit Büchern zu arbeiten.

Zur Zeit keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar

Deine eMailadresse wird nicht veröffentlicht.