Sport hat in Trier große Tradition. In der ältesten Stadt Deutschlands hat es schon in römischen Tagen eine Pferderennbahn (Circus) und ein Kolosseum gegeben, dass die zahlreichen Touristen, die es jedes Jahr an die Mosel zieht, bis heute besuchen können. In heutiger Zeit ist Sport in Trier neben den „Miezen“ und der TBB allerdings untrennbar mit dem Namen Eintracht Trier verbunden.

Eintracht Trier: Der besondere Fußballverein

Obwohl die Trierer einige Bundesligisten in anderen Sportarten ihr Eigen nennen dürfen, haben die meisten der 100.000 Einwohner doch die Eintracht ganz besonders in ihr Herz geschlossen. Der Fußballverein, der seine Heimspiele im Moselstadion austrägt, entstand im Jahr 1948 durch die Fusion der Vereine SV Westmark Trier 05 und SV Eintracht Trier 06. Ziel war es, die Kräfte zu bündeln, um auf diese Weise einen Klub zu schaffen, der maximalen Erfolg haben könnte. Leise träumte man in Trier davon, ganz oben mitspielen zu können.

Die SV Eintracht Trier 05 wurde auf den Tag genau 43 Jahre nach dem ersten Trierer Fußballverein gegründet und musste anfänglich auf den Wiesen im Stadtteil Olewig trainieren, die damals jedoch mehr an einen Acker denn an einen Fußballplatz erinnerten. Die Bevölkerung schloss die Eintracht, die mit so widrigen Umständen zu kämpfen hatte, schnell ins Herz, denn der Verein passte zur Art der Menschen in der Stadt: Niemals aufgeben, auch wenn es schwierig wird.

Die Eintracht: Ein Reisender zwischen 2. Bundesliga und Oberliga

Sportlich reichte es nie für ganz oben. Nachdem das heutige Ligasystem gegründet wurde, pendelte Eintracht Trier zumeist zwischen Oberliga und 2. Bundesliga. Zwischenzeitlich stürzte der Klub sogar in die Amateurliga Rheinland ab. In der zweiten Liga spielten die Trierer zuletzt in der Saison 2004/05. Dennoch blieb Eintracht Trier immer ein besonderer Verein, der im gesamten Bundesgebiet bekannt war. Verantwortlich dafür zeichneten schillernde Trainerfiguren wie Paul Linz oder Mario Basler sowie die Mannschaften, die stets aufopferungsvoll kämpften, wenn sie sich mit großen Teams im DFB-Pokal messen mussten. Die Eintracht gilt deshalb als würdiger Repräsentant des Trierer Sports.

Die größten Erfolge von Eintracht Trier

Bis heute konnte Eintracht Trier im DFB-Pokal auch den größten Erfolg der Vereinsgeschichte feiern. In der Saison 1997/98 drang Trier bis ins Halbfinale und schaltete dabei UEFA-Cup-Sieger Schalke 04 und Champions League-Sieger Borussia Dortmund aus. Zwölfmal konnte die Eintracht zudem den Rheinlandpokal gewinnen und zwei Mal die deutsche Amateurmeisterschaft (1988, 1989) für sich entscheiden. In der zweiten Liga spielte die Eintracht von 1976 bis 1981 und von 2002 bis 2005.

Zur Zeit keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar

Deine eMailadresse wird nicht veröffentlicht.