Rüstungsexporte: Aktions- und Informationswoche in Trier

In der kommenden Woche wird sich in Trier viel um die Rüstungsexporte Deutschlands drehen, denn unterschiedliche Organisationen haben zu einer Aktions- und Informationswoche zu diesem Thema aufgerufen. Das Programm ist sehr unterschiedlich. Im Folgenden wird es kurz vorgestellt.

In der kommenden Woche findet in Trier eine Aktions- und Informationswoche zu den bundesweiten Rüstungsexporten statt. Christliche und soziale Organisationen haben diese Veranstaltungsreihe in der ältesten Stadt Deutschlands organisiert. Die Aktionswoche startet am Montag, den 12. November 2012, mit einer Kinovorstellung im Broadway in Trier. Dort wird der Film „Lord of War“ gezeigt. Inhaltlich beschäftigt sich der Film mit der illegalen Waffenbeschaffung. Die Vorstellung beginnt um 19.30 Uhr in Trier. Am kommenden Dienstag wird sich Emanuel Matondo mit den Waffenlieferungen und deren Auswirkungen nach bzw. in Afrika auseinandersetzen. Dieser Vortrag beginnt um 16 Uhr in den Räumen der evangelischen Studentinnen- und Studentengemeinde. Eine weitere Vorstellung findet dann um 19.30 Uhr im Kokolores statt (Domfreihof 1b).

Podiumsdiskussion in der Volkshochschule

In der Volkshochschule in Trier findet zu der Thematik „Waffenexport“ am kommenden Mittwoch eine Podiumsdiskussion statt. Genauer Veranstaltungsraum ist 005. Eingeladen sind Jan Grebe vom Internationalen Konversionszentrum  Bonn, Burkhart Braunbehrens, Mitgesellschafter des Rüstungsunternehmens Krauss-Maffei Wegmann sowie Dominic Kloos vom Ökumenischen Netz Rhein-Mosel-Saar/Aktion Aufschrei. Moderiert wird die Diskussion von Stefan Weinert vom Bistum Trier.

Die Aktions- und Informationswoche findet am Donnerstag, den 15. November 2012, mit einem Aktionsworkshop ihr Ende. Die Schauspielerinnen Anita Bertolami und Shiva Grings werden diesen leiten. Beginn ist um 16.30 Uhr bei der Lokalen Agenda, Palaststraße 13.

Zur Zeit keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar

Deine eMailadresse wird nicht veröffentlicht.