Mit dem Titel „Weh mir, wo nehm ich, wenn es Winter ist,
die Blumen…“ zeigt diese Veranstaltung auf dem Trierer Petrisberg die Gegensätzlichkeit zwischen „Mutter Natur“ und menschlicher Kulturarbeit in Form des japanischen Gartens auf. Hier bespielen Zwei Tänzer, ein Sänger, eine Kotospielerin und ein Ensemble von Bläsern, Streichern und Perkussionisten den japanischen Garten am Petrisberg. Zusätzlich werden auf Leinwänden Livebilder von Akteueren aus Japan eingespielt. Dieses Gesamtkunstwerk gibt es am 27. August zu betrachten. Weitere Informationen gibt es bei der tufa Trier

Zur Zeit keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar

Deine eMailadresse wird nicht veröffentlicht.