Die schöne Mosel fließt bei Koblenz in den Rhein und bis dahin hat sie allerhand zu bieten. Vor allem, wenn man sich ein Boot nimmt und mit diesem von der Quelle zur Mündung fährt, immer der Strömung nach. Die Moselquelle entspringt bei Bussang in Frankreich, welches in der Nähe von Colmar liegt. Ab hier ist der Fluss auch noch nicht schiffbar. Am besten man beginnt seine Reise ab der kleinen Stadt Nancy. Weiter führt die Mosel dann durch das Französische Metz und über die Grenze. Beidseitig des Flusses befinden sich kleine Dörfer mit Fachwerkhäusern und eine Burg nach der anderen. Die Mosel schlängelt sich durch Trier, das durch ihre schöne Altstadt, den Dom und die Porta Nigra bekannt ist. Trier ist römischen Ursprungs und so finden sich noch viele antike Überreste, die eine Besichtigung wert sind. Auch das Tal um Trier ist sehr sehenswert. Es geht bis hinein nach Luxemburg. Die Mosel bildet die Grenze zwischen Luxemburg und Deutschland.

Das deutsche Moseltal ist eine wunderschöne Region für einen Urlaub mit dem Boot. Wer sich dafür kein eigenes zulegen möchte, findet auf Seiten wie http://www.leboat.de/ sicher das passende Angebot, um einmal selbst Kapitän spielen zu können. Für das Fahren eines Hausbootes ist nämlich auch kein Bootsführerschein nötig.

Deutsches Moseltal mit vielen Überraschungen

Vor Trier kann man viele kleine Orte sehen, die sich links und rechts des Flusses entlangziehen, viele davon sind Weinorte. Entlang der Mosel gibt es eine Touristische Route, die man die Weinstraße nennt. Orte wie Bernkastel-Kues und Trittenheim sind für seinen Weinanbau bekannt. Oberhalb von Bernkastel-Kues auf der rechten Flussseite befindet sich zum Beispiel die Burg Landshut, die mitten in den Weinbergen steht und das Wahrzeichen der Stadt bildet. Im Sommer ist hier ein Lokal und man kann nach Wanderungen essen gehen. Fährt man mit dem Boot über die Mosel, muss eine Wanderung zur Burg Landshut auch auf dem Programm stehen. Die Stadt Bernkastel-Kues hat selbst auch sehr viel zu bieten. Ihr Fachwerkhäuser stehen beidseitig der Mosel und die Stadtteile sind mit einer Brücke verbunden. Es gibt einen Anlegesteg auf der linken Moselseite; von hier aus kann man sich die Stadt anschauen.

Tochter Mosel fließt in Vater Rhein

Man kann den Fluss entlangschippern bis nach Koblenz, denn dort fließt die Mosel beim deutschen Eck in den Rhein. Zwischen Bernkastel-Kues und Koblenz sind weitere zahlreiche kleine Orte, auch das bekannte Cochem gehört dazu sowie Zell an der Mosel. Ist man in Koblenz angekommen, legt man mit seinem Boot an und schaut sich die Stadt an, denn auch hier gibt es allerhand zu sehen, wie die Burg Ehrenbreitenstein und die Altstadt.

Kommentare (1)

Schreibe einen Kommentar

Deine eMailadresse wird nicht veröffentlicht.