Trierer Miezen verlieren gegen Frankfurt/Oder

Die Trierer Miezen haben am Samstag ihr sechstes Spiel in Folge verloren. Beim Auswärtsspiel in Franfurt an der Oder zeigten die Miezen aus Trier zunächst eine ansprechende Leistung und konnten lange mithalten, am Ende verloren sie dennoch deutlich mit 26:33. Zur Pause stand es noch 12:12.

Die Trierer Miezen mussten am Samstag bei Frankfurt an der Oder antreten. Die Handballerinnen aus Trier wollten sich nach der Niederlage gegen Aufsteiger Weibern wieder von ihrer besseren Seite zeigen, die man zugegebenerweise diese Saison sehr selten bewundern durfte. Die Trierer Miezen sind mit einer Serie von fünf Niederlagen in Folge nach Frankfurt gereist. Dass sich dieser Trend gegen die starken Frankfurter umdrehen lassen würde, daran glaubte vor dem Spiel eigentlich niemand. Dennoch zeigten die Trierer Miezen gerade in der ersten Halbzeit eine sehr ansprechende Leistung. Sie erkämpften sich ein Unentschieden bis zur Halbzeit. Letztlich nutzte ihnen dies wenig, denn am Ende gewann Frankfurt deutlich mit 26:33. Die Trierer Miezen haben damit die letzten sechs Spiele alle verloren. In dieser Form wird es beinahe unmöglich die Klasse zu halten.

Starke erste Halbzeit der Trierer Miezen

In der ersten Halbzeit zeigten die Trierer Miezen eine starke Leistung und konnten sich sogar zweimal mit vier Toren Vorsprung absetzen. Allerdings schafften es die Trierer einfach nicht, die Frankfurterinnen auf Abstand zu halten. Trier hatte die mehrfache Bundesliga-Torschützenkönigin Franziska Mietzner gut im Griff, konnte allerdings nie die Kreise von Christine Beier einengen, für die am Ende zehn Treffer zu Buche standen.
Frankfurt musste lange gegen die Trierer Miezen kämpfen. Es dauerte bis zur 50. Minute ehe Konzentration und Kraft bei den Trierern nachließen und die heimstarken Frankfurterinnen keine großen Probleme mehr hatten. Die Miezen bleiben mit 2:12 Punkten weiter Vorletzter – und stehen somit im nächsten Heimspiel am kommenden Samstag (20. Oktober, 19.30 Uhr) gegen den Drittletzten aus Göppingen unter erheblichem Druck.

DJK/MJC Trier: Kockler, Flöck, Bocka – Zelmel (0), Czanik (3), Schmele (6), Vallet (3), Adeberg (4/1), Derbach (4/2), Solic (2), Jelicic (2/2), Cabeza (2)

Beste Torschützinnen Frankfurt/Oder: Beier (10), Gubernatis (5)

 

Zur Zeit keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar

Deine eMailadresse wird nicht veröffentlicht.