Kurt Beck legt Ministeramt nieder

Gestern gab der Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz, Kurt Beck, bekannt, dass er sein Ministeramt Anfang des kommenden Jahres niederlegen wird. Damit wird der dienstälteste Ministerpräsident der Bundesrepublik Deutschland in den Ruhestand gehen. Die aus Trier stammende Malu Dreyer wird sein Amt dann im Jahr 2013 übernehmen. Letztlich stolperte Kurt Beck über den Nürburgring in der Eifel.

Am gestrigen Freitag gab der Landesvater von Rheinland-Pfalz, der SPD-Ministerpräsident Kurt Beck, bekannt, dass er im kommenden Jahr sein Amt als Ministerpräsident ablegen werde. Er sieht sich aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr in der Lage, dieses hohe Amt in der Bundesrepublick Deutschland auszufüllen. Die Triererin Malu Dreyer wird im nächsten Jahr auf Kurt Beck folgen. Dies legte der scheidende Ministerpräsident fest. Malu Dreyer gilt als enge Freundin von Beck.

Der Nürburgring kostet Beck das Amt

Eigentlich wollte Kurt Beck noch bis zum Jahr 2016 weiter machen. Er gab immer zu Protokoll, dass er seinen Wählerauftrag in Rheinland-Pfalz sehr ernst nehme und dass er deshalb bis zum Ende der jetzigen Wahlperiode weitermachen werde. Allerdings geriet der langjährige Ministerpräsident in den letzten Wochen gehörig unter Druck. Vor allem der anhaltende Streit um den Nürburgring in der Eifel kostete den Mann von der SPD deutliche Wählersympathien. Es ist nicht der erste Skandal unter Kurt Beck, aber der erste mit politischen Folgen-auch wenn der scheidende Ministerpräsident das nicht so recht zugeben möchte. Der Innenminister von Rheinland-Pfalz, Roger Lewentz, der nach Medienberichten selbst auf das Amt des Ministerpräsidenten geschielt hat, wird neuer Vorsitzender der SPD-Partei. Auch dieses Amt möchte Kurt Beck nicht weiter bekleiden. Wer die Nachfolge von Malu Dreyer als Sozialminister antritt, steht zu dieser Zeit noch nicht fest.

 

Zur Zeit keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar

Deine eMailadresse wird nicht veröffentlicht.