Trierer holt Titel bei Kickbox WM

An diesen Tagen hat in Kroatien die Kickbox Weltmeisterschaft (WM) 2012 stattgefunden. Der Trierer Kai Kraff hat sich nach 2007 und 2011 den dritten Titel gesichert. Der Trierer Kickboxer setzte sich gegen über 1000 andere Kämpfer aus über 30 Nationen durch. Nora Schepsky scheiterte knapp im Halbfinale bzw. im Finale.

Der Trierer Kai Kraff kehrt überaus erfolgreich von der Kampfsportweltmeisterschaft aus Kroatien zurück. Der aus Trier stammende Deutsche wurde im Sportkarate im Halbschwergewicht bis 81 Kilogramm und im Kickboxen Weltmeister. Im Kickboxen holte der Trierer bereits einen dritten Weltmeistertitel. Dies war ihm schon 2007 und 2011 gelungen. „Ich bin zwar voll im Training, kam aber ohne eigene Erwartungshaltung nach Kroatien. Vielleicht war das auch das Geheimnis des Erfolgs.“ Hinter dieser Aussage stecken um die 80 Turniersiege des gelernten Bankkaufmanns aus Trier, darunter bereits zwei WM-Titel aus 2007 und 2011. Der Inhaber des Kampfsportzentrums Dragon im Trierer Norden trat in Kroatien nicht nur als Kämpfer, sondern auch als Trainer an. Seine Meisterschülerin Nora Schepsky startete in den härtesten Disziplinen Vollkontakt (mit Tritten zu den Beinen des Gegners) und K1 (mit Knietechniken). Schepsky hat schon bei der WM in Italien 2011 im Vollkontakt überzeugt und zweimal das Finale erreicht.

Nora Schepsky scheitert im Halbfinale

Nora Schepsky traf in Kroatien im Habfinale auf die Russin Anastasia Shamonova, die ebenfalls sehr großes Talent in dieser Sportart besitzt. Der Kampf zog sich über drei lange und anstrengende Runden. Letztlich konnte die Russin ihre Gegnerin besiegen und auch den Weltmeisterschaftstitel nach Russland holen. „Hier trafen die beiden besten Vollkontakt-Kämpferinnen der WM aufeinander“, kommentierte Trainer Kraff.

Vollkontakt-Kickboxen mit Lowkicks kam Schepsky schließlich bis ins Finale, musste sich dort aber erneut geschlagen gegeben. Im Finale trat sie gegen die kroatische Lokalmatadorin Marina Horvat an. Am Ende gewann die Kroatin denkbar knapp mit einem Punkt Unterschied. Zum zweiten Mal in ihrer noch jungen Karriere wurde Schepsky Vize-Weltmeisterin.

Zur Zeit keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar

Deine eMailadresse wird nicht veröffentlicht.