Karneval kann auch mal am 12.11.11 beginnen

Es war das Jahrhundertdatum für alle Liebhaber der fünften Jahreszeit Karneval. In den Hochburgen des Karnevals Köln und Mainz standen am 11.11.11 um 11.11 Uhr die Uhren still. Die Menschen feierten, sangen und tanzten sich in einen wahren Rausch. Man feierte den Fastnachtsbeginn, der dieses Jahr mit diesem außergewöhnlichen Datum geeehrt worden war. In Trier entschied man sich dagegen für eine andere Vorgehensweise. Kurzerhand wurden die Anfänge von Karneval von der Arbeitsgemeinschaft Trierer Karneval (ATK) vom 11.11. einen Tag nach hinten auf den 12.11. verschoben. Als Begründung gab man an, dass samstags mehr Menschen an der Feier teilnehmen würden. Vermutlich haben die Närrinnen und Narren dieser Welt selten erlebt, dass man den Karnevalsbeginn verschoben hat. Zudem genau in diesem Jahr, in dem es dieses Traumdatum für alle Karnevalsliebhaber gab. Dies wirkte insgesamt schon eher lächerlich.

Rund 200 feiern den Karneval standesgemäß

Obwohl die offizielle Party auf den 12.11. verschoben worden war, fanden sich am 11.11. immerhin rund 200 Menschen auf dem Kornmarkt Trier zusammen, um ihren Karneval gebührend feiern zu können. Diese ließen sich auch nicht davon beeindrucken, dass im Hintergrund etliche Handwerker die Bühne für die eigentliche Fete einen Tag später aufbauten. Neben etlichen Karnevalsvereinen, war auch die ein oder andere Privatperson auf dem Kornmarkt in Trier anwesend. Aus selbst mitgebrachten CD-Playern konnte man die typischen Lieder, die man seit unzähligen Karneval-Tagen kennt, vernehmen. Es wurde im kleinen Rahmen gesungen und getanzt. Dafür, dass die Party inoffiziell und eher spontan gefeiert wurde, fanden noch erstaunlich viele verkleidete Menschen den Weg auf den Kornmarkt in Trier.

Knapp 1000 Menschen feiern Karneval einen Tag zu spät

Am 12.11. fand auf dem Kornmarkt Trier die offizielle Startparty für die kommende Karnevalszeit statt. Am Anfang schien die Stimmung ein wenig verkatert zu sein, weil viele Menschen nicht recht wussten, ob sie die Verschiebung der Feier einen Tag nach hinten für gutheißen sollten. Aber als dann die Arbeitsgemeinschaft Trierer Karneval die Bühne um 14.11 Uhr betrat und in einer herrlich lustigen Zeremonie den Wuppdus, das Narrenzepter, erweckte, lagen sich die Trierer Narren schon wieder in den Armen. Die schlechte Stimmung war verfolgen und in der Folgezeit wurde so gesungen, getanzt und geschunkelt, dass es von außen eine wahre Freude war, den Narren bei ihrem Fest für den Karneval zuzuschauen.
Auch der erste richtige Auftritt des neuen Prinzenpaares war ein voller Erfolg. Prinzessin Miriam und Prinz Ralf überzeugten die anwesenden Närrinnen und Narren mit ihrem Theaterspiel, das sich durch viel Witz und eine Spur Schärfe auszeichnete. Obwohl das Prinzenpaar erst im Januar in der Europahalle Trier seinen Thron besteigen darf, haben beide den ersten Auftritt in diesem Karneval sehr gut gelöst.
Einer tollen Zeit im Karneval steht nach dieser kuriosen, aber lustigen Auftaktsfeier nichts mehr im Wege.

Zur Zeit keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar

Deine eMailadresse wird nicht veröffentlicht.