Karneval 2013: Trierer möchten auf den Hauptmarkt!

Die Narren in Trier sind sich sicher, dass sie auch im nächsten Jahr Karneval auf dem Trierer Hauptmarkt feiern möchten. Die Arbeitsgemeinschaft Trierer Karneval (ATK) möchte auch im kommenden Jahr wieder den Weiberdonnerstag auf dem Hauptmarkt in Trier feiern. Es soll allerdings keinen Alkohol mehr geben. Außerdem soll die Party deutlich kürzer ausfallen.

Wenn es nach der Arbeitsgemeinschaft Trierer Karneval geht, dann findet die großer Party zu Weiberdonnerstag 2013 auch auf dem Hauptmarkt in Trier statt. Dies hat die ATK in dieser Woche bekannt gegeben. In den letzten Jahren sind diese öffentlichen Partys immer mehr in Missgunst gefallen, denn vor allem Jugendliche nutzten diese Gelegenheit, sehr viel Alkohol zu konsumieren und danach äußerst ausfallend zu agieren. Der Weiberdonnerstag 2012 auf dem Hauptmarkt in Trier war alles in allem ein Desaster. Aus diesem Grund möchte die ATK im nächsten Jahr deutliche Veränderungen für die Party auf dem Hauptmarkt vornehmen. Es soll erstmals kein Alkohol mehr verkauft werden. Außerdem soll die Feier auf dem Trierer Hauptmarkt deutlich kürzer ausfallen. Plänen der Stadt, die Proklamationsveranstaltung ins Rathaus zu verlegen, hat die Sonderdelegiertenversammlung der ATK am Montag eine Absage erteilt.

Alkoholisierte Jugendliche sind das Problem

Am Montagabend fand in der KG Trier-Süd eine Sitzung der ATK statt. Dort fanden sich 60 Delegierte aus den 17 AKT-Mitgliedsvereinen zusammen. Diese fassten alle zusammen den Beschluss, dass sie auch im kommenden Jahr wieder auf dem Trierer Hauptmarkt feiern möchten. Allerdings waren sich auch alle darüber einig, dass es keine Wiederholung der Ausschweifungen aus dem letzten Jahr geben darf. Vor allem die alkoholisierten Jugendlichen waren in den letzten Jahren das große Problem. Dies soll sich 2013 auf dem Hauptmarkt in Trier ändern. Einmütiges Votum nach zwei Stunden Diskussion: „Wir wollen auch 2013 auf dem angestammten Hauptmarkt den Beginn des Straßenkarnevals feiern.“ Und mit großen Zugeständnissen mit dazu beitragen, dass es nicht wieder zu massenhaften Alkoholexzessen Jugendlicher wie am 16. Februar dieses Jahres kommt. Die Hauptmarktfete soll, so kündigt ATK-Präsident Andreas Peters (47) an, ohne Alkoholausschank über die Bühne gehen und bereits um 13 Uhr enden: „Wenn die Schule aus ist, sind wir bereits am Abbauen.“ Eine Absage also an die Pläne der Stadtverwaltung, die Hauptmarkt-Party ausfallen zu lassen und stattdessen die Prinzenproklamation im Rathaus abzuhalten – hinter verschlossenen Türen.

 

Zur Zeit keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar

Deine eMailadresse wird nicht veröffentlicht.