Trier und der bedeutendste Sohn der Stadt – Im Jahre 2018 ist der zweihundertste Geburtstag des vermutlich berühmtesten Sohnes der Stadt Trier: Karl Marx. Anlässlich dieses Datums wird ihm zu Ehren seine Geburtsstadt eine große Sonderausstellung veranstalten.

Der junge Marx

Die Karl Marx Ausstellung in Trier 2018 (Quelle: Bigstock-ID-23431724-by-elxeneize)

Die Karl Marx Ausstellung in Trier 2018 (Quelle: Bigstock-ID-23431724-by-elxeneize)

Karl Marx wurde am 5. Mai 1818 in der Brückengasse 664 in Trier als drittes Kind Heinrich und Henriette Marx geboren. Beide Elternteile entstammten bedeutenden Rabbinerfamilien, ließen ihre Kinder jedoch aufgrund des wachsenden Antisemitismus taufen und konvertierten selbst zum Protestantismus. In der früheren Brückengasse 664, heute Brückenstraße 10, wurde 1947 das Museum Karl-Marx-Haus errichtet. Marx selbst wohnte jedoch nicht einmal ein Jahr in diesem Gebäude, da die Familie schon 1819 in ein kleineres und günstigeres Haus in der Simeongasse umziehen musste. Er lebte bis zu seinen Studienzeiten in Trier und lernte hier auch seine spätere Ehefrau Jenny von Westphalen kennen und lieben. Den Großteil seines Studiums absolvierte Marx in der Berliner Friedrich-Wilhelms-Universität. Dort hörte er unter anderem bei Friedrich Carl von Savigny, Bruno Bauer sowie anderen wissenschaftlichen Größen seiner Zeit und kam in ersten Kontakt mit den linken Junghegelianern, welchen er sich schließlich anschloss. 1842 übernahm Karl Marx die Redaktion der Rheinischen Zeitung und radikalisierte diese in einem solchen Maße, dass ihr Erscheinen schließlich von der Zensur verboten wurde und Marx selbst ins Exil nach Frankreich gehen musste.

Pariser Exil

Hier in Paris begann im eigentlichen Sinne die Radikalisierung oder Politisierung des großen Denkers. Karl Marx beschäftigte sich zunehmend mit der Ökonomiekritik und schärfte seine Überzeugung in Auseinandersetzungen mit französischen Sozialisten. Freunde aus dieser Zeit waren ihm vor allem Heinrich Heine und Friedrich Engels. In Kooperation mit Letzterem verfasste er die beiden bedeutendsten Werke aus dieser französischen Episode: die Deutsche Ideologie, welches vor allem durch die Feuerbach-Thesen bekannt wurde, sowie das Manifest der Kommunistischen Partei.

London, das Kapital und Tod

Nach dem Scheitern der Februar- und Märzrevolutionen in Deutschland und Frankreich des Jahres 1848 und den darauf einsetzenden Konterrevolutionen floh Karl Marx mit seiner Familie nach London, wo sie die meiste Zeit trotz der finanziellen Unterstützung Engels in extremer Armut lebten. Marx verdiente mit seinen gelegentlichen journalistischen Arbeiten kaum genug, um Frau und Kinder zu ernähren oder für eine Unterkunft zu bezahlen, weshalb Schulden und ständige Umzüge eher die Regel als eine Ausnahme darstellten. Trotz all dieser schwierigen Umstände verfasste Karl Marx im Londoner Exil sein weltbekanntes Hauptwerk: die dreibändige Kritik der politischen Ökonomie. Über der Ausarbeitung dieses Werkes, welches allgemein bekannt wurde unter dem Titel „Das Kapital„, verstarb er am 14. März 1883 mit 64 Jahren und wurde auf dem Highgate Cemetery im engsten Kreise beigesetzt. Er hinterließ eine Analyse der kapitalistischen Produktionsweise, die heute noch zu den ausgefeiltesten Kritiken der bürgerlichen Gesellschaft zählt, die je verfasst wurden.

Werk und Nachwirken

Schon zu Lebzeiten war Marx einer der führenden Köpfe der Internationalen Arbeiterbewegung, obwohl er zeit seines Lebens mit dieser und anderen Theoretikern eine sehr konfliktreiche Beziehung pflegte, die nicht selten in scharfen Polemiken endete. Das Werk Karl Marx ist dermaßen umfangreich, dass es voraussichtlich noch Jahrzehnte dauern wird, bis es endlich vollständig editiert ist. Dies und die enormen Entwicklungen, die Marx inhaltlich vollzog, erlaubten damals wie heute die vielfältigsten Interpretationen. Die Rezeption von Karl Marx reichte schließlich von der totalitären Sowjetunion unter dem Stalinismus bis hin zur emanzipatorischen Frankfurter Schule von Max Horkheimer und Theodor W. Adorno. Auch heute ist die richtige Auslegung der marxschen Theorie Dreh- und Angelpunkt scharfer Debatten.

Die Ausstellung 2018 in Trier

Der Geburtsort Trier war vor allem für den jugendlichen Karl Marx von großer Bedeutung. Es war jener unpolitische Durchschnittsschüler, der hier seine frühe Prägung bezog und nach eigenen Aussagen, friedvolle Zeiten verbrachte. Gerade die nicht existente Verbindung der Stadt zu besonderen politischen Schriften und Manifesten bietet eine Möglichkeit, den gesamten Marx als Theoretiker, aber auch einfach als Familienmensch zu zeigen und kennenzulernen. So fand die Initiative zur Ausstellung auch ein breites politisches Bündnis im Stadtrat. Nur die beiden wirtschaftsliberalen Kleinparteien FDP und AFD konnten sich nicht zu der posthumen Anerkennung durchringen und enthielten sich bei der Abstimmung. Neben der Stadt Trier sind sowohl das Land Rheinland-Pfalz als auch die der SPD nahestehende Friedrich-Ebert-Stiftung und schließlich sogar das katholische Bistum Trier beteiligt. Die Ausstellung wird von Ostern bis Herbst des Jahres 2018 an zwei verschiedenen staatlichen Standorten in Trier, zum einen im Rheinischen Landesmuseum und zum anderen im Städtischen Museum Simeonstift, gezeigt. Geplant ist eine anschließende Verlegung nach Berlin. Die beiden Museen werden während der Zeit in Trier jeweils einen verschiedenen Fokus vorweisen. Während das Landesmuseum in erster Linie die theoretische und politische Wirkung Karl Marx aufzeigt, wird das Museum Simeonstift den Fokus vor allem auf die sozio-kulturellen, ökonomischen, politischen und religiösen Lebensumstände der Lebensjahre Karl Marx legen. Die Initiatoren der Ausstellung haben sich das durchaus engagierte Ziel gesetzt, die Person Marx in der gesamten Komplexität zu präsentieren. Neben der offiziellen Ausstellung wird das Programm um zahlreiche weitere Angebote verschiedener Initiativen erweitert. Die Universität Trier beispielsweise veranstaltet in Kooperation mit Kultur- und Kunstprojekten ein internationales Symposium, zu welchem Gäste aus aller Welt eingeladen werden.

 

Bildquelle: Bigstock-ID: 23431724 by elxeneize

Zur Zeit keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar

Deine eMailadresse wird nicht veröffentlicht.